Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Hellmuth Opitz - Engel im Herbst mit Orangen
Buchinformation
Opitz, Hellmuth - Engel im Herbst mit Orangen bestellen
Opitz, Hellmuth:
Engel im Herbst mit
Orangen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der bemerkenswerte Gedichtband "Engel im Herbst mit Orangen" des Bielefelder Lyrikers Hellmuth Opitz erschien als Hardcover bereits 1996 im Pendragon Verlag. Einige Jahre vergriffen, liegt er dort nun seit 2006 wieder als erweiterte, broschierte Neuausgabe vor. Die mittlerweile fast vierzehn Jahre merkt man dem Buch nicht an, die Texte kommen mit frischem Hintersinn und einer Schärfe daher, dass man ständig das Gefühl hat, gleich aus der Kurve getragen zu werden. Hier werden keine dröge-verkopften poetologischen Selbstdarstellungen betrieben, Opitz nähert sich seinen Sujets mit lässigem Charme und sprachspielerischer Ausnahmebegabung: "In manchen Frauenzimmern brannte noch Licht/oder ein Lippenstift für die schöneren/Monologe." Eine scheinbare Alltagssprache, die sich immer wieder selbst in ihrer ganzen Vielschichtigkeit auslotet und dem Leser ihre eigene Interpretation der erlebten Wirklichkeit anbietet. Offen sind diese Gedichte nicht - dennoch verzeiht man ihnen das gern, sind sie doch bei aller bildhaften Opulenz fast ausnahmslos straff komponiert: "Ich/war ein schlechter Vorname in diesen Tagen:/Zu groß. Hallte wie ein Treppenhaus, wenn man ihn/rief." Die respektlose Ironie, mit der Opitz seine Gedichte gestaltet, täuscht zu keiner Zeit darüber hinweg, dass hier ein ausgemachter Melancholiker schreibt. Das manifestiert sich vor allem in wunderschönen Beziehungsgedichten wie etwa "Bei Trost", wenn es heißt: "Manchmal ruft sie mich an,/sagt: Denk dran,/ wenn das Telefon nicht klingelt,/ ich bin's." Seine Wortschöpfungen und -deutungen sind wohldosiert, oft konzentriert sich ein ganzer Text in der von ihm ausgehenden Athmosphäre noch einmal in solchen Wendungen: "...ein Flugschreiber/bin ich auf dem langen Weg von/einem Wort zum anderen". Diese Gedichte lassen sich allesamt wunderbar laut lesen, die Klanglichkeit ist eine wichtige kompositorische Facette des Opitz'schen Œvres, und wer den Dichter selbst einmal lesen gehört hat, weiß, dass er im Gegensatz zu vielen Kollegen ein ausgezeichneter Botschafter seiner eigenen Texte ist. Die fein aufgewogene Mischung aus Schwer und Leicht kennzeichnet sowohl die Auswahl der Gedichte als auch den Vortrag und sichert ihm die ungeteilte Aufmerksamkeit des Publikums, dass sich durch Zeilen wie diese schon auch mal zu begeistertem Zwischenapplaus hinreißen lässt: "Maxwell// Der Mann, der morgens Kaffee macht./ Der sein Glas aufschraubt und zu den/ Instant-Körnern sagt:// Jungs, es wird ein heißer Tag heute./Einige von euch werden nicht/zurückkommen.//So könnte eigentlich ein guter/Amoklauf beginnen.//Der Mann, der morgens." Opitz ist ganz offensichtlich auch Cineast - ein Umstand, der vielleicht auch mit zu seiner überraschenden Bildsprache beigetragen haben mag. In "Sterben für Laura Dern" und dem Gedicht über "Charlotte Rampling in einem Hotelzimmer in Arles, nachts" weiß er die ganz großen Bilder wachzurufen, die auch wirken, wenn man die Filme oder (im Falle von Rampling) das Foto gar nicht kennt, auf die er sich bezieht. Nur ganz selten reibt man sich vielleicht an einer Formulierung, die dann doch irgendwie nicht ganz vermeiden kann, die Banalität zu streifen: "Oh, Stella kriegt/immer, was ihr Schmerz begehrt" oder, zwei Gedichte weiter, die Umkehrung: "Aber Herz beiseite". Der Autor arbeitet im Brotberuf in der Werbebranche - unwillkürlich drängt sich die Frage auf, ob das nicht gefährlich werden kann. Trotzdem ist Opitz stets weit davon entfernt, unfreiwillig in Comedygefilde abzudriften, die sprachliche Ausgestaltung des Kontextes der beiden erwähnten Stellen schafft auch hier mühelos die literarische Kehrtwende hin zu beeindruckender Lyrik. Opitz weiß sich mit einer Leichtigkeit auf dem schmalen Grat zwischen Publikumswirksamkeit und originärem Kunstschaffen zu bewegen, die ausgesprochen überzeugend wirkt. Schade, dass die Kritik das offenbar anders sieht - größere literarische Ehrungen sind dem Bielefelder bislang nicht zuteil geworden. Wer hat gesagt, dass es Bielefeld in Wirklichkeit gar nicht gibt? Kann nicht stimmen, denn nun kenne ich einen, der von dort ist. Lernen auch Sie Ihn kennen, es lohnt sich.

[*] Diese Rezension schrieb: Marcus Neuert (2009-11-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Hellmuth Opitz ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


EhrensachenBegley, Louis:
Ehrensachen
Ode an eine Ostküstenfreundschaft Der 1933 in Polen geborene und nach dem Krieg in die USA übergesiedelte Louis Begley studierte Literaturwissenschaften und Jura in Harvard und arbeitete von 1959 bis 2004 als Anwalt in New York, wo er bis heute lebt. Erst spät betätigte er sich als Romancier und hatte mit Lügen in Zeiten des [...]

-> Rezension lesen


 Herz über KopfHahn, Ulla:
Herz über Kopf
Der vor nunmehr fast dreißig Jahren erschienene Debut-Gedichtband einer damals als Literaturredakteurin bei Radio Bremen tätigen, ansonsten weitgehend unbekannten Autorin löste einen Lyrikdiskurs aus, der mitunter weniger von der eigentlichen Debatte über die Qualität des Buches geprägt schien als vielmehr von der Tatsache, dass [...]

-> Rezension lesen


Wo fängst Du an wo hör ich aufWeiss, Mia Florentine:
Wo fängst Du an wo hör ich auf
Um es gleich vorweg zu nehmen: Für das Genre der Liebesgedichte habe ich immer eine besondere Sympathie empfunden. Wie viele Leser sauge auch ich solche Zeilen förmlich auf, sofern sie zumindest den Versuch unternehmen, sich von den Platitüden durchschnittsdeutscher Schlagertexte abzuheben. Wenn mir da vollmundig eine hoffnungsvolle [...]

-> Rezension lesen


 Der Archipel GULAGSolschenizyn, Alexander:
Der Archipel GULAG
Das ist bekannt: Es gab mal einen Junghegelianer, der davon "träumte, heute dies, morgen jenes zu tun, morgens zu jagen, nachmittags zu fischen, abends Viehzucht zu treiben, nach dem Essen zu kritisieren" - wie er gerade Lust hatte, "ohne je Jäger, Fischer, Hirt oder Kritiker zu werden". Dieser Jungehegelianer war [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024437 sek.