Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Die Zukunft
Autor: Jörg Hellmann · Rubrik:
Humor & Satire

Die Zukunft
Ich bin über 60 Jahre alt, pensioniert - und ich mache mir ständig Sorgen um die Zukunft. Allerdings nicht so sehr um meine eigene Zukunft, auch deswegen, weil meine eigene Zukunft nicht mehr viel Zukunft hat. Außerdem: Wenn nicht viel dazwischenkommt, steht mir ein gemütlicher Lebensabend bevor. Dass es gesundheitlich allmählich ungemütlich wird, steht auf einem anderen Blatt.
Trotzdem mache ich mir Sorgen um die Zukunft. Um die Zukunft unseres Landes, um die Zukunft unserer Enkel. Die Finanzkrise schüttelt die Welt und Klimaforscher erschrecken mit Untergangsszenarien die Menschheit.
Und dann ist da der Riesenschuldenberg.
Frühere Generation haben den Sinn ihres Lebens häufig darin gesehen, sich abzustrampeln, damit ihre Kinder es einmal besser haben. Diesen ehernen Grundsatz der Überlebensgeschichte der Menschheit hat meine Generation zum ersten Mal über Bord geworfen. Sie hat sich selbst verwirklicht auf Kosten der nachfolgenden Generationen! Wir haben unser Wohlergehen auf Pump finanziert.
Diese Generation der „Staatsknete“-Absahner, „Null-Bock“-Faulpelze und Weltbeglücker!
Wir haben uns den Zaster für unser körperliches und seelisches Wohlergehen von den Enkeln gepumpt. Da trösten auch die Sparbücher wenig, die ich für alle Fälle für selbige angelegt habe.
Und wie sieht es mit den Zukunftsängsten bei den Enkeln aus?
Keine Spur. Nicht der Hauch von Sorge um ihre Zukunft. Optimistisch und tatendurstig sehen sie dem Leben entgegen, das auf sie zukommt. Irgendwie werden sie sich schon durchschlagen.
Sie verhalten sich in der Schule keinen Deut besser als ich, ich will das nicht weiter ausführen. Sie treiben Sport mit gesunden Gelenken, leben fröhlich in den Tag hinein und werden sich demnächst heillos verlieben.
Alles ist geregelt im großen Zug der Generationen. Die, die keine Zukunft mehr haben, machen sich Sorgen um diese, und die, die die Zukunft erst noch vor sich haben, kümmert sie wenig. Das hat der liebe Gott schon ganz gut eingerichtet, und wenn ich mir diese Zusammenhänge so vor Augen führe, dann mache ich mir etwas weniger Sorgen um die Zukunft.
© Dr.Jörg Hellmann, Autor der Bücher:
„Kleine Geschichten über Politik und andere Leiden des Lebens“, ISBN: 978-3-9810380-0-2
„Kleine Geschichten über Enkel und andere Lichtblicke des Lebens“, ISBN: 978-3-9810380-1-9 "Michel schlägt zurück" ISBN 978-3-00-011725-1
Informationen unter: www.politik-satire.de e-mail: hellmann-j@t-online.de Fax:05064962261


Einstell-Datum: 2009-04-27

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Kopf an Kopf · Sehendes Auge · Herz gegen Habgier ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Der Susan-EffektHoeg, Peter:
Der Susan-Effekt
Die Geschichte im neuen Roman von Peter Hoeg beginnt sehr ungewöhnlich und auch ziemlich unrealistisch. Doch dass es der Autor mit wahrscheinlicher Realität und Plausibilität seiner Figuren nicht so ernst nimmt, daran sollte man sich als Leser sehr schnell gewöhnen. Denn dieser Stil zieht sich durch das ganze Buch durch. Susan, die [...]

-> Rezension lesen


 Alles andere als ein KinderspielSarid, Yishai:
Alles andere als ein Kinderspiel
Der vorliegende Roman des 1965 in Tel Aviv geborenen Yishai Sarid ist nach „Limassol“, ebenfalls bei kein & Aber sein zweiter, in seiner israelischen Heimat strak beachteter Roman. Sarid war als Nachrichtenoffizier der israelischen Armee tätig, hat dann Jura studiert und arbeitet als Rechtsanwalt in Tel Aviv. Die ich-erzählende [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020485 sek.