Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Philippe Hayat - Wie ein Licht im Wind
Buchinformation
Hayat, Philippe - Wie ein Licht im Wind bestellen
Hayat, Philippe:
Wie ein Licht im Wind

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ausgezeichnet mit dem begehrten französischen „Prix du Premier Roman“ ist das Debüt des Franzosen Philippe Hayat, im Hauptberuf, Ingenieur und Unternehmer, tatsächlich ein beeindruckendes Stück Literatur. Auf einer wahren Geschichte basierend, lässt er seinen vierzehnjährigen jüdischen Ich-Erzähler Maurice Moscowitz ein lebendiges Zeugnis geben von seinem Mut und Überlebenswillen.

Den muss er nämlich haben, als er sich zusammen mit seiner Schwester Marie an einem Morgen im Jahr 1941 plötzlich in einer Abstellkammer in der Nähe der Pariser Markthallen wiederfindet.

Ihre Eltern sind verhaftet und deportiert worden und nur durch die schnelle Reaktion ihres Nachbarn Monsieur Surreau, bekommen die beiden jüdischen Kinder eine Chance, der Verfolgung der Nazis zu entgehen . Er setzt sie in der besagten Abstellkammer ab.

In der Dachkammer nebenan wohnt die Prostituierte Belle. Sie nimmt sich liebevoll der beiden Kinder an und tröstet sie. Maurice fällt es zu, für sich und seine Schwester täglich etwas zu Essen zu besorgen. Dafür schleicht er nachts durch die Markthallen, wo er bald darauf schon die Bekanntschaft einfacher Marktleute macht, die ihn ins Herz schließen und ihm Jobs vermitteln. Bald schon trägt der Junge wegen seinem Mut und seiner Pfiffigkeit den Namen „Momo des halles“, was auch der Titel des französischen Originals ist. Er zeigt sich sehr geschäftstüchtig und schafft es, sich und seine Schwester durchzubringen, auch als sie eines Tages denunziert werden.
Philippe Hayet beschreibt auf eine bewegende Weise das Schicksal zweier jüdischer Kinder im nazibesetzten Frankreich. Ihm ist mit seinem Buch ein wunderbares literarisches Debüt gelungen. Obwohl das Buch schon März erschienen ist, habe ich trotz intensiver Suche keine Erwähnung in der Kritik gefunden. Das finde ich schade, und das hat das Buch nicht verdient. Ich möchte ihm mit meiner Besprechung zu etwas mehr Aufmerksamkeit verhelfen.
Christiane Landgrebe hat den schönen Roman aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt.

Philippe Hayat, Wie ein Licht im Wind, Thiele Verlag 2016, ISBN 978-3-85179-331-4

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-11-28)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Philippe Hayat ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


GRRRRR!Biddulph, Rob:
GRRRRR!
„Kumpane fürs Leben, Pranke drauf!“ heißt der versöhnliche Abschluss dieses spannenden Wettkampfs, wer denn der beste und lauteste Bär im Wald sei. Für Fred den Bär ist es eigentlich schon sicher: Auch dieses Jahr wird er im Wettbewerb um den Titel „Bester Bär des Waldes“ ungeschlagen bleiben, aber kurz vor dem großen Tag [...]

-> Rezension lesen


 Adriano Celentano - Collection Vol. 2Castellano, Franco:
Adriano Celentano - Collection Vol. 2
Die Adriano Celentano – Collection von Koch Medie Home Entertainment vereinigt drei Filme die zwischen 1981 und 1987 entstanden sind auf insgesamt mehr als 306 Minuten BluRay Rillen. In „Il Burbero“ spielt Celentano den grantelnden Rechtsanwalt Tito, der durch die schöne Blondine Mary aus seinem Lebenskonzept gebracht wird. Der [...]

-> Rezension lesen


Die FavoritinLehmann, Matthias:
Die Favoritin
„Ich ließ den abscheulichen Geruch einer dumpfen Welt hinter mir, in welcher die Hilflosigkeit und die Gemeinheit an der Macht sind“, wird Thomas Bernhard aus seinem Rom „Ein Kind“ zitiert und genau darum geht es auch in dieser düstern Graphic Novel Geschichte aus Frankreich. Dass ein französischer Comiczeichner und Illustrator [...]

-> Rezension lesen


 Peter PanBarrie, James Matthew:
Peter Pan
„So einfach und so glücklich war diese Familie – bis Peter Pan kam.“, schreibt James Matthew Barrie, die Erfinderin des Jungen, der nie erwachsen werden wollte. Eine Nachts kommt er zum Fenster rein, setzt sich auf das Fensterbrett und spielt Panflöte und zum Fenster weht es Blätter herein, die die Mutter der kleinen Wendy am [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019666 sek.