Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Evelyn Grill - Das römische Licht
Buchinformation
Grill, Evelyn - Das römische Licht bestellen
Grill, Evelyn:
Das römische Licht

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

In ihrem Roman "Das römische Licht" erzählt die in Freiburg im Breisgau lebende Schriftstellerin Evelyn Grill die Geschichte von zwei Frauen, Schwestern, die sich mit dem bevorstehenden Tod ihrer Mutter konfrontiert sehen und in ihren Gesprächen, die sie während des Komas der Mutter führen, all die bislang unbearbeiteten Erinnerungen und Verletzungen hochkommen spüren, die sie, durchaus unterschiedlich, mit der Mutter verbinden, die sie aber auch in ihrer gemeinsamen Kindheitsgeschichte miteinander teilen.

Xenia ist Malerin und zu Beginn des Romans hat sich ihr lang gehegter Traum endlich erfüllt. Nach mehreren erfolglosen Versuchen ist nun ein neuerlicher Antrag angenommen und ihr ein Stipendium in Rom gewährt worden. Jener Stadt, die mit ihrem auch schon von anderen Künstlern beschriebenen „römischen Licht" eine ganz besondere Anziehungskraft auf sie ausübte. Sie will sich während ihres Aufenthaltes ganz auf ihre Arbeit konzentrieren und hofft auf eine Ausstellung ihrer Werke in einer Galerie, zu der sie schon Verbindung aufgenommen hat.

Doch sie ist kaum angekommen und hat erste Kontakte mit den beiden anderen Mitbewohnern der Stipendiatenwohnung geknüpft, da erreicht sie ein Anruf ihrer Schwester Lisa. Die Mutter, so teilt Lisa aufgeregt mit, sei ins Koma gefallen und liege im Krankenhaus. Xenia müsse sofort nach Hause kommen. Die Mutter, eine sehr bekannte Schriftstellerin, sei bei einer Lesung zusammengebrochen und es sei nach Anraten der Ärzte dringend wichtig, dass bekannte Stimmen zu ihr sprächen. Komapatienten bräuchten das, wenn sie wieder zurückkommen sollen.

Mit diesem Anruf, dem noch viele weitere folgen werden in den nächsten Wochen, holt die Vergangenheit Xenia wieder ein, die sie doch hinter sich lassen wollte.
Eine Vergangenheit mit ungeklärten Beziehungen zur Schwester und zur Mutter, die wohl ihr persönliches und berufliches Weiterkommen immer über das Wohlergehen der Kinder gestellt hatte. Xenia lehnt es ab zu kommen, begründet das auch umständlich und mit schlechtem Gewissen und fürchtet sich doch vor jedem weiteren Anruf ihrer Schwester. Erinnerungen und wichtige, lebensprägende Vorkommnisse aus Kindheit und Jugend tauschen sie da, meistens kontrovers, in den wenigen Minuten ihrer hastigen Telefongespräche aus. Xenia sieht sich immer mehr gezwungen, sich mit ihrer Mutter auseinander zu setzen, ihrem Egoismus, unter dem sie Kind und Jugendliche so gelitten hat.

Sofort ist sie aber auch konfrontiert mit ihrem eigenen Weg als Künstlerin und als Tochter, den sie, mit schlechtem Gewissen kämpfend, als nicht weniger egoistisch einschätzt und darum ringt, positiv dazu zu stehen.

Das ist der eine Grund, warum Xenia bleibt, und in den Wochen ihres Aufenthaltes doch einige erstaunliche Bilder zustande bringt. Der andere Grund ist Alma, eine Fotografin, der sie als Mitbewohnerin der Wohnung am ersten Tag schon begegnet und die eine enorme, wohl auch erotische Anziehungskraft auf sie ausübt.

Als Alma nach einigen Tagen verschwindet und nicht mehr auftaucht, da scheint sich die Geschichte zu wiederholen. Denn wie die Mutter damals verschwindet auch jetzt die für Xenia emotional wichtig gewordene Alma, ohne sich zu verabschieden. Der Roman beschreibt auf eine unsentimentale Art die Suche einer Frau nach sich selbst. Gleichzeitig gelingt es ihm, mit wunderbaren Ortsbeschreibungen von Rom dem Leser einen spürbaren und farbenfrohen Eindruck zu vermitteln von jenem ganz besonderen "römischen Licht".

Ein Roman, der mit feinem psychologischen Spürsinn deutlich macht, dass ohne die schmerzhafte Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, in diesem Fall die Mutter, eigenes gelingendes und glückliches Leben nicht möglich ist.

Evelyn Grill, Das römische Licht, Residenz 2008, ISBN 978-3-7017-1503-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-04-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.010529 sek.