Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Robert Rodi - Thor: „Für Asgard“
Buchinformation
Rodi, Robert - Thor: „Für Asgard“ bestellen
Rodi, Robert:
Thor: „Für Asgard“

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Wehe uns Asen, denen das Glück den Rücken kehrte. Wir, die wir zwischen Sternen wandelten, versinken nun in Schnee und Eis. Länder, die uns ergeben waren, erheben sich, und wir alle zahlen den Blutzoll.“ So weinen die Klageweiber am Totenbett von Thor, denn die Beherrschten trotzen den Herrschern und eine Rebellion gegen Asgard ist im Gange, seitdem Odin verschwunden ist und Thor den Thron Asgards bestieg. Die Krone musste er gegen Mjölnar, seinen Hammer, eintauschen und es scheint, als hätte er damit auch seine Weitsicht verloren, denn er ist genau so verzweifelt wie seine letzten Verbündeten, und als sogar Hela, die Göttin der Unterwelt, Niflheim, die Notlage der Asen ausnützt, kann ihm nur mehr Brunhilde, die Walküre, mit ihrem Pegasus vor dem ewigen Absturz ins Hel retten, der Ort, der den unwürdig Gefallenen gebührt, der Ort, von dem niemals jemand wiederkehrt, Hel, das über Niflheim liegt, der Hölle der ehrlos Verstorbenen, von wo aus der Weg ins Walhalla der Götter ewig verwehrt bleibt.
Zwietracht in den Reihen der letzten treuen Asen ist aber noch nicht einmal das größte Übel mit dem Thor in dieser Miniserie von Rodi/Bianchi zu kämpfen hat. Die Vasallen begehren auf und wollen Odins Reich für immer zerschlagen. Der ewige Winter und das Eis, die Eisriesen und Ragnarök, das Ende der Götterwelt, naht in ebenso großen Schritten, wie das schrecklichste Übel, gegen das selbst die Götter machtlos sind: der Zweifel. Denn eine Glaubenskrise hat noch das stärkste Imperium zu Fall gebracht und die Analogie zum Zusammenbruch des Römischen Reiches wird am besten durch die Worte Undars, Sohn des Baard, ausgedrückt: „Du sprichst wahr. Ich sehe die Zeichen. Pflichten und Verantwortung traten wir mit Füssen. Wir wurden zu Tyrannen…und diese Tyrannei wird bekämpft. Jene Völker, die unter unserem Joch leben…welche Wahl bleibt ihnen als der Aufstand? Sie werden siegen. Denn ihre Sache ist gerecht.“
Aber auch wenn Thor zunehmend bedrückter wirkt und die Last eines ganzen Imperiums auf seinen Schultern ruht und zudem das Gewicht einer Krone, er ohne die Hilfe seines Hammers quasi machtlos wirkt und schwach, darf man einen Asen doch niemals unterschätzen und es wartet im letzten Augenblick doch noch eine Überraschung auf den Leser, die sich wahrlich gewaschen hat. Robert Rodi wurde besonders durch sein offenes Bekenntnis zu homosexuellen Themen seiner Comics bekannt. Mit Loki gelang ihm ein Überraschungserfolg. Simone Bianchi ist anders als der Name vermuten lässt ein Mann, der schon mit 15 Jahren seine ersten Zeichnungen veröffentlicht hat und 1997 sogar eine eigene Conan Serie für einen italienischen Verlag umgesetzt hat. Plattencover für Heavy Metal Fans folgten bis ihn 2006 schließlich Marvel unter seine Fittiche nahm. Seither zeichnet er für Wolverine und Astonishing X-Men.

Robert Rodi/Simone Bianchi
Thor: „Für Asgard“
Marvel Exklusiv 92
www.paninicomics.de

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-07-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Robert Rodi ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Tanatos 02 Convard, Didier:
Tanatos 02
„Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, diesen Hass in Liebe zu verwandeln“, sagt ausgerechnet Tanatos, der Teufel in Person, zur Geliebten des Privatdetektivs Louis Victor, Melanie. „Ich werde ihnen das herrlichste aller Spektakel bieten“, so Tanatos, und hofft, sich damit ihre Liebe kaufen zu können. Aber kann Hass sich in Liebe [...]

-> Rezension lesen


 Die Mandela VerschwörungPete, Travis:
Die Mandela Verschwörung
Die Fortentwicklung der Weltpolitik ist etwas, das vermeintlich immer von den Medien begleitet wird. Fast schon gehört es zu den fundamentalen Irrtümern, dass die mediale Öffentlichkeit das Forum ist, in dem Geschichte gemacht wird. Bei dem Film Mandela-Verschwörung (Endgame) erhalten wir einen Eindruck davon, dass tatsächlich [...]

-> Rezension lesen


JazzlifeClaxton, William:
Jazzlife
Das Jahr 1960 war ein gutes Jahr, um dem amerikanischen Jazz auf die Spur zu kommen. Der Bebop hatte die Schallmauer längst durchbrochen, das Genre strotzte vor Zuversicht und dennoch existierten noch zahlreiche Formen des heute als traditionell geltenden Jazz. Die USA hatten sich nach Weltkrieg und dem Korea-Abenteuer als Weltmacht [...]

-> Rezension lesen


 Mississippi BurningParker, Sir Alan:
Mississippi Burning
Das Jahr 1964 verweist in den Chroniken der USA auf fulminante Entwicklungen. Ein Jahr nach der Ermordung John F. Kennedys stellte sich der demokratische Interimspräsident Lyndon B. Johnson aus Texas in regulären Wahlen. Sein Gegenkandidat war der aus Arizona stammende Republikaner Barry Goldwater, der für alles zu stehen schien, was [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022335 sek.