Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Helene Cattet - Der Tod weint rote Tränen
Buchinformation
Cattet, Helene - Der Tod weint rote Tränen bestellen
Cattet, Helene:
Der Tod weint rote
Tränen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die Macher des weltweiten Festivalhits „Amer“ stecken auch hinter diesem orgiastischen Sinnesfeuerwerk, das mit hypnotischen Bildern, geilem Sound aus abstrusen Geräuschen und Klängen, surreale Aufnahmen in einem Jugendstilhaus ausgeschmückt mit Mucha-Bildern, vielen Gängen, doppelbödigen Wänden den Zuseher auf einen Dario Argento on LSD-Trip schickt, der durch das ständige Schlitzen und Schneiden alsbald zu einem Horrortrip wird. „Ein beängstigend schönes Paradies für Sinnesorgien“ meinte das Fantasy Filmfest nicht ganz zu Unrecht.
Der Yuppie Dan, der von einem Businesstrip in sein stylisches Brüsseler Jugendstilheim zurückkehrt, muss enerviert feststellen, dass seine Frau Edwige verschwunden ist, obwohl ihre gemeinsame Wohnung von innen versperrt ist. Da sie nicht zum Fenster rausgesprungen ist – das hätten ihm die Nachbarn schon erzählt – muss sie theoretisch also noch in der Wohnung sein. Aber die Suche nach gestaltet sich sehr schwierig, da der ehemalige Jugendstilpalast ursprünglich keine Wohnungseinheiten besaß und diese erst nachträglich eingebaut wurden. Dadurch verfügt das Haus über ein Labyrinth an Gängen und doppelten Wänden und auch im Dachboden tut sich einiges.
Dan erhält alsbald kryptische Hinweise und verwickelt sich selbst in seine sexuellen Obsessionen, aus denen bald veritable Albträume erwachsen. Die Handlung ist weniger wichtig wie das sinnliche Erleben und der Angriff auf sämtliche Sinne des Zuschauers. Durch die überwiegend starren Bilder werden Detailaufnahmen gründlich ersichtlich, die auf leeren Magen genossen durchaus apothekenpflichtig sind. Aber trotz der wenigen Kamerafahrten wird einem beim Betrachten dieses Horrorfilmes unglaublich schwindlig. Das Haus in dem der Film gedreht wurde ist allein schon ein farbenfrohes Fest der Sinne, hinzu kommt noch der unglaubliche Sound und das alptraumhafte Setting sowie die paranoiden Figuren und Schnitte. Das Psychogramm eines psychopathischen Mörders wurde wohl noch nie mit eindrücklicheren Bildern vermittelt.
Das Bonusmaterial besteht aus einem exklusiven Mediabook mit 20-seitigem Booklet und dem deutschen und französischen Original-Kinotrailer.

Hélène Cattet, Bruno Forzani
Der Tod weint rote Tränen
Originaltitel: The Strange Colour of Your Body’s Tears
Horrorfilm, Belgien/Frankreich/Luxemburg, 2015, 98min
Mit Klaus Tange, Birgit Yew, Hans de Munter u.a.
DVD | Koch Media Home Entertainment
EAN: 4020628884086

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-01-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Helene Cattet ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Sinbad of the Seven SeasG. Castellari, Enzo:
Sinbad of the Seven Seas
"Basra was a happy town with a happy calife“, heißt es über die irakische Stadt, die in dem Märchen von 1001er Nacht eine große Rolle spielt, denn ein böser Zauberer entführt die vier Edelsteine (happiness – justice - prosperity – peace) und Sinbad und seine Freunde müssen sie in sieben Monden wieder zurückholen, sonst [...]

-> Rezension lesen


 Albert Camus - Journalist in der ResistanceLevi-Valensi, Jacqueline:
Albert Camus - Journalist in der Resistance
„Warum Spanien?“, frägt Albert Camus in einer Antwort an Gabriel Marcel im Combat vom 25.11.1945 und zeigt darin wie kein anderer seine moralische Integrität, wie man sie von einem französischen Philosophen auch erwartet. Marcel hatte das Stück „L’etat de siège“ (dt.: der Belagerungszustand) kritisiert, weil Camus die [...]

-> Rezension lesen


The Rolling StonesGolden, Reuel:
The Rolling Stones
„Klamotten und Haare waren immer tadellos sie spielten sich selbst aber das mit einer so durchgängigen Finesse dass du wusstest sie sind sich jedes Objektivs ebenso bewusst wieder Tatsache wie gut Sie auf den Fotos aussehen“, beschrieb ein Zeutzeuge die ersten Auftritte der Rollende Steine 1963. Damals war in London noch das [...]

-> Rezension lesen


 Mahlzeiten in der KrippeBostelmann, Antje:
Mahlzeiten in der Krippe
In Zeiten, in denen nicht nur wegen der Berufstätigkeit beider Eltern gemeinsam vorbereitete und in Ruhe zusammen eingenommen Mahlzeiten in der Familie selbst an den Wochenenden eher selten geworden sind, kommt neben der Förderung und Einübung vieler anderer Kulturtechniken dem gemeinsamen Essen in den Krippen und Kindertagesstätten [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018437 sek.