Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Pascale Kramer - Autopsie des Vaters
Buchinformation
Kramer, Pascale - Autopsie des Vaters bestellen
Kramer, Pascale:
Autopsie des Vaters

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die in Paris lebende und 2017 mit dem Schweizer Grand Prix Literatur 2017 ausgezeichnete Schweizer Autorin Pascale Kramer erzählt in ihrem neuen Roman „Autopsie des Vaters“ von einer schwierigen Beziehung zwischen einer Tochter und ihrem Vater aus der Perspektive der Tochter. Mit einem wunderbaren Gespür für feine „Zwischentöne, des beredeten Schweigens, der non-dits“ (aus der Preisbegründung) erzählt Ania von ihrer Beziehung zu ihrem Vater, den sie kurz vor dessen Selbstmord noch einmal trifft.

Der Vater, Gabriel, der früher ein engagierter linker Radiojournalist und Intellektueller war, hat seien Tochter allein großgezogen, nachdem seine Frau gestorben war. Überfordert von dieser Aufgabe, wollte Gabriel lange Zeit keine weitere Beziehung eingehen. Seine Tochter wird ihm immer fremder, je erwachsener sie wird. Sie hat sich anders entwickelt, als er hoffte. Sie ist keine Intellektuelle geworden wie er, was ihn enttäuscht.

Als sie sich dann in einen Muslim verliebt und Mutter wird, wird die Distanz zwischen beiden riesengroß. Zumal Gabriel in seinem kleinen Dorf den Mörder eines Migranten verteidigt hat und auch sonst viel rechtes Gedankengut von sich gibt.

Pascal Kramers Roman "Autopsie des Vaters" beginnt mit einem Besuch beim Vater. Die Tochter und der inzwischen 6jährige Enkel besuchen ihn nach einer langen Zeit der Distanz in seinem Haus. Sofort brechen bei Ania alte, schon vergessen geglaubte Verletzungen wieder schmerzhaft auf. Sensibel und ehrlich erinnert sie sich und beschreibt eine eigentlich schon immer misslungene Beziehung
Es soll die letzte Begegnung sein: Am Abend begeht Gabriel Selbstmord. Wohl das Eingeständnis des eigenen Scheiterns. Ob das der Tochter und ihrem Kind weiterhilft, bleibt offen.

Pascale Kramer, Autopsie des Vaters, Rotpunktverlag 2017, ISBNN 978-3-85869-759-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2018-01-31)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Pascale Kramer ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Rock my home. Wie Musiker wohnenHalter-Oppelt, Christine:
Rock my home. Wie Musiker wohnen
Insgesamt 12 mehr oder weniger berühmte Musiker haben den Blick hinter die Kulissen ihres Business ermöglicht, indem sie Zugang zu ihren Häusern und Wohnungen gewährten und sich so dem Betrachter in einer oft ganz neuen Weise präsentieren. Die Rückzugsorte der Stars liegen meist versteckt, in New York, London, in und um Los [...]

-> Rezension lesen


 Weil jeder Atemzug zähltHänni, Barbara und Markus:
Weil jeder Atemzug zählt
In seinem 2012 ebenfalls bei Adeo erschienenen Buch hat der an eigentlich unheilbaren Krankheit Mukoviszidose leidende Künstler und bekennende Christ Markus Hänni davon erzählt, wie er durch alle Verzweiflung über sein Schicksal hindurch gelernt hat, mit seiner Krankheit zu leben: "Eines habe ich im Laufe der Zeit gelernt: wie [...]

-> Rezension lesen


Der Riese KnurrJanisch, Heinz:
Der Riese Knurr
In einer wunderschönen Reimgeschichte erzählt der österreichische Kinderbuchautor Heinz Janisch mit eindrucksvollen Illustrationen von Astrid Henn von Riesen, vor dem alle Waldtiere Angst haben und sich schnell in sichere Verstecke flüchten, wenn er mit großen Schritten schnaubend durch den Wald stapft Kein Wunder, dass die anderen [...]

-> Rezension lesen


 Ich bin der Stärkstede Kinder, Jan:
Ich bin der Stärkste
Das kleine Schwein in dem vorliegenden Bilderbuch des Niederländers Jan de Kinder, das Rolf Erdorf ins Deutsche übersetzt hat, steckt voller Selbstbewusstsein und hält sich für den Stärksten, der sogar einem großen Elefanten wagt, Paroli zu bieten. Der reagiert auf das Schwein im schicken Sportdress eher zurückhaltend, doch [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012718 sek.