Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jack Kerouac - Unterwegs
Buchinformation
Kerouac, Jack - Unterwegs bestellen
Kerouac, Jack:
Unterwegs

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

On The Road
The Original Scroll

Fünfzig Jahre nach dem Erscheinen von Jack Kerouacs Kultbuch On The Road kommt eine Version auf den Markt, die durch die Offenlegung der Produktionsbedingungen erst das Lesegefühl vermittelt, das der Autor eigentlich intendiert hat. Kerouac hatte seit Ende der vierziger Jahre an einer Version geschrieben, die auf einer einzigen Rolle zustande kam. Insgesamt fünfzig Meter lang hat er diese Rolle betippt, ohne Absatz, ohne Überschriften und ohne Umbrüche. Auf über dreihundert Seiten fegt das Original durch die rastlose Handlung und vermittelt dadurch das Tempo und den Herzschlag, der sich hinter den Aufzeichnungen verbirgt. Kerouac beschreibt seinen Aufbruch von Ozone Park auf Long Island durch New York, Denver, San Francisco, Los Angeles, zurück nach New York, wieder nach Denver und San Francisco, zurück nach New York, Abstecher nach North Carolina, New Orleans, Chicago, immer wieder New York bis hin zu der langen Reise nach Mexico City. Es ist die Jagd nach dem Glück und der Traum einer immerwährenden Freundschaft, die sich einzulösen sucht in den Gelagen, in denen Alkohol, Marihuana und die freie sexuelle Beziehung zu Frauen das vermeintliche Ticket des Glücks bilden. Durchaus bekannte Persönlichkeiten wie Allen Ginsberg, William Borroughs und Henri Cru sind immer wieder mal mit von der Partie und sie suchen alle ihren Weg heraus aus dem Festgefügten und der Tristesse des Profanen. Aufgrund unterschiedlicher Sozialisation sind die Mittel verschieden, da spielt noch die absurde Poesie eine Rolle, die bewusste soziale Durchmischung und das intensive Ausleben des Jazz. Die tragische Figur in diesem Spiel ist Neal Cassady, Sohn eines Trinkers und Obdachlosen aus Denver, der selbst schon als Minderjähriger in Besserungsanstalten sein Dasein gefristet hat. Cassady taucht irgendwann in den intellektuellen Kreisen im New Yorker Village auf und fragt Ginsberg, wie man das Schreiben lernt. Es entstehen die wilden Reisepläne und alle suchen den Ausweg auf der Straße, dem Freiheitssymbol der amerikanischen Siedlergesellschaft. Ohne Geld trampen sie durch Nächte und Wüsten, tagelang ohne Essen, dann mal wieder Gelegenheitsjobs und außergewöhnliche Lifts mit Typen, die die amerikanische Gesellschaft nicht besser beschreiben können. Kerouac jagt Cassady immer wieder hinterher. Sind sie mal zusammen, zerstört Cassady durch seine Extravaganz und seine Wildheit die schnell entstehenden sozialen Ensembles und wird durch die eine oder andere ahnungslose Frau gerettet. Eigentlich kommt er nie herein in die nach Emanzipation strebende verwegene Gemeinschaft, er setzt die Impulse und wird danach immer wieder ausgesondert und ehe sich das entstandene Ensemble versieht, ist Cassady schon wieder on the road. Kerouac muss beim Einhämmern auf seine Schreibmaschine gewusst haben, dass sie alle scheitern werden, denn aus der original scroll schreit die Sehnsucht nach einer Freundschaft, die auch bei der Auflösung aller gesellschaftlichen Gesetztheiten niemals von Bestand ist. Neal Cassady verliert dabei immer mehr den Verstand und Kerouac räsoniert zunehmend über die Vergeblichkeit des Daseins. Auf einem letzten Trip nach Mexico stürzen sich die Freunde in die letzten Gelage, landen in den Tropen zu einem letzten Auftanz in einem Bordell und durchleben noch einmal die ganze Exquisität der Hoffnungslosigkeit in einer letzten Nacht, bevor sie sich in ihrem klapprigen Ford bis Mexico City schleppen und Kerouac durch ein schweres Fieber handlungsunfähig wird. Cassady reist ab, Kerouac kehrt Wochen später nach New York zurück, wo er als Schriftsteller reüssiert und heiratet. Cassady besucht ihn dort noch mal, ohne zu wissen, warum und reist sprachlos wieder ab zur Westküste. Es ist eine traurige Geschichte, die den Leser dennoch nie loslässt, sie peitscht gleichsam durch alle Venen und durchkämmt die Lebenserfahrung einer ganzen Generation. Sprachlich ist the original scroll gewaltiger und authentischer als alle Versionen, die vorher erschienen. Die Faszination, die Kerouac vermittelt, ist das Ergebnis außergewöhnlicher Literatur, die Größe des Autors bestand darin, dass er das Scheitern antizipierte und dennoch weitermachte, bis es auch bei ihm nicht mehr ging.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2009-06-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jack Kerouac ansehen

->  Stichwörter: Beat Generation

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der SchneemannFauser, Jörg:
Der Schneemann
Eine koksbestäubte Odyssee Der 1944 geborene Schriftsteller Jörg Fauser zählte zu den großen Hoffnungen der Bundesrepublik Deutschland. Mit Erzählungen, Romanen, Gedichten und Reportagen machte er gleichsam auf sich aufmerksam. Sein Stil hatte einen journalistischen Kern und umfasste dennoch das Spektrum verschiedenster [...]

-> Rezension lesen


 Der Moralist als Wurzel der DiktaturGraf, Oskar Maria:
Der Moralist als Wurzel der Diktatur
Oskar Maria Graf hatte vieles erlebt: Gezwungen zu einer Bäckerlehre in Oberbayern, Flucht nach München, Bekanntschaft mit Erich Mühsam und Frank Jung, Rekrutierung in den I. Weltkrieg an die Ostfront, Nervenzusammenbruch, ein Jahr Aufenthalt in der Nervenheilanstalt, Teilnahme an der Münchner Räterepublik, Avancement zu einem der [...]

-> Rezension lesen


Du mußt dein Leben ändernSloterdijk, Peter:
Du mußt dein Leben ändern
Plädoyer für ein globales Immundesign Der Professor für Philosophie und Ästhetik an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, Peter Sloterdijk, fährt fort, sich der heiklen Themen unserer Zeit anzunehmen. Nach Im Weltinnenraum des Kapitals (2005), Zorn und Zeit (2006) und Gottes Eifer (2007) erschien nun, im Jahr [...]

-> Rezension lesen


 RohstoffFauser, Jörg:
Rohstoff
Die Substanz vitaler Literatur Mit 38 Jahren hatte er begonnen, den Roman zu schreiben. Quasi zu seinem vierzigsten Geburtstag 1984 erschien Rohstoff, drei Jahre vor seinem unerwarteten, mysteriösen und viel zu frühen Tod. Jörg Fauser war zum Zeitpunkt der Erstauflage ein Autor in der damaligen Bundesrepublik, der es geschafft [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024084 sek.