Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Andrea Camilleri - Ein Samstag unter Freunden
Buchinformation
Camilleri, Andrea - Ein Samstag unter Freunden bestellen
Camilleri, Andrea:
Ein Samstag unter
Freunden

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der neue, in Italien unter dem gleichen Titel schon 2009 veröffentlichte Roman von Andrea Camilleri fordert schon auf den ersten Seiten vom Leser eine gehörige Portion Konzentration. Denn dort werden die später erwachsenen Akteure des Buches in kurzen Szenen aus ihrer Kindheit vorgestellt. Szenen, die zeigen sollen, dass alle späteren Freunde als Kinder Dinge erlebten und Erfahrungen machen mussten, die sie für ihr späteres Leben in zum Teil traumatischer Weise geprägt haben.

Erwachsen geworden, haben es die sieben Freunde Matteo, Gianni, Guilia, Anna, Fabio, Andrea und Rena geschafft, die traumatischen Erfahrungen der Kindheit auf unterschiedliche Weise zu vergessen und zu verdrängen, nachdem sie ihnen noch in der gemeinsame Schulzeit, wie Camilleri meisterhaft beschreibt, viel Beschwer gemacht haben.

Doch das alles liegt hinter den sieben Protagonisten. Jeder hat auf unterschiedliche Weise den Schritt in die vermeintliche Freiheit von der üblen Vergangenheit geschafft. Ihr Leben verläuft in geordneten und geregelten Bahnen. So scheint es jedenfalls.

Denn als sie eines Tages ungeplant an einem Abend alle mit einander versammelt sind, taucht die Vergangenheit wieder auf, Verdrängtes schwillt an die Oberfläche des Bewusstseins. Was ihnen allen lange gelungen war zu verdrängen und zu vergessen ist auf einmal wieder da. Und die Folgen dessen, was sich da Bahn bricht, sind kaum zu ermessen…

Auf eine spannende und eindrückliche Weise schildert Camilleri, wie Kindheitstraumata, bleiben sie verdrängt, das Leben von Erwachsenen bestimmen können und wie sich nicht Bearbeitetes wiederholt. Ein Roman, der lange auf seinen Leser nachwirkt.

Andrea Camilleri, Ein Samstag unter Freunden, Kindler 2013, ISBN 978-3-463-40581-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-08-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Andrea Camilleri ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Gleis 4Hohler, Franz:
Gleis 4
Isabelle lebt in Zürich und arbeitet dort als Abteilungsleiterin eines Altersheims. Lange schon hat sie sich auf den ersehnten Urlaub auf der Insel Stromboli gefreut, zu dem ihre Freundin schon abgereist ist. Auf dem Weg zum Flughafen steht sie im Bahnhof und wartet auf den Zug. In diesem Moment ahnt sie nicht, dass schon wenige [...]

-> Rezension lesen


 Was ihm fehlen wird, wenn er tot istHoffmann, Sandra:
Was ihm fehlen wird, wenn er tot ist
Er heißt Janek Bilinski. Er ist alt und krank, wird bald sterben. Er liegt, ohne verbliebene Verwandtschaft, die ihn besuchen könnte, in einem Hospiz und wartet auf den Tod. Neben seinem Bett sitzt jede Nacht als Sitzwache eine junge Frau. Er nennt sie „die kleine Schwester“ und sie hört ihm zu. Denn er hat viel zu erzählen aus [...]

-> Rezension lesen


Washington D.C.Vidal, Gore:
Washington D.C.
Literatur, die sich daran wagt, einer bestimmten Epoche ihre Signatur zu verleihen, lebt immer gefährlich. Denn nichts ist vergänglicher als der Geist ihrer Epoche und nichts unterliegt dem gleichen Wandel wie der Geist, in dem sie interpretiert wird. Wagt sich ein Romancier gar an die Verarbeitung ganzer Jahrhunderte, dann unterliegt [...]

-> Rezension lesen


 Jenseits des NeoliberalismusCrouch, Colin:
Jenseits des Neoliberalismus
Colin Crouch, der Autor des sehr beachteten und viel diskutierten Werkes Postdemokratie, seinerseits britischer Sozialist mit einem Labour-Mitgliedsausweis, hat sich getraut, den schweren Schritt von der negativen Analyse zur Prognose zu wagen. In Postdemokratie hatte er mit großem Scharfblick und wohl auch aus leidvoller Erfahrung aus [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017447 sek.