Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jan Roß - Die Verteidigung des Menschen. Warum Gott gebraucht wird
Buchinformation
Roß, Jan - Die Verteidigung des Menschen. Warum Gott gebraucht wird bestellen
Roß, Jan:
Die Verteidigung des
Menschen. Warum Gott
gebraucht wird

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Schon seit vielen Jahren ist Jan Roß als Journalist der ZEIT einer großen Zahl von Lesern bekannt als ein differenzierter, gleichwohl sehr engagierter Kritiker und Verfechter der Religion in ihrer jüdisch-christlichen Tradition.

In einer Zeit, in der auf der einen Seite von der Wiederkehr der Religion gesprochen wird, und auf der anderen Seite insbesondere den monotheistischen Religionen alle Übel der Welt vorgeworfen werden, legt Jan Roß mit diesem Buch eine Schrift vor, die zeigen will, dass die Religion ihrem Wesen nach keine Gefahr für den Menschen darstellt, sondern im Gegenteil ein Hort und eine Bastion der Humanität ist. „Die Suche nach Gott hat die kühnsten Gedanken inspiriert, die Ideen von Sünden, Ewigkeit und Gewissen haben unserem Selbstverständnis Tiefe gegeben.“

Ohne die Schattenseiten zu vernachlässigen (so beschreibt er etwa sehr ausführlich Jan Assmanns Kritik am Monotheismus), findet er in der Religion, d.h. in dem Glauben an einen Gott und dessen Gebote und Werte, eine Kraft, ohne die unser Leben ärmer, enger und kälter wäre. Es ist diese Tradition jüdisch-christlichen Ursprungs, der unsere Welt die Utopie von Brüderlichkeit und Gleichheit verdankt. Und es ist die gerade heute für viele Menschen so unverständlich gewordene Botschaft vom Kreuz Christi, die zum Widerspruch aufruft: „ Das Kreuz wird zu einem Zeichen des Widerspruchs - wieder zu einem Zeichen des Widerspruchs, denn so war es von Anfang an gedacht. Die Ohnmacht, die es darstellt und deren Würde es verteidigt, ist ihm inzwischen selbst zuteil geworden. Man darf sich jetzt ohne Scham dazu bekennen. Und wiederentdecken, dass Religion mitnichten automatisch die Ideologie einer heilen Welt und eine geistige Besitzurkunde für die Privilegierten ist.“

Es geht um die Verteidigung des Menschen. Dafür wird gerade heute Gott, dafür wird gerade heute die Religion gebraucht. In Form von Menschen, die glauben und ihr Leben danach ausrichten. Dabei sind Gläubige „keine besseren Menschen. Sie versagen v o r ihrem Glauben (indem sie schwach sind und seine Gebote nicht halten), und sie versagen d u r c h ihren Glauben (weil er sie zum Fanatismus und zum moralischen Hochmut verführen kann). Aber dass Gut und Böse keine Einbildung sind, sondern eine Realität, dass man nicht alles haben kann, sondern sich entscheiden muss, dass eine schwachsinnige Trinkerin, die ihr Kind zur Welt bringen will, ein Recht darauf hat, während der kluge Sozialplaner und Erbgutverbesserer, der es ihr versagen will, ein gottverdammter Narr ist, egal welche positiven Folgen für die Gesellschaftsentwicklung sich aus seinen Kalkülen ergeben, weil das Menschenleben heilig ist, heilig, heilig - das wird von keiner Instanz in der Welt, gegen die Welt so hochgehalten und verteidigt wie von der Religion. Das bleibt. Und es ist, nach unserer bescheidenen Erfahrung mit ein paar Jahrtausenden Menschheitsgeschichte, unersetzlich.“

Das Buch kann ich empfehlen für überzeugte Christen, weil es ihnen die Ambivalenz aufzeigt, und die Fehlentwicklungen, die ihre Religion in der Geschichte genommen hat und immer in der Gefahr ist, es wieder zu tun, aber auch, weil es sie ermutigen will, sich im Namen ihres Gottes und seiner Gebote bei allen eigenen Schwächen für die Menschen einzusetzen und ihre aus ihrer Gottebenbildlichkeit stammenden Würde.

Und ich kann es empfehlen für alle, die, aus welchen Gründen auch immer, mit der Religion abgeschlossen zu haben glauben. Auch wenn es sie nicht unbedingt zum Glauben zurückführen will (Roß missioniert nicht), kann es doch ihr Verständnis stärken für die Religion als Quelle aller conditio humana, aller Ideen von Gleichheit und Gerechtigkeit, die man zwar in ihren Verirrungen kritisieren, nicht aber in Bausch und Bogen verdammen sollte. Gott wird gebraucht, weil der Mensch verteidigt werden muss.

Jan Roß, Die Verteidigung des Menschen. Warum Gott gebraucht wird, Rowohlt Berlin 2012, ISBN 978-3-87134-722-1

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-06-03)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jan Roß ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


NauseaCrumb, Robert :
Nausea
Robert Crumb wurde 2012 sogar in Paris mit einer großen Einzelausstellung geehrt und das hängt sicherlich nicht damit zusammen, dass der 1943 geborene Amerikaner aus Philadelphia in den 90er nach Südfrankreich gezogen ist, sondern dass sicherlich eher damit, dass er einer der bedeutendsten Autoren und Zeichner ist, die die Comicwelt [...]

-> Rezension lesen


 Grand Hotel. Redesigning Modern LifeVancouver Art Gallery:
Grand Hotel. Redesigning Modern Life
Das Grand Hotel. Seit jeher der Inbegriff der großen weiten Welt, des Luxus, der Kultur und des polyglotten Kosmopolitismus. Die prachtvollen Paläste der Belle Époque und die eleganten Bauten des Art déco setzten Maßstäbe, deren moderne Epigonen doch nur wie ein Abklatsch erschienen, denn im 19. Jahrhundert in dem die meisten Grand [...]

-> Rezension lesen


Engel des letzten TagesViewegh, Michal:
Engel des letzten Tages
Dieses Buch ist ein ganz besonderes, schon allein aus dem Grund, weil es sowohl meiner Frau als auch mir ausgenommen gut gefallen hat und uns sehr berührt hat. Unser Buchgeschmack ist sonst sehr unterschiedlich. Michal Viewegh, der mich schon mit seinem letzten Roman "Der Fall untreue Klara" ausgesprochen überzeugt hat, [...]

-> Rezension lesen


 Die Patchwork-LügeMühl, Melanie:
Die Patchwork-Lüge
Die FAZ - Journalistin Melanie Mühl hat sich getraut und in einer "Streitschrift" eine der wesentlichen und dramatischen Lebenslügen von immer mehr Menschen und einer ganzen Gesellschaft angegriffen. Sie nennt es die "Patchwork-Lüge" und meint damit nicht nur das Schönreden und Idealisieren der sogenannten [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022977 sek.