Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Elementar


Aktuelle Zeit: 14.08.2022 - 09:10:18
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 66. Todestag von Bertolt Brecht.

Forum > Lyrik > Elementar
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Elementar
mala
Mitglied

128 Forenbeiträge
seit dem 03.12.2006

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 23.03.2007 um 18:58 Uhr

Elementar

Des Feuers Mächte zeugen Schutt und Asche,
denn nieder brennt das, was niemals flammenfest,
ein Wölkchen Staub noch umschwebt den Wesensrest;
den letzten Nippes steckt man in die Tasche.

Des Wassers Kräfte reißen ganze Orte,
wie Nüchternwölfe so manch Kaninchen weg,
doch Lebenskeime wurzeln an jedem Fleck,
der Riesenschlund gleicht einer weiten Pforte.

Des Windes Kräfte wischen Baum und Pflanzen
durch Straßenzüge, als wär´s bloß Schreibpapier,
welch Zweifel schürst du? Noch bleibt ein Rest, selbst hier,
wenn Sturmes Feen Apokalypso tanzen.

Ein jähes Ende zwingt uns nicht zum Lügen,
wir straucheln Beide, und so kann Nichts gedeih´n.
Auf dünnem Eis bricht nur jeder Tänzer ein,
den Grund und Boden gilt es neu zu pflügen.


Es gibt nichts, was es nicht gäbe, und nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen, und seien es Liebesbeziehungen.
Nachricht senden Zitat
Arjuna
Mitglied

485 Forenbeiträge
seit dem 27.02.2007

Das ist Arjuna

Profil      
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 24.03.2007 um 14:13 Uhr

Das Versmaß holpert, besonders in der
1. Strophe, 3. Zeile
2. Strophe, 3.Zeile
4. Strophe:
"Auf dünnem Eis bricht nur jeder Tänzer ein"
da behagt mir das "nur jeder" nicht so.
wäre "ein jeder" nicht geschmeidiger?

Gruß, A


- Ich bin nicht immer meiner Meinung - Paul Valéry
Nachricht senden Zitat
mala
Mitglied

128 Forenbeiträge
seit dem 03.12.2006

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 24.03.2007 um 14:22 Uhr

Hi Arjuna :)
Stimmt - bei näherem Hinsehen, ich ändere es mal gerade...
Dankeschön.

Hier:
Elementar

Des Feuers Mächte zeugen Schutt und Asche,
und brennt gern nieder, was niemals flammenfest,
ein Wölkchen Staub noch umschwebt den Wesensrest;
den letzten Nippes steckt man in die Tasche.

Des Wassers Kräfte reißen ganze Orte,
wie Nüchternwölfe manch ein Kaninchen weg,
doch Lebenskeime wurzeln an jedem Fleck,
der Riesenschlund gleicht einer weiten Pforte.

Des Windes Kräfte wischen Baum und Pflanzen
durch Straßenzüge, als wär´s bloß Schreibpapier,
welch Zweifel schürst du? Noch bleibt ein Rest, selbst hier,
wenn Sturmes Feen Apokalypso tanzen.

Ein jähes Ende zwingt uns nicht zum Lügen,
wir straucheln Beide, und so kann Nichts gedeih´n.
Auf dünnem Eis bricht ein jeder Tänzer ein,
den Grund und Boden gilt es neu zu pflügen.


Es gibt nichts, was es nicht gäbe, und nichts ist weniger ergründbar als die Komplexität und der Facettenreichtum zwischenmenschlicher Beziehungen, und seien es Liebesbeziehungen.
Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lyrik > Elementar



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.036964 sek.