Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Der versalia-Kulturkalender Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Thomas Mann - Der Tod in Venedig
Buchinformation
Mann, Thomas - Der Tod in Venedig bestellen
Mann, Thomas:
Der Tod in Venedig

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Diese außerordentlich sprachgewaltige Novelle von Thomas Mann handelt von der verbotenen Leidenschaft eines alternden Schriftstellers zu einem schönen Knaben. Es geht in dieser Erzählung aber um noch viel mehr. Es geht um das ewige Thema Liebe, um platonische, gleichgeschlechtliche Liebe, krankhafte Sehnsucht, unstillbares Verlangen, um Tod und Verfall. Um Jugend und Schönheit, um Vergänglichkeit und Hinfälligkeit. Um das Zerrissensein, das am Rande des Abgrundes, der sich zwischen gewissenhafter Vernunft und kopflosem Rausch auftut, einstellt. Um die verzweifelte Suche nach künstlerischer Vollkommenheit. Die Suche nach der Bedeutung von Kunst und Kreativität.

Der Tod in Venedig ist die Geschichte eines zu erwartenden Todes. Alle
Zeichen, alle Symbole deuten von Anfang an daraufhin, dass der Protagonist sich langsam, aber sicher seinem eigenen, unvermeidlichen Ende nähert. Mit der unerbittlichen Zwanghaftigkeit einer griechischen Tragödie steuert der begabte und berühmte Schriftsteller Aschenbach in sein Verderben. Warum er physisch sterben muss, das lässt Thomas Mann offen. Wahrscheinlich aber muss er sterben, um moralisch bestraft zu werden für seine verwerflichen Phantasien, die ein Kind begehren, auch wenn dies nicht offen ausgesprochen wird, aber was könnte den Dichter sonst in den Tod treiben? Er muss sterben, weil sein Herz diese Qualen nicht mehr ertragen kann.

Am Anfang ist es noch rein ästhetische Bewunderung für das formvollendete Schöne, ein überschwänglicher Ausdruck von Begeisterung für die beispiellose Schaffenskraft des universalen Schöpfers, welche solch ein außergewöhnlich faszinierendes Kunstwerk geschaffen hat:

Sein Antlitz, bleich und anmutig verschlossen, von honigfarbenem Haar umringelt, mit der gerade abfallenden Nase, dem lieblichen Munde, dem Ausdruck von holdem und göttlichem Ernst, erinnerte an griechische Bildwerke aus edelster Zeit, und bei reinster Vollendung der Form war es von so einmalig persönlichem Reiz, dass der Schauende weder in Natur noch bildender Kunst etwas Ähnlich Geglücktes angetroffen zu haben glaubte.

Hier an dieser Stelle liest sich die Bewunderung, die Aschenbach für den
bezaubernden, polnischen Knaben bei der ersten Begegnung empfindet, noch als die Bewunderung, die ein Ästhet und Liebhaber des Schönen für einen makellosen Menschen als Produkt der Natur oder als Geschöpf Gottes empfindet. Hier kann man vielleicht noch folgen und die Begeisterung nachvollziehen.

Allmählich aber wird aus der harmlosen Verzückung eine dämonische Obsession, aus der kein Entrinnen mehr möglich erscheint. Aschenbach verfällt dem jungen Sinnbild des Eros und gleichzeitig verfallen auch seine moralischen Werte, was sich in der morbiden, schwülen Atmosphäre des zunehmend verseuchten, nach Fäulnis riechenden, Venedigs spiegelt. Der Ausbruch der Seuche wird vor der Öffentlichkeit verheimlicht, parallel dazu läuft das verzweifelte Versteckspiel, das der liebeskranke Dichter vor sich selbst und den Hotelgästen, einschließlich der Familie des schönen Jünglings, spielt. Ein Spiel jedoch mit dem Tod. Denn so sehr er sich auch vor Fremden verstecken mag, seinem eigenen strengen Über-Ich kann er nicht mehr entkommen.
Bei aller Liebe ? mitunter zeigt Aschenbachs Zuneigung für das wundervolle Kind auch väterlich-fürsorgliche Züge - ist seinem Gewissen bewusst, dass es aus dieser fatalen, emotionalen Sackgasse, in die er unfreiwillig geraten ist, kein Entkommen geben kann. Nur der Tod kann ihn erlösen und so läuft alles auf eben diesen Tod hinaus.

Der Tod in Venedig ? Eros und Thanatos.

[*] Diese Rezension schrieb: Jasmin Carow (2005-08-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Thomas Mann ansehen

->  Stichwörter: Venedig

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


The beast in meDobler, Franz:
The beast in me
Als Hinterwäldler wurde Franz Dobler auch verspottet, er pflückte zwar keine Baumwolle, musste aber auf dem elterlichen Bauernhof mithelfen. Irgendwann begann seine Liebe zur Countrymusik, und weil Waylon Jennings gesagt hatte: „Johnny Cash is country music, country music is Johnny Cash”, kam er an diesem Namen einfach nicht vorbei. Mit [...]

-> Rezension lesen


 Tot-GelebtHocher, Rainer J.:
Tot-Gelebt
In einem kleinen heißen und staubigen Kaff in Arizona/USA endet das „erste Leben" des Protagonisten. Wir schreiben das Jahr 1996. Vom Peak Newman funkeln die Masten der Antennen im Morgenglanz. Zwei Hunde sind draußen angekettet. Die Sonne scheint warm, und es ist ein stiller, friedlicher Freitagmorgen. Der Lauf des 7,65mm [...]

-> Rezension lesen


TristanMann, Thomas:
Tristan
Hier ist "Einfried", das Sanatorium! - so beginnt Thomas Manns 1903 verfasste Novelle "Tristan" und damit ist bereits geklärt, wo sich die der Einleitung folgende Handlung abspielen wird. Wer handelt, ist ebensoschnell festgestellt: Der Protagonist ist Detlev Spinell, ein von vielen schräg angesehener weltfremder [...]

-> Rezension lesen


 Tonio KrögerMann, Thomas:
Tonio Kröger
Hans Hansen - ein gewöhnlicher Name, der für einen sehr gewöhnlichen Menschen stehen soll - und doch verbindet sich mit ihm Tonio Krögers erste Liebe. 14 Jahre zählt der Protagonist, als er die schmerzlichen Erfahrungen, die eine heftige Zuneigung zu einem anderen Menschen erzeugen kann, machen muss. Er leitet daraus die Lehre ab: [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Termine | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2016 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.06 erstellte diese Seite in 0.106923 sek.