Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Vladimir Nabokov - Das Bastardzeichen
Buchinformation
Nabokov, Vladimir - Das Bastardzeichen bestellen
Nabokov, Vladimir:
Das Bastardzeichen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ein Roman und seine drei Helden: Paduk, die unmenschliche Kröte und Krug, der Philosophieprofessor, Nabokov, der Schriftsteller, welcher die beiden erstgenannten Figuren auf seinem literarischen Schachbrett mit dem Namen "Das Bastardzeichen" gegeneinander antreten lässt. Auf dem Feld herrscht eine junge absurde Diktatur, der fiktive Ekwilismus bildet ihre ideologische Basis, die Kröte ist ihr Führer, sie ordnet die Figuren auf dem Brett, nimmt die störenden fort. Krug wird vor die Wahl gestellt: Er kann sich an das neue System anpassen und seine alten Schriften entsprechend "revidieren" oder man nimmt auch ihn vom Feld. Krug bleibt standhaft, unterwirft sich nicht seinem einstigen von allen gehänselten Schulkameraden Paduk. Die Moral siegt, auch wenn ihr Träger ihretwegen auf das eigene Leben verzichten muss...

Bolschewismus, Faschismus - die totalitären Systeme des 20.Jahrhunderts haben viele Namen. Ihre Gemeinsamkeiten werden von Nabokov aufgezeigt: die geistige Gleichschaltung, die ideellen Menschenopfer. Ihnen entgegen stellt Nabokov sein Buch. Es ist das Produkt einer weisen, künstlerischen und damit positiven Diktatur, die sich selbst alle möglichen Freiheiten zugesteht: Sprachakrobatik in den verschiedensten fremden Zungen, feine Anspielungen, die sich oft erst durch das Vorwort oder die Anmerkungen erschließen, absichtliche Verwirrspiele mit dem Leser, das Einbinden von Themen, die scheinbar nichts mit dem Romanstoff an sich zu tun haben (Hamlet).

Nabokov hätte sein Buch im Jahre 1948 gern im US-amerikanischen Reedukationsprogramm für Deutschland eingesetzt gesehen, aber dafür ist es sicherlich nicht geradlinig genug gewesen. Wer die Masse erreichen will, muss ihre Sprache sprechen.

"Das Bastardzeichen" ist ein Denkmal für den unbeugbaren Widerstand, das wir auch und gerade in unserer Zeit als Mahnung nehmen sollten, denn die moderne allgewaltige Diktatur des Leistungsprinzips in sämtlichen Bereichen des Lebens fordert tagtäglich unsinnige Menschenopfer, kaum einer ist nicht zum opportunistischen, systemtragenden Gebückten geworden: Alle gegen alle und jeder gegen jeden, die Hoffnung auf einen persönlichen Vorteil gegenüber den Mitmenschen treibt uns an.

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2005-04-04)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Vladimir Nabokov ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Levisite oder Der einzig gerechte KriegBecher, Johannes Robert:
Levisite oder Der einzig gerechte Krieg
Sieben Jahre sind seit dem Ende des Ersten Weltkrieges vergangen, als Johannes R. Becher sein Buch "Levisite oder Der einzig gerechte Krieg" in einem nur drei Monate währenden Schaffensrausch niederschreibt. Er sieht sich selbst zu dieser Hast, die ihm kaum Korrekturen vor dem Druck erlaubt, gedrängt, weil er den Ausbruch [...]

-> Rezension lesen


 Sterben und AuferstehenSillanpää, Frans-Eemil:
Sterben und Auferstehen
"Hart ist das Leben" (S.252), nicht nur für Toivola-Jussi, "auch -Juha oder -Janne" (S.57) genannt, der ein einfacher Bauer ist, geboren gegen 1860 im damaligen Großherzogtum Finnland, "durchaus nicht schwachsinnig" (ebd.), dennoch von geringem Denkvermögen. In "Sterben und Auferstehen" (1919) [...]

-> Rezension lesen


Der Hahn ist totNoll, Ingrid:
Der Hahn ist tot
Witzig und humorvoll beschreibt Ingrid Noll in ihrem unter dem gleichen Titel verfilmten Erstlingswerk „Der Hahn ist tot“, die Gefühle der 52-jährigen Versicherungsangestellten Rosemarie Hirte, der jedes Mittel recht ist den Mann ihrer Träume zu erobern. Als Rosemarie zufällig Zeugin wird, wie der Angebetete im Streit seine [...]

-> Rezension lesen


 Das Mädchen mit dem PerlenohrringChevalier, Tracy:
Das Mädchen mit dem Perlenohrring
Tracy Chevalier erzählt die Entstehungsgeschichte des Bildes „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ von Jan Vermeer van Delft (1632-1675). Der Autorin gelingt es auf faszinierende Weise ihre Leser schnell auf das 17. Jahrhundert einzustimmen. Die Familie der 17-jährigen Griet lebt in Armut. Ihr Vater hat wegen eines Arbeitsunfalls [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015636 sek.