Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Elena Ferrante - Die Geschichte des verlorenen Kindes - Band 4 der Neapolitanischen Saga (Reife und Alter)
Buchinformation
Ferrante, Elena - Die Geschichte des verlorenen Kindes - Band 4 der Neapolitanischen Saga (Reife und Alter) bestellen
Ferrante, Elena:
Die Geschichte des
verlorenen Kindes - Band
4 der Neapolitanischen
Saga (Reife und Alter)

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Eigentlich“ hatte sie ihr ja versprochen, nie über sie zu schreiben, doch dann wurde eine vierbändige Monographie daraus in der es natürlich nicht nur um ihre beste Freundin geht, sondern auch um das Leben in Neapel im letzten Jahrtausend. Die Rede ist natürlich von Elena Greco genannt Lenuccia oder Lenù und Raffaella Cerullo genannt Lina oder Lila, den beiden inzwischen wohl bekanntesten ABFs (Allerbeste Freundinnen) der Weltliteratur. Aber wie das bei ABFs eben so ist, gibt es neben sehr viel Liebe, auch sehr viel Hass und da wo Aprikosen blühen auch sehr viel Brennesseln, vor allem dann natürlich, wenn man denselben Mann liebt.

Geschichte einer Freundschaft

„Ich sprach darüber, wie die Liebe zu einem Mann Frauen dazu treiben kann, anderen Frauen und den Kindern gegenüber jede nur mögliche Schandtat zu begehen.“ Aber nicht Nino ist der eigentliche Stein des Anstoßes zwischen den beiden ABFs, sondern der Erfolg. Zwar ist auch Lila mit der Entwicklung von Computern sehr erfolgreich, aber eigentlich wäre doch sie die viel bessere Schriftstellerin wie Lenù seit der „Blauen Fee“ weiß. Als Lenù dann entdeckt, dass Nino ein Doppelleben führt – so wie viele andere Männer auch – wird zumindest ihre Beziehung zu Pietro, dem Vater ihrer Kinder und Ex-Ehemann, wieder besser. Auch ein Erdbeben trägt wesentlich dazu bei, dass sie sich wieder „geerderter“ fühlt als zuvor und sie sich ihrer sozialen Rolle als Schriftstellerin wieder mehr bewusst wird. Schließlich hat sie sich mit den Solaras angelegt. „Du schreibst doch Bücher, du bist für Erklärungen zuständig“, verhöhnt ihre Freundin Lina sie, denn wer eine große Stimme hat, hat auch viel Verantwortung.

Geschichte einer Rivalität

Aber Lenù weiß, dass man nicht um des Schreibens willen schreibt, sondern man schreibe „um denen Schmerz zuzufügen, die Schmerz zufügen wollen“. Den Schmerz der Worte, gegen den Schmerz von Faustschlägen, Fußtritten und tödlichen Waffen allerdings, muss man in Neapel wohl nicht extra dazusagen. Aber schlussendlich kann ein Buch nur sehr viel Lärm produzieren, so wie in der Antike der Kriegslärm vor der Schlacht. Schreiben ist also auch nur Theaterdonner, das eigentliche Geschehen kann damit nur sehr begrenzt beeinflusst werden. „Das Italien“, heißt es an einer Stelle, „in dem wir leben, ist viel schlimmer, als wir uns das erzählen.“ Oder als das, das wir uns erzählen. Elena Ferrante bringt im vierten Teil ihrer Neapolitanischen Saga geschickt auch die Geschichte von den beiden Puppen, die Lenù und Lila einst verloren, zu Ende. Denn auch eine Freundschaft findet einmal ein Ende.

Elena Ferrante?
Die Geschichte des verlorenen Kindes - Band 4 der Neapolitanischen Saga (Reife und Alter)
Aus dem Italienischen von Karin Krieger
2018, gebunden, 614 Seiten?
ISBN: 978-3-518-42576-3
D: 25,00 €/?A: 25,70 €/ ?CH: 35,50 sFr

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2018-07-25)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Elena Ferrante ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


SoundTrip UruguayReise Know How Verlag:
SoundTrip Uruguay
Die Reihe sound)))trip des Reise Know How Verlages stimmt auf das jeweilige Urlaubsland mit Klängen verschiedenster Couleur und einer breiten Palette von Stilen und Sounds ein. Im Falle von Uruguay ist die Mischung besonders gut gelungen, denn man hört sowohl Rock als auch Hip Hop und alles was sich so dazwischen befindet. Ob als [...]

-> Rezension lesen


 Cabins / Hütten / CabanesJodidio, Philip:
Cabins / Hütten / Cabanes
Mit dem Thema „Hütte“ haben sich schon so hochrangige Architekten wie Renzo Piano, Terunobu Fujimori, Tom Kundig und viele junge Talente beschäftigt, vereinigt sie doch genau jene Kriterien, die wir für das Überleben im 21. Jahrhundert am dringendsten benötigen würden: Verzicht auf jegliches Übermaß, Reduktion auf das [...]

-> Rezension lesen


Engel 2019. WandkalenderMünch, Eberhard:
Engel 2019. Wandkalender
Der Künstler, dem wir diesen wunderbaren Wandkalender verdanken, ist der 1959 geborene Eberhard Münch, der nach vielfältiger Ausbildung mittlerweile ein im In- und Ausland anerkannter und tätiger Künstler ist, der profane, aber auch viele sakrale Aufträge schon ausgeführt hat. So etwa arbeitet er seit 1998 intensiv mit [...]

-> Rezension lesen


 Unendlich schön 2019Roemmelt, Nicholas:
Unendlich schön 2019
„Noch nicht ganz Tag, noch nicht ganz Nacht, hält die Dämmerung die Momente zwischen den Welten einen Augenblick lang für mich fest. Sie taucht den Himmel und die Erde in ein faszinierendes diffuses Licht. Ehrfürchtig bestaune ich die Weite und atme sie ein, die gewaltige Grenzenlosigkeit. Unendlich schön.“ Diese Sätze stellt [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012657 sek.