Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Sophie Wahnich - Freiheit oder Tod. Über Terror und Terrorismus
Buchinformation
Wahnich, Sophie - Freiheit oder Tod. Über Terror und Terrorismus bestellen
Wahnich, Sophie:
Freiheit oder Tod. Über
Terror und Terrorismus

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Nach den Anschlägen in Paris/Frankreich wurde der Terrorismus des 21.Jahrhundert mit der Schreckensherrschaft der französischen Revolution von 1789 - „la terreur“ – allzu gerne gleichgesetzt, was die Empörung der Autorin, die selbst in Paris lebt, hervorrief und sie wohl auch dazu veranlasste die vorliegende Abhandlung über den Terror zu schreiben, zu dem auch der slowenische Philosoph Slavoj Zizek ein Vorwort verfasst hat, das die Thesen der Autorin inhaltlich unterstützt. Beide Arten des Terrors würden nämlich gänzlich entgegengesetzte symbolische Projekte verfolgen: Emanzipation einerseits, eine religiöse Verdichtung als regressive Ideologie anderseits. „Die beiden Gestalten der Gewalt stellen so ein zugleich analoges und gegensätzliches Paar dar“, schreibt Wahnich in ihrem Nachwort, das sie vor allem der aktuellen Situation in Frankreich (2015) widmet.

La Terreur vs. Terrorismus
Schon vor dem Terrorismus des 21. Jahrhundert wurde die Terreur mit dem Nationalsozialismus verglichen, was wohl eine ebenso inadäquater Vergleich ist, wie jener erste oben geschilderte. „Par pitié, par amour pour l`humanité, soyez inhumains“ (Aus Liebe, aus Liebe zur Menschheit müssen wir unmenschlich sein.) hieß einer der radikalsten Aussprüche der Jakobiner, für die die schiere und bloße Existenz eines Königs schon ein Verbrechen (gegen die Menschlichkeit) war. Denn wer sich aus purem Egoismus und Eigennutz über andere erhebe, sei an und für sich ja schon unmenschlich, da er das Wesentliche und Charakteristische des Menschen – die Gemeinschaft – negiere und in ihr eine Hierarchie aufbaue, die unnatürlich – also gegen die menschliche Natur gerichtet – sei. Schon bei Cicero finde sich dieser Gedanke, dass jener aus der universellen Gemeinschaft der Menschen ausscheide, der sein Eigeninteresse über das der anderen stelle und so gegen das natürlich Gesetz inhuman handle. Cicero will den Inhumanen sogar verbannen, ein Mensch mit dem keinerlei Gemeinschaft möglich sei, müsse sogar getötet werden.

Schreckensherrschaft: Antidot zur Vergeltung des Volkes
Sophie Wahnich versucht in ihrem Essay nichts Geringeres nachzuweisen als, dass selbst die Schreckensherrschaft nur ein Mittel zur Kanalisierung des (berechtigten) Volkszorns gewesen sei, denn der Ruf nach Vergeltung für die jahrhundertelange Unterdrückung und Knechtschaft sei ja ursprünglich aus dem Volk gekommen. Die Tribunale der Revolution hätten ja nichts Anderes versucht, als die Wut und den Zorn in geregelte Bahnen zu lenken. Tatsächlich gingen der Schreckensherrschaft ja auch die Exzesse der Septembermorde (1792) voraus, nach denen Danton die Revolutionstribunale somit als „Antidot zur `Vergeltung des Volkes´“ gefordert habe: „Seien wir furchtbar, damit das Volk es nicht sein muss (...) auf dass das Schwert des Gesetzes auf das Haupt all seiner Feinde niedergehe, auf dass die Welt gerächt werde.“, forderte Danton, der später selbst demselben Tribunal zum Opfer fallen sollte. Mehrere Jahrhunderte der „Torheit“ (Saint-Just) sollten in fünf Jahren des Widerstands ausgemerzt werden, denn mehr Zeit blieb den Jakobinern selbst nicht.

Eine lesenswerte Lektüre über die Entstehung unserer europäischen Gesellschaftsordnung, die zeigt, wie Dinge vermischt werden, die nur scheinbar etwas miteinander zu tun haben, um daraus ideologische Motive für die Gegenwart zu kreieren. Denn wer Terreur und Terrorismus gleichsetzt, will die Republik an und für sich abschaffen oder zumindest perpetuieren.

Sophie Wahnich
Freiheit oder Tod
Über Terror und Terrorismus
Matthes & Seitz Berlin

[*] Diese Rezension schrieb: jürgen Weber (2016-06-01)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Sophie Wahnich ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Eine reine FormalitätTornatore, Giuseppe:
Eine reine Formalität
Der italienische Oscar- und Golden Globe-prämierte Regisseur Giuseppe Tornatore (Cinema Paradiso und der Zauber von Malena) inszeniert die beiden Schauspieler Gérard Depardieu und Roman Polanski (selbst Regisseur) als Krieg der Worte zwischen einem Verdächtigen und einem Polizeikommissar in einer Art Kammerspiel der Sonderklasse. Die [...]

-> Rezension lesen


 Monika 2. Vanilla DollsMarch, Guillem:
Monika 2. Vanilla Dolls
Nach dem fulminanten ersten Teil („Ball der Masken“) folgt hier der langerwartete zweite Teil des Thriller-Diptychons „Monika“ mit dem Titel „Vanilla Dolls“. Diptychon auch deswegen, weil es sich eigentlich um die Geschichte von Zwillingsschwestern handelt, Monika und Erika Mardal, beide schön wie die Offenbarung, die eine [...]

-> Rezension lesen


Gisele BündchenBianco, Giovanni:
Gisele Bündchen
Gisele widmet die vorliegende „Monographie“, die von Giovanni Bianco herausgegeben wurde, ihrem Hündchen Vida, das „so viel Freude in ihr Leben gebracht hat und stets an ihrer Seite“ sei. Als 14-jährige, in dem Alter als sie zu modeln anfing, hatte sie sich selbst „in vielerlei Hinsicht“ noch als Außenseiterin empfunden und [...]

-> Rezension lesen


 Rock CoversBusch, Robbie:
Rock Covers
750 der großartigsten Plattencover der Rockgeschichte werden in der vorliegenden Publikation des Taschen–Verlages gezeigt: von Elvis über die Beatles, Pink Floyd und Iron Maiden bis zu The Cure, den Sex Pistols und Sonic Youth und damit noch nicht genug! Denn zu jedem Cover gibt es zusätzlich auch noch tabellarische Informationen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019556 sek.