Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Beatrice Faßbender - New York . Eine literarische Einladung
Buchinformation
Faßbender, Beatrice - New York . Eine literarische Einladung bestellen
Faßbender, Beatrice:
New York . Eine
literarische Einladung

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die bisher glaublich dickste literarische Einladung des Wagenbachverlages widmet sich der Hauptstadt aller Hauptstädte, obwohl sie selbst nicht einmal eine ist. New York gehört administrativ zum Staate New York und die Hauptstadt davon ist Albany. New York ist aber vor allen Dingen die Hauptstadt des Kosmopolitismus, weswegen sie 2001 wohl auch zum Angriffsziel des Dschihad wurde, der in ihr das Babylon der Moderne sieht. Dem Trauma von 911 widmet sich in der vorliegenden Anthologie aber nur eine Geschichte von Don DeLillo, deren Titel schon eine klare Anspielung auf das Ereignis schlechthin ist: „Falling Man“. Anhand von sieben Kapiteln, die sich an den Boroughs von New York orientieren, hat die Herausgeberin die Vielseitigkeit der Hauptstadt der Weltbürger erarbeitet und illustriert somit ein Panoptikum der Stadt durch Raum und Zeit, auch wenn die Autoren – mit einer Ausnahme – alle im 20. Jahrhundert geboren sind. Meines Wissens das erste Mal befindet sich hinter dem Umschlagdeckel vorne und hinten auch eine Landkarte mit eingezeichneten Stories.

Caramba!Lebende Memme oder toter Held…
Im Stadtteil Queens etwa gebe es eine Schule, die Elternbriefe in 62 Sprachen verschicke, schreibt Eliot Weinberger. Die Stadtverwaltung veröffentliche offizielle Dokumente gar in 110 Sprachen. Der Kosmopolitismus der Stadt werde konterkariert von der Region New York, die zwar größer als Griechenland sei, aber hauptsächlich aus verrosteten Fabrikstädten und Ackerland bestehe, so Weinberger. In Manhattan, dem bekanntesten Bezirk der Stadt, kann das Leben mithin zu einer Überlebensfrage werden, wie auch Piri Thomas in seiner Geschichte „Spanish Harlem Kid“ zu erzählen weiß. „Caramba! Lebende Memme, toter Held“ fährt dem jungen Protagonisten durch die Knochen, als seine Nachbarjungs ihm an einer Straßenecke auflauern. Entweder einmal kämpfen, oder sein Leben lang davonrennen müssen denkt er sich und zeigt, wie einfach es ist die Gangmitglieder gegeneinander auszuspielen. „Divide et impera“ ist auch im Manhattan des 21. Jahrhunderts noch ein Überlebensprinzip, denn nur wer schlauer ist als die anderen, kann überleben.

New York City: vom Sweep-Inn zur Pimp Roll
Eine ähnliche Seite von New York zeigt etwa auch Judith Thurman, die „wie jeder normale Mensch in New York sein Leben in einem Schuhkarton zugebracht habe“. Dabei ist nicht nur die Enge der Wohnungen gemeint, sondern wohl auch tatsächlich die Behausung der Obdachlosen, die sich im Winter über U-Bahn-Schächten zusammenrotten. Da geht es den Bewohnern der Stadt in Helene Hanffs Geschichte „Sommer im Central Park“ um einiges besser, denn sie können es sich aussuchen, ob sie übers Wochenende aufs Land fahren, um sich dort für eine Nacht zu erholen, oder ob sie gleich in der Stadt bleiben und sich den Anfahrtsstress ersparen. „Na, schönes Wochenende gehabt?“ frägt sie dann ihre Arbeitskollegen am Montag nicht ganz ohne Ironie und diese antworten ihr darauf nur mit einem Knurren. In Don McNeills Geschichte zeigt der Autor, was man an so einem freien Wochenende in New York alles machen kann, denn in den Sechzigern gab es tatsächlich ein paar Hippies, die ein „Sweep-In“ organisiert hatten. Damit machten sie der munizipialen Stadtreinigung so viel Konkurrenz, dass es sogar den Bürgermeister auf den Plan rief.
„An warmen Tagen stolzierten in der Bronx so viele junge Burschen draußen im pimp roll herum, dass ganze Straßenzüge auf und ab zu hüpfen schienen“, schreibt Tom Wolfe in „Kramer in der Bronx“. Von der Bronx bis Staten Island, von Greenwich Village bis Rockaway Beach – mit Texten von Woody Allen, Maeve Brennan, Michael Cunningham, Don DeLillo, Allen Ginsberg, Helene Hanff, Jonathan Lethem, Colum McCann, Grace Paley, Richard Price, David Sedaris, Eliot Weinberger, Colson Whitehead, Tom Wolfe ...

Beatrice Faßbender
New York
Eine literarische Einladung
SALTO. 2014
144 Seiten. Gebunden mit Schildchen. Fadengeheftet. Rotes Leinen
15,90 €
ISBN 978-3-8031-1307-8
Wagenbach Verlag

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-09-13)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Beatrice Faßbender ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


El TopoJodorowsky, Alejandro:
El Topo
„Ich möchte in die tiefsten Tiefen meines Seins vordringen, um Erleuchtung zu finden“, beschreibt der umstrittene Regisseur und Magier Alejandro Jodorowsky seine Film- und Lebensphilosophie. Seit 25 Jahren auf dem Index wird „El topo“ - der zweite Spielfilm Jodorowskys - von AL!VE in einer wunderschönen Luxusausgabe wieder [...]

-> Rezension lesen


 Der RasenmähermannLeonard, Brett:
Der Rasenmähermann
Ein cooler Pierce Brosnan m it Ohrring, Kippe und Dreitagebart, stets rauchend und langen Haaren stellt einen Wissenschaftler, Dr. Angelo, dar, der für die US-Regierung Experimente an Menschenaffen durchführt, um deren kognitive Leistungen zu steigern. Aber der gutgläubige Dr. Angelo wird von seiner Regierung getäuscht, denn deren [...]

-> Rezension lesen


Vier Stückchen BrotHollander-Lafon, Magda:
Vier Stückchen Brot
Als Teil der großen 437 403 Menschen umfassenden Gruppe der lange verschont gebliebenen ungarischen Juden kann Magda Hollander-Lafon 1944 im Altern von 16 Jahren in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Ihre Schwester und ihre Mutter wurden gleich ins Gas geschickt, während sie überlebte. Noch zum Arbeiten für nützlich [...]

-> Rezension lesen


 Der Bär, der nicht da warLavie, Oren:
Der Bär, der nicht da war
Von Harry Rowohlt in seiner wilden Sprachakrobatik ins Deutsche übersetzt und von Wolf Erlbruch fantasievoll illustriert, erzählt dieses wunderbare Bilderbuch aus Israel die Geschichte eines Bären auf der Suche nach dem eigenen Ich, nach seiner Identität. Vielen zum Teil eigentümlichen Tieren, wie etwa dem Bequemen Bergrind, dem [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015685 sek.