Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Anselm Kiefer - Die Welt ein Buch
Buchinformation
Kiefer, Anselm  - Die Welt ein Buch bestellen
Kiefer, Anselm :
Die Welt ein Buch

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Das Künstlerbuch als solches ist „seit der Dada-Bewegung, seit den surrealistischen Zirkeln eine Bildgattung, die vor allem in der Fluxus-Bewegung der 1960er Jahre, in ihrer Verbindung von Literatur und Bildender Kunst, in einem Entwicklungskontinuum Höhepunkte erreichte“, schreibt Hans Werner Schmidt in seinem Vorwort zu vorliegendem Künstlerbuch von Anselm Kiefer und erteilt damit dem drohenden und seit 30 Jahren viel beschworenen Untergang des gedruckten Buches eine eindeutige Absage. Das Medium sei nämlich eine eigene Artikulationsform und gerade Anselm Kiefer habe diese Kunstfrom neu gedacht und weitergeführt: Malerbuch und Buchojekt, also das plastische Gebilde.

Kiefer bewege sich in „historisch-mythologischen Bildlandschaften“ und bezieht stets auch Zitate von Autorinnen und Autoren in seine Werke mit ein, darunter etwa Sappho, Ovid, Rimbaud, Baudelaire, Rilke, Celan, Bachmann, Chlebnikov, aber auch gewisse Stellen der Kabbala oder der Bibel. Neben die Logik der Worte stellt Kiefer also die Sprache des Bildes. Roland Barthes, der sich in seinen Abhandlungen u.a. sehr mit der Bildsprache der Werbung beschäftigte, reflektierte die eigene Rolle mit den Worten: „Der Professor steht auf der Seite der Lüge und der Irreführung, der Schriftsteller auf der Seite der Wahrheit.“ Anselm Kiefer könnte den Weg dazwischen gewählt haben.

Der in den Trümmern Nachkriegsdeutschlands in Donaueschingen geborene Anselm Kiefer hat Barthes’ Mythen des Alltags in seinen Bildern dekonstruiert und neue Ansätze zur Erfassung der Wirklichkeit geliefert. In Bildern mit Titeln wie „Donauquelle“, „Rhein“, „Hermann’s Schlacht“, „Nibelungen-Lied“, „Siegfried’s Difficult Way to Brünhilde“, „Alarichs Grab“ u.ä. evoziert er Vorstellungsbilder, „deren ritualisierte Erinnerungen und wirksame Emotionen eher entsprechen als ein historischer Diskurs in seiner interpretatorischen Vielfalt“, so Schmidt. Der Mythos der Titel wird von Kiefer dekonstruiert und die grundsätzlich „rechte“ Ausrichtung desselben von Kiefer korrigiert. Im Museum der Bildenden Künste in Leipzig läuft derzeit die erste Ausstellung seit 25 Jahren unter dem Titel „Anselm Kiefer. Die Welt – ein Buch.“ Die Wiener Albertina zeigt seine Holzschnitte noch bis Mitte Juni 2016.

Anselm Kiefer
Die Welt ein Buch
Schirmer/Mosel

[*] Diese Rezension schrieb: jürgen Weber (2016-05-12)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Anselm Kiefer ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wie sich Mileva Einstein Alberts Nobelpreisgeld sicherteKilg-Meyer, Anne-Kathrin:
Wie sich Mileva Einstein Alberts Nobelpreisgeld sicherte
Die Autorin dieses kleinen Buches, das in der Reihe „Momente des Lebens“ erscheint, Anne-Kathrin Kilg-Meyer, kennt sich aus im Thema. Sie arbeitet als selbständige Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Familien- und Scheidungsrecht in Augsburg und hat sich einen berühmten Scheidungsfall ausgesucht. Es geht um den Fall von Mileva [...]

-> Rezension lesen


 JANIS: LITTLE GIRL BLUEBerg, Amy J.:
JANIS: LITTLE GIRL BLUE
„What ya gonna do in Casablanca, anyway?“, singt Janis Joplin in einer Live-Version von „Cry, baby“ und augenblicklich wird der Zuseher Zeuge der Authentizität einer (weißen) Bluessängerin, die ihre Lieder nicht nur sang und interpretierte, sondern auch intensiv lebte. Der Schmerz bei Janis, der war echt. Dabei war die am 19. [...]

-> Rezension lesen


Von Frau zu FrauKerckhoff, Annette:
Von Frau zu Frau
Während Männer in der Regel mit anderen Männern nicht gerne über sich selbst reden, schon gar nicht über Gefühle, Lebenserfahrungen oder Ängste, haben Frauen zu allen Zeiten ihre Erfahrungen miteinander geteilt und ausgetauscht. Auch heute sprechen sie miteinander über Männer und Partnerschaft, über ihre Kinder und ihre [...]

-> Rezension lesen


 Erkläre mir unseren GlaubenLühmann, Antionette:
Erkläre mir unseren Glauben
In diesem wunderbaren Buch für Kinder ab etwa drei Jahren, das Kerstin Schuld kindgerecht und bunt illustriert hat, beschreibt die Pfarrerin Antoinette Lühmann in einfacher Sprache, woran Christen glauben. Sie beginnt mit dem Glaubensbekenntnis, das im Original abgedruckt ist und erklärt dann sehr anschaulich, welche Bedeutung die [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015437 sek.