Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Anders de la Motte - Sommernachtstod
Buchinformation
de la Motte, Anders - Sommernachtstod bestellen
de la Motte, Anders:
Sommernachtstod

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Über die erste Hälfte dieses spannenden Kriminalromans aus Schweden, der auf langen Strecken eher wie ein Psychodrama einer vom Schicksal getroffenen Familie und des Dorfes, in dem sie wohnt daherkommt, erzählt Anders de la Motte in zwei Strängen.
Der erste spielt im Spätsommer 1983, als in einem kleinen Dorf in Südschweden der 4 Jahre alte kleine Billy verschwindet. Er spielte im Garten, als ihn ein Kaninchen ablenkt, er ihm folgt bis zu einem Zaun und dann plötzlich nicht mehr da ist. Es folgt die Schilderung einer Suche nach diesem Jungen, bei der der örtliche Polizeichef Krister Mansson die Leitung übernommen hat. Auch als nach einiger Zeit ihm zwei Kriminalpolizisten aus der Stadt vor die Nase gesetzt werden, gibt es keine brauchbaren Ergebnisse. Der im Dorf unbeliebte Tommy Rooth wird verdächtigt, doch man kann ihm nichts nachweisen. Billys Mutter wird depressiv und nachdem sie aus der psychiatrischen Klinik entlassen wird, geht sie aufs Eis und ertrinkt.
Schon direkt nach dem Prolog, in dem Billy verschwindet, fügt Anders de la Motte lange sehr unverständlich und kryptisch bleibende Brieffragmente ein - Absender und Adressat unbekannt. Sie bleiben bis zum Ende des spannenden Romans, der eine völlig überraschende Lösung bringt, unklar.

Der andere Erzählstrang spielt in der Gegenwart des Romans, 20 Jahre nach dem Verschwinden des kleinen Billy. Dessen Schwester Vera, die sich jetzt Veronica nennt, arbeitet nach einer entsprechenden Ausbildung als Therapeutin in Stockholm. Sie hat vor kurzen einen Zusammenbruch erlebt, und hat nun unter der Anleitung ihrer erfahrenen Kollegen Ruud in einer Trauerselbsterfahrungsgruppe als Leiterin die Chance sich zu bewähren und ihren Arbeitsplatz zu sichern.
Als eines Tages ein junger Mann in die Gruppe kommt, sich als Ilka vorstellt und von seinem vor 20 Jahren verschwundenen damaligen Freund erzählt und dabei das Dorf haargenau beschreibt, glaubt Veronica in diesem Mann ihren Bruder zu erkennen.

Sie fährt nach Hause in ihr Dorf und beginnt auf eigene Faust dem damaligen Verschwinden ihres Bruders nachzugehen. Ihr anderen Bruder Michael, der bei der Polizei arbeitet, hilft ihr nach ersten Zweifeln und auch der ominöse junge Mann taucht wieder auf. Kann sie ihm Vertrauen? Ist er tatsächlich der wieder aufgetauchte Billy? Lange bleibt das unklar und der Leser ist hin- und hergerissen.

Man kann das Buch, das in der zweiten Hälfte hauptsächlich in der Gegenwart spielt, kaum aus der Hand legen,. So spitzt sich die Handlung zu, bis ein völlig überraschender Schluss den Leser aus Wolken fallen lässt und die Auflösung bringt.

Anders de la Motte ist in seiner Heimat ein preisgekrönter Schriftsteller. Hierzulande blieben seine bisher erschienenen Bücher eher unbeachtet. Das wird sich nach diesem Knüller sicher ändern.

Anders de la Motte. Sommernachtstod, Droemer 2018, ISBN 978-3-42630624-6

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2018-05-16)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Anders de la Motte ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


KrokodilwächterEngberg, Katrine:
Krokodilwächter
Mit „Krokodilwächter“ beginnt der Diogenes Verlag die Veröffentlichung einer neuen Krimiserie aus Dänemark. Katrine Engberg war mit ihrem Debütroman dort sehr erfolgreich und man darf schon jetzt sehr gespannt auf die weiteren Folgen der Serie um die beiden Ermittler Jeppe Korner und Anette Werner sein. Jedenfalls ist dem Diogenes [...]

-> Rezension lesen


 Es geht uns gutGeiger, Arno:
Es geht uns gut
Philipp Erlach (36) lebt als Schriftsteller in Wien. Was er schreibt bzw. geschrieben hat, wird nicht einmal angedeutet, man bekommt den Eindruck, dass er nicht wirklich erfolgreich ist oder aber in einer Schaffenskrise. So wie er sich in den Monaten Mai und Juni des Jahres 2001 durch sein Leben wurstelt, wäre das auch gar nicht [...]

-> Rezension lesen


Die Möglichkeit eines VerbrechensMishani, Dror:
Die Möglichkeit eines Verbrechens
Henning Mankell, der nun wirklich Ahnung hat von guter Kriminalliteratur, hat den vor vier Jahren erschienenen Debütroman „Vermisst“ des israelischen Literaturprofessors und Lektors Dror Mishani „originell und beeindruckend“ genannt und war insbesondere angetan von Avi Avraham, mit dem ein neuer, sehr spezieller Ermittler die [...]

-> Rezension lesen


 Das Böse, es bleibtD´Andrea, Luca:
Das Böse, es bleibt
„Das Böse, es bleibt“ ist der zweite Thriller des Südtirolers Luca D’Andrea. Wieder hat er die spannende Handlung in die raue Bergwelt Südtirols verlegt, in der er sich zweifellos gut auskennt und die er liebt. Das Buch beginnt mit der dramatischen Flucht von Marlene. Sie ist die Frau eines Kriminellen, den sie verlassen hat und [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025277 sek.