Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Oskar Maria Graf - Wunderbare Menschen
Buchinformation
Graf, Oskar Maria - Wunderbare Menschen bestellen
Graf, Oskar Maria:
Wunderbare Menschen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Oskar Maria Graf, der auf eigenen Wunsch verbrannte Dichter, der mit Beginn der faschistischen Diktatur das Exil wählte, aus dem er nie mehr zurückkehrte, hat der Nachwelt unter anderem hochwertige Literatur über die Zeit der zwanziger Jahre hinterlassen. Der große mündliche Erzähler, der selbst in seiner oberbayrischen Heimat das Bäckerhandwerk erlernt hatte und im Alter von 17 Jahren nach München flüchtete, wo er sich als Schriftsteller versuchte, in anarchistischen Kreisen landete, Weltkrieg und Räterepublik miterlebte und durchlitt, hat mit der Erzählung Wunderbare Menschen etwas hinterlassen, das als Dokument für die Emanzipationsidee von Kunst und Kultur nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Graf schildert in der Erzählung die Versuche der Münchner Arbeiterbühne in den Jahren 1920/21, nach der blutigen Niederschlagung der Räterepublik einen Ort schaffen zu wollen, an dem sich Arbeiter, Handwerker, Tagelöhner und brotlose Künstler zusammentaten, um sich kulturell zu bilden und den Gedanken der sozialen Befreiung zu erhalten. In seiner nahezu rabelaischen Manier schreibt Graf über die vielen profanen Dinge, die ein Theater am Leben halten. Da geht es um Räume und Technik, Darsteller und Komparsen, und immer wieder um die Mittellosigkeit der Betreiber und den Willen der Betreiber, den Laden mit Ideenreichtum weiter laufen lassen zu können. Gerade diese Geschichten, die Graf mit seiner ihm charakteristischen Liebe zu den einfachen Leuten erzählt, lassen sich lesen als pointiertes Gegenstück zu den durch Subventionismus etablierten Kulturbetrieben, deren Ideen sich aus festgelegten Etats ableiten und nicht aus dem Willen, gesellschaftlich etwas zu bewegen.

Besonders die Figur eines Kofferträgers vom Münchner Hauptbahnhof, der zu der zentralen Identifikationsgestalt und Seele dieser Arbeiterbühne avanciert war, macht den schwierigen und beschwerlichen Weg des Kulturerwerbs transparent. Für Graf, der mit seiner Souveränität immer jenseits aller kleinmütigen Anzweiflungen steht, ist es gerade das Schwerfällige am Lernen, das die Sympathie hervorruft. Wunderbare Menschen ist eines der wenigen literarischen Dokumente über proletarische Bildungsbemühungen aus dem letzten Jahrhundert, das ohne Ideologie und Dogmatik auskommt und von einer Menschlichkeit getragen wird, die nur aus der sinnlichen Erfahrung entspringen kann, dabei gewesen zu sein.

Ohne es zu wollen, aber ganz seinem Naturell des Épater le bourgeois entsprechend, ist die Schrift auch ein gehöriger Affront gegen das bis heute immer wieder virulente Milieu kultureller Hochstapelei, in dem sich die Protagonisten zu einer Attitüde der Arroganz aufschwingen, nicht wissend, zu gesellschaftlicher Wirkungslosigkeit verurteilt zu sein, und bei deren Anblick man sich sehnt nach dem Packträger aus dem Münchner Hauptbahnhof, der mühsam einen Text von Schiller liest!

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2011-01-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Oskar Maria Graf ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Zizek - Der Elvis der KulturtheorieTaylor, Astra:
Zizek - Der Elvis der Kulturtheorie
„Alles muss interpretiert werden.“ Auf die sich selbst gestellte Frage, warum er eigentlich so hyperaktiv sei, immer reden müsse und wild gestikuliere, antwortet Zizek, dass er glaube, sollte er jemals damit aufhören, die Leute wiederum glauben würden, da sei niemand, nur das gähnende Nichts. Am Anfang aller Dinge war seiner [...]

-> Rezension lesen


 Wir sind GefangeneGraf, Oskar Maria:
Wir sind Gefangene
Es ist eine Geschichte, wie sie dramatischer nicht sein könnte. Sie handelt von einem Jungen, der in eine oberbayrische Bäckerfamilie am Starnberger See hineingeboren wird und endet, im frühen Mannesalter, mit der Existenz eines Mannes, der Krieg, Psychartrie und Revolution durchlebt hat, als Nachkriegsschieber überlebt und sich die [...]

-> Rezension lesen


Gelächter von außenGraf, Oskar Maria:
Gelächter von außen
Wer von dem ersten Teil der Autobiographie, Wir sind Gefangene, im wahrsten Sinne des Wortes gefangen wurde, der sollte unbedingt deren Fortsetzung lesen. Gelächter von außen ist in ihrer Entstehung allein bereits ein Zeitdokument. Erschien Wir sind Gefangene im Jahr 1927, so musste ein zweiter Teil fast vierzig Jahre warten. Oskar [...]

-> Rezension lesen


 Mythen der LiebeWestheimer, Ruth K.:
Mythen der Liebe
Eine sinnliche Reise zu den Mythen der Liebe mit der berühmtesten Sexualtherapeutin und internationalen Bestsellerautorin Dr. Ruth Westheimer Die griechische Götter- und Sagenwelt hat seit jeher Maler und Literaten und solche die es noch werden wollen inspiriert. Aber kaum jemand kennt die wahren Hintergründe, zumeist reduziert sich [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.027263 sek.