Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Lyrische Landvermessung


Aktuelle Zeit: 18.05.2021 - 22:40:57
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Rezensionen > Lyrische Landvermessung
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Lyrische Landvermessung
1943Karl
Mitglied

450 Forenbeiträge
seit dem 24.02.2008

Das ist 1943Karl

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 05.08.2010 um 09:37 Uhr

Manfred Enzensperger "endlich boppard"

Die amtlichen Bekanntmachungen für August 2010 auf der Homepage der Stadt Boppard beginnen mit „Änderung des Bebauungsplanes „Casinostraße/Herrenstücke““ und der „Meldung der Wein- und Traubenmostbestände“.
Sicherlich wäre es für den Lyriker Manfred Enzensperger ein Leichtes, jene Mitteilungen in Bürokratensprache für ein weiteres Gedicht über Boppard zu verwerten, sah er doch in seinem Gedicht zu der Weinstadt am Rhein mit „kopfschmerzpanorama eine „gedenkgaststätte“. Immerhin kann zuviel des Weines nach einem durchzechten Abend am folgenden Morgen durchaus eine Stadtbesichtigung mit Kopfschmerz nach sich ziehen.
Nicht gerade Kopfschmerzen, aber viel Kopfarbeit und Einfühlungsvermögen ist gefordert, um sich die Texte in Enzenspergers Lyrikband „endlich boppard“ aufzuschlüsseln. Seine Leser verführt er ideenreich zu einer Reise mit dem Finger auf lyrischen Landkarten. Ihre Regionen und Städte hat er lyrisch vermessen, um dann deren geographische Äußerlichkeiten auch auf emotionalen Innenweltkarten nachzuzeichnen.
Dieses dichterische Stadt-Land-Fluss-Spiel eröffnet einen „unverhofften horizont“ „vom startguthaben am kindheitstisch“ bis „abends noch die zecke in der wade“, von seiner Heimatstadt Leverkusen, von Köln, Oostende, Frankfurt und Paris bis ins Bergische Naafbachtal. Um nur einige Stationen zu nennen.
Der Autor hat „schlafende wörter geweckt“, lässt sie „zu duften“ beginnen und seine „aussicht ist an sich keine aussicht“, zumal es um Innensichten geht. Aber auch Inneres wird nach außen gekehrt, wenn „selbst das wort liebe klingt wie das telefonbuch“ seiner “lebensgewohnheiten“.
Am Ende der Reise durch den Gedichtband stehen jedoch weder Wein- noch Weltstädte. Ganz wie es sich für einen Lyriker gehört, der auch als Fachleiter in der Gymnasiallehrerausbildung dem deutschen Kultur- und Bildungswesen zu dienen versucht, kommt noch einmal das Schulleben als „die fortsetzung der realität mit anderen mitteln“ zu lyrischen Ehren. Diese schulische Wirklichkeit vertritt „der lehrer“, „ein in noten eingewickeltes stück fleisch“, wie der Autor behauptet.
Frei nach Ringelnatz wurde alles schon einmal geschrieben, nur nicht von jedem. Doch Manfred Enzensperger setzt originell mit Sprachwitz und –melodie Worte auf ungewohnt sinnstiftende Art zu- und hintereinander. Seine Leser kennen diese Sprache inzwischen aus vorherigen Gedichtbänden. In „endlich boppard“ wirkt sie allerdings noch ausgereifter und vermittelt bei „kafkacasting oder verkaufsoffenem jandl“ „jenes „kraftfahrende kunstheimweh“, das „ein eigenes „gefühl von wärme, schutz und geborgenheit“ aufkommen lässt.
Nicht zuletzt verdient der kleine, aber feine Horlemann Verlag ein besonderes Lob für den Mut zur Herausgabe dieses äußerlich ansprechend aufgemachten Lyrikbandes, den „freunde der geldliteratur“ vermutlich eher nicht beachten werden.
Schön wäre es dennoch, wenn sich einige von ihnen nicht nur durch die Verpackung zur Lektüre verführen ließen.
Für Lyrikfreunde und –genießer sowie für solche, die es werden wollen, für gestandene und Hobby-Lyriker aber kann „endlich boppard“ zu einem außergewöhnlichen Spracherlebnis werden.
Manfred Enzensperger, endlich boppard, Gedichte, Horlemann-Verlag, Bad Honnef, 2010, 87 Seiten


Bei jedem Irrtum gewinnt die Wahrheit Zeit.
E-Mail Profil Homepage von 1943Karl besuchen Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.08.2010 um 11:16 Uhr

Lieber Karl,

den ca. 50 000 ernsthaft um eigene Lyrik bemühte Autoren stehen ca. 500 Lesern gegenüber, die einen Lyrikband käuflich tatsächlich erwerben, und zwar auch nur den besten eines betreffenden Jahrgangs. Dieser Band scheint dazuzugehören.

Danke für die Empfehlung, Matthias

Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
1943Karl
Mitglied

450 Forenbeiträge
seit dem 24.02.2008

Das ist 1943Karl

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 22.08.2010 um 14:05 Uhr

Lieber Matthias,
da bin ich einmal wieder ganz deiner Meinung.
Dank und Gruß
Karl


Bei jedem Irrtum gewinnt die Wahrheit Zeit.
E-Mail Profil Homepage von 1943Karl besuchen Nachricht senden Zitat
Matze
Mitglied

719 Forenbeiträge
seit dem 09.04.2006

Das ist Matze

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.10.2010 um 08:59 Uhr

Lieber Karl,

wie ich lese hast Du diese Rezension auch beim buecherwiki eingereicht.

Laß Dich bloß nicht erwischen:-)


Grüßken, Matze

Profil Homepage von Matze besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Rezensionen > Lyrische Landvermessung


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Lyrische Initiation
Kenon
0 20.12.2005 um 20:04 Uhr
von Kenon


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.


-> Weitere Bücher von Lyrische Landvermessung


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.34 erstellte diese Seite in 0.025189 sek.