Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Maja Milos - CLIP
Buchinformation
Milos, Maja - CLIP bestellen
Milos, Maja:
CLIP

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Jasna (Isidora Simijonovic) ist ein junges Mädchen, das in den Vororten von Belgrad bei ihrer Familie lebt. Sie macht mit ihrem Handy gerne Aufnahmen von sich selbst, aber mag es auch gefilmt zu werden und so lässt sie bald die Grenzen zwischen Traum und Realität verschwimmen, was ihr auch bald als die einzige Möglichkeit verbleibt, ihrem tristen Alltag zu entfliehen. Nicht etwa dass es an Partys mangeln würde, nein, ihre Freundinnen und sie feiern bis zum Umfallen, tanzen und trinken die Nächte durch. Doch was gibt es langweiligeres, als sich sein Leben so zur Hölle zu machen?

Um etwas mehr Spannung in ihr Leben zu bringen und wohl auch, um sich selbst noch mehr Schmerzen zuzufügen, um sich selbst endlich zu spüren, lässt sie sich mit Djole, einem alten Schulfreund ein, der zwar ihrer Leidenschaft fürs Darstellen entgegenkommt, sie aber bald nur mehr als Sexobjekt betrachtet und bald jeden Respekt vor ihr verliert, ein. Die Sexszenen im Film sind sogar derart explizit, dass der Film in Russland verboten wurde und wohl auch beim Vatikan auf dem Index steht. Die Bilder, die von außerstädtischen peripheren Wohnblocks und den glitzernden Discokugelparties in Bunkern eingefangen werden, ergänzen die brutale Intimität in der sich die beiden Liebenden, Jasna und Djole, befinden, denn aller Vernunft zum Trotz ist Jasna von Djole dermaßen abhängig, dass sie ihren Selbstrespekt völlig verliert. Die Familie von Jasna wird bald in ihre nächtlichen Eskapaden mit hineingezogen. Sie streitet sinnlos mit ihrer kleinen Schwester, weil sie unausgeschlafen und schlecht aufgelegt ist. Ihrer Mutter, die unter der Krankheit ihres Mannes leidet, steht sie nicht zur Seite, es ist ihr völlig egal, sogar als ihr ihre Mutter vorwirft, dass sie die Familie zerstören würde. Jasna geht einfach auf die nächste Party und betrinkt sich, nimmt Drogen und zerstört ihre Jugend. Als sie auf einer dieser sinnlosen Feiern mit einem anderen Mann als Djole beim Tanzen schmust, verprügelt dieser Jasna und sie hängt ihm erste recht wieder an den Lippen, denn er hat damit gezeigt, dass er sie wirklich liebt. Aber was hat Gewalt mit Liebe zu tun? Was hat macht mit Liebe zu tun?
„Klip“ (Originaltitel) ist ein geradezu dokumentarischer Spielfilm über das Leben einer Generation, die in den Trümmern eines Bürgerkrieges aufgewachsen ist. Es gibt keine Werte mehr, keine Ideale, alles ist erlaubt, die Hauptsache ist nur mehr der Spaß, den man möglichst billig in der Gegenwart herzustellen hat, denn Zukunft gibt es für diese Generation ohnehin keine. Die Kommunikation ist verstummt, Dialoge sind auf das Minimum beschränkt, selbst Zuneigung drückt sich durch Gewalt aus. „I saw the best minds of my generation destroyed by madness, starving hysterical naked, dragging themselves through the negro streets at dawn looking for an angry fix, Angel-headed hipsters burning for the ancient heavenly connection to the starry dynamo in the machinery of night“, schrieb Allen Ginsberg 1955 in „Howl“ und hätte er diese Zeilen nicht schon vor so langer Zeit geschrieben, wäre er von „Klip“ bestimmt inspiriert gewesen. Beklemmend authentisch, ein Film der unter die Haut geht, direkt, schonungslos und ganz ohne Zeigefinger. Aber dennoch sollte den Film niemand als Aufforderung verstehen, seine Jugend sozu verschwenden.

Maja Milos
CLIP
universum film
www.publicinsight.de

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-10-10)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Maja Milos ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Einführung in die WissenschaftstheorieSchurz, Gerhard:
Einführung in die Wissenschaftstheorie
In Anlehnung an Thomas Kuhn, dem größten Kritiker Karl Poppers, kann man drei Entwicklungsstadien der Wissenschaftstheorie skizzieren: (1) Normalwissenschaftliches Stadium: (Z) + (E1)-(E5) werden akzeptiert (2) Revolutionäres Stadium methodologischer Art: (Z) und (E1) akzeptiert. (E2)-(E5) werden kontrovers. Wissenschaftstheorie [...]

-> Rezension lesen


 Die Entwicklung der modernen Wissenschaftstheorie (1890-2000)Moulines, C. Ulises:
Die Entwicklung der modernen Wissenschaftstheorie (1890-2000)
In seiner „Entwicklung der modernen Wissenschaftstheorie“ schreibt C. Ulises Moulines , dass David Hume als „erster “das Problem der Induktion aufgeworfen habe.David Hume habe bereits gezeigt, dass ein induktiver Schluss keine Garantie auf die Wahrheit enthalte. Aus einer Anzahl „n“ von positiven Fällen für irgendeine [...]

-> Rezension lesen


Gestern ist heute. Heinz Haber und Robert Jungk im Disput um die die ZukunftHuncke, Wolfram:
Gestern ist heute. Heinz Haber und Robert Jungk im Disput um die die Zukunft
Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich als junger Pfarrer Anfang der 80 er Jahre von meiner Kirchenleitung nach Biblis geschickt wurde um dort mitten in einem sich zuspitzenden Konflikt als Gemeindepfarrer zu arbeiten und wenn möglich zwischen den Positionen zu vermitteln. Ich kann mich im Rahmen meines damals stark mit den [...]

-> Rezension lesen


 Lexikon der AngstPehnt, Annette:
Lexikon der Angst
Es ist durchaus üblich, dass Verlage nach erfolgreichen Romanen ein Buch mit Erzählungen des jeweiligen Autors nachschieben. Meist werden diese Bände wenig beachtet und noch schlechter verkauft. Im Falle von Annette Pehnt, die zuletzt mit „Chronik der Nähe“ zu überzeugen wusste, ist es etwas anders. Denn die Texte, die unter [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.027860 sek.