Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Hilary Mantel - Jeder Tag ist Muttertag
Buchinformation
Mantel, Hilary - Jeder Tag ist Muttertag bestellen
Mantel, Hilary:
Jeder Tag ist Muttertag

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Sie hat sich mit historischen Romanen auch in Deutschland einen Namen gemacht. Nun erscheint mehr als 30 Jahre nach dem Erscheinen in England ihr Romandebüt unter dem deutschen Titel „Jeder Tag ist Muttertag“. Schon hier zeigt die Schriftstellerin Hilary Mantel sich als Meisterin des leisen, bösen und hintersinnigen Humors.

Der Roman beginnt mit zwei Absätzen, die die Absenz jeglichen Mitgefühls bei den beiden Hauptpersonen des Romans zeigen:
„Als Mrs Axon von Zustand ihrer Tochter erfuhr, war sie eher überrascht, als dass Muriel ihr leidgetan hätte (….) Es war immer schwer zu sagen, was Muriel gefallen würde. Als der alte Mann im Winter auf der Straße gestürzt war und sich die Hüfte gebrochen hatte, da hatte sie sich vor Lachen kaum zu halten gewusst.“

Mr. Axon ist gestorben und Mutter und Tochter leben total abgeschottet in ihrer Geisterwelt. Evelyn Axon war früher als Medium tätig. Nun aber scheint sie die Kontrolle über ihre Fähigkeiten verloren zu haben. Sie glaubt ihr Haus von höllischen Geistern bewohnt, die immer mehr ihr Leben und das ihrer Tochter dominieren.
Muriel, 30 Jahre alt, gilt in der Siedlung und bei den Ämtern als geistig minderbemittelt, doch immer mehr wird dem Leser angedeutet, dass sie sehr genau weiß, was sie tut und ihrerseits die Mutter quält und mit fantasierten Geistern kontrolliert.

Eines Tages kommt die Sozialarbeiterin Isabel Fields neu in die Familie. Sie ist engagiert und versucht, nachdem alle ihre Vorgänger resigniert haben, einen neuen Zugang zu dem verschlossenen und kranken System der Axons zu finden.

Doch Isabel ist auch in ihrem Privatleben in ihrer Beziehung mit einem verheiraten Lehrer, einem Mann voller Angst und Selbstmitleid, ähnlich gefangen wie die Axons in ihrem Leben.

Man ahnt schon bald, dass das alles nicht wirklich gut ausgehen kann und liest diesen „rasanten Cocktail aus Grauen und wilder Schadenfreude“(New York Times“) amüsiert bis zum Ende.

In England hat Hilary Mantel ein Jahr nach diesem Debüt mit den gleichen Personen einen Fortsetzungsroman unter dem Titel „Vacant Possession“ veröffentlicht. Vielleicht lässt Dumont ihn dem Erstling folgen?

Hilary Mantel, Jeder Tag ist Muttertag, Dumont 2016, ISBN 978-3-8321-9823-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-05-24)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Hilary Mantel ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das KindHille, Katrin:
Das Kind
Immer mehr Kinder unter drei Jahren befinden sich einen wesentlichen Teil des Tages nicht bei den Eltern oder Großeltern, sondern nehmen an professionellen Betreuungsangebote wie Krippe, Kindergarten oder Tagesmüttern teil. Die pädagogische Arbeit mit Kindern unter drei Jahren stellt die Erzieherinnen und Betreuerinnen in den [...]

-> Rezension lesen


 Reden ist GoldEckardt, Jo:
Reden ist Gold
In vielen Beziehungen, selbst in denen, die auch noch nach vielen Jahren gut funktionieren und in denen beide nach eigener Aussage ganz zufrieden sind, fehlt mit zunehmender Dauer immer mehr ein wesentliches Element, etwas, ohne das die Beziehung zu Beginn wahrscheinlich gar nicht zustande gekommen wäre: das Gespräch. Die erfahrene [...]

-> Rezension lesen


WendepunkteKiel-Hinrichsen, Monika:
Wendepunkte
Auch wenn man sich normalerweise nicht in der Philosophie der Anthroposophie bewegt, sie vielleicht auch gar nicht kennt, kann ihre Lehre von den verschiedenen Lebensstufen und ihrer jeweiligen Aufgabe und Bedeutung einem sehr weiterhelfen dabei, das eigene Leben und die eigene Biografie nicht nur zu verstehen und zu deuten, sondern sie [...]

-> Rezension lesen


 Tel AvivMartin, Marko:
Tel Aviv
Seit 25 Jahren, nachdem er als Kriegsdienstverweigerer direkt aus der DDR nach Tel Aviv reiste, kennt Marko Martin diese israelische Stadt am Mittelmeer. Schon 2012 veröffentlichte er mit „Kosmos Tel Aviv. Streifzüge durch die israelische Literatur und Lebenswelt“ , zu dem Ralph Giordano das Vorwort schrieb, eine Art literarischen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.009653 sek.