Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Luc Besson - Johanna von Orleans
Buchinformation

In der zweiten Phase des 100-jährigen Krieges tauchte die später heiliggesprochene Johanna von Orléans, im Film Milla Jovovich als Jeanne d’Arc, als Identifikations-figur der Franzosen auf. Auf der gegnerischen Seite standen die Burgunder und Englänger, die sich mit den Franzosen um die Erbfolge für Frankreich stritten. Dass Paris einmal englisch war, wissen heute die wenigsten, aber dass zuvor sogar halb Frankreich ein englisches Dominion war wohl noch weniger.

Paris unter englischer Herrschaft

In dieser Situation – der Norden englisch, der Süden französisch – spielte die Stadt Orléans eine wichtige Rolle. Die Engländer hatten Nordfrankreich bis zur Loire-Linie erobert und 1428 mit der Belagerung Orléans die Eroberung Südfrankreichs begonnen.
Johanna von Orléans, das junge Bauernmädchen, das von Luc Besson schon in ihren Kindheitsjahren mit göttlichen Visionen gezeigt wird, schaffte es den Dauphin zu überzeugen Orléans von den Engländern zurückzugewinnen und sogar Reims zu erobern. Dort wurden traditionellerweise die Könige Frankreichs gekrönt. 1429 wurde Karl VII. (im Film von John Malkovich dargestellt) in Reims zum König von Frankreich gekrönt. Aber die englisch-burgundische Allianz war zu stark als dass auch Paris von den Franzosen befreit hätte werden können. Johanna von Orléans wurde von den Burgundern gefangen genommen und für stattliche 10.000 Franken an die Engländer verkauft. Dort wurde sie der Inquisition vorgeführt und 1431 wegen Ketzerei auf dem Scheiterhaufen in Rouen verbrannt.

Johann von Orléans: eine heilige Patriotin

Luc Besson’s Historienepos glänzt durch wunderbare Bilder und seine Starbesetzung. Besonders Johanna’s Kindheit wirkt idyllisch. Umso schlimmer ist das Eindringen der Engländer, die ihre Schwester vergewaltigen dann für sie. Zartbesaitete werden vielleicht von den Schlachtszenen entsetzt sein, jedoch sind sie notwendig, um das Sendungsbewusstsein und den Wahnsinn der Jungfrau bildhaft darzustellen. Ihr religiöser Eifer wird in Selbstgesprächen mit ihrem Gewissen (dargestellt von Dustin Hoffman in Mönchskutte) konterkariert. Die erst 19-jährige glaubte an ihre Mission und konnte deswegen wohl auch so viele mitreißen. Sie kämpfte für die Wiederherstellung der nationalen territorialen Einheit Frankreichs und kann deswegen sicherlich als Nationalheldin der Franzosen gelten. Warum sie allerdings heiliggesprochen wurde, mutet doch etwas seltsam an. Dann könnte man Che Guevara, der als Argentinier für die nationale Einheit Cubas kämpfte ja auch heiligsprechen. Blut klebt an beiden Fingern.


Luc Besson
Johanna von Orleans
Originaltitel: The Messenger: The Story of Joan of Arc (Abenteuer, Biografie, Drama, Tschechien / Frankreich 1999), 152 Minuten
FSK 16
Mit Milla Jovovich, John Malkovich, Rab Affleck, Dustin Hoffman, Faye Dunaway, Vincent Cassel, etc.
EAN 4006680096568
Studiocanal

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2021-03-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Luc Besson ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Es gibt keinen böseren Engel als die Liebe. RomanRoth, Gerhard:
Es gibt keinen böseren Engel als die Liebe. Roman
Der berühmte Comiczeichner Klemens Kuck, Ehemann der Kunsthistorikerin Lilli Kuck wird in Venedig von der Ponte degli Scalzi gestoßen und stirbt dabei. Die Nachricht vom Tod ihres Mannes erreicht die im KHM beschäftigte nunmehrige Witwe bei der Arbeit in Wien. Am Morgen des Begräbnistages erwacht sie „mit dem Wunsch, selbst nach [...]

-> Rezension lesen


 Ein Dollar für Carl Larsen: Über Schriftsteller und das SchreibenCalonne, David:
Ein Dollar für Carl Larsen: Über Schriftsteller und das Schreiben
Rezensionen, Stories und Interviews von und mit Charles Bukowski wurden für diesen Band aus dem Jahr 2019 von David Calonne, einem amerikanischen Schriftsteller und Beatnik-Spezialisten, ausgewählt. Neben Prosa und Lyrik verfasste Bukowski zwischen 1961 und 1974 aber auch seine „Notes of a Dirty Old Man“ betitelten Kolumnen. Den [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013146 sek.