Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Jean-Pierre



Letzter Forenbeitrag: -
Besucher: 644 - Forenbeiträge: 0



Ort: Bad Homburg

Jean-Pierre


Ich bin Maler. was soll man da noch sagen?


Ungezählte Bücher und Hörbücher mit Prosa und Lyrik haben im Laufe der Jahre das Stroh aus meinem Hirn verdrängt.
Natürlich befinden sich nun, statt des Strohes, viele kleine schwarze Buchstaben darin, die, oft aus dem Zusammenhang gefallen, ganz neue Texte bilden.

Es kann sein, dass draußen vor der Tür der Pension, in die eben Vater Goriot getreten ist, der Mann mit der Gasmaskenbrille steht. Innen spielen die Brüder Karamasow Skat und Mowgli turnt am Kronleuchter. John Silver verläßt den Raum, nicht ohne einen begehrlichen Blick auf die rote Zora zu werfen, als auf der Straße, es ist die Sperlingsgasse,
eine Kutsche mit Madame Bovary im Innern auf dem Weg nach Combray zu den Guermantes vorbei holpert.

Dort, in Combray, leidet nicht nur der junge Werther, sondern durch den Garten eilt auch Bloom zum stillen Örtchen, Effie und Cécilie zuwinkend, die mit dem alte Zieten - oder war es Graf Dracula - auf der alten Gartenbank
den Tag abschließen.

Im fernen Mexico suchen Tick, Trick und Track den Goldschatz der Maja, während oben am Firmament Passepartout und Dr.Watson im Ballon einem Lügenbaron auf der Kanonenkugel ausweichen. (Man bemerke den Bezug zur Gegenwart).

Winnetou steht auf dem Gipfel eines grünen, grünen, grünen Hügels und blickt in die Ferne. Natty Bumppo
eilt durch den Silberwald, Wolfsblut hinter ihm, auf der Jagd nach den Nibelungen, Hans Sachs und dem Herzog von Mantua.

Unten, im Hotel Zehnpfund, teilen sich Sherlock Holmes, Sam Spade und Marlow ein Stück Sachertorte mit dem dritten Mann, das Miss Marple noch übrig hatte, weil Heinrich von Ofterdingen ganz unpässlich war und früher nach Hause eilte.

Und über allem steht der Mond still und schweiget.

Manchmal, ganz selten, wenn ich den Kopf stark verneinend schüttele oder heftig bejahend nicke, sind die Buchstaben für ganz kurze Zeit an ihrem Platze - mit Dativ-e und allem. Bald darauf jedoch.......


Noch keine Texte eingestellt.




Vorheriger Autor
Nächster Autor


Aus unseren Buchrezensionen


Der Mann ohne EigenschaftenMusil, Robert:
Der Mann ohne Eigenschaften
Grundlage der folgenden Rezension ist der erste Band von Robert Musils "Der Mann ohne Eigenschaften", welcher die ersten drei Teile des unvollendet gebliebenen Gesamtwerkes in sich vereint. Teil 1 und 2 mit den Titeln "Eine Art Einleitung" und "Seinesgleichen geschieht" erschienen erstmals im Jahre 1930 im [...]

-> Rezension lesen


 Der Tod in VenedigMann, Thomas:
Der Tod in Venedig
Diese außerordentlich sprachgewaltige Novelle von Thomas Mann handelt von der verbotenen Leidenschaft eines alternden Schriftstellers zu einem schönen Knaben. Es geht in dieser Erzählung aber um noch viel mehr. Es geht um das ewige Thema Liebe, um platonische, gleichgeschlechtliche Liebe, krankhafte Sehnsucht, unstillbares Verlangen, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.055727 sek.