Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Michel Laub - Tagebuch eines Sturzes
Buchinformation
Laub, Michel - Tagebuch eines Sturzes bestellen
Laub, Michel:
Tagebuch eines Sturzes

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Michel Laub, ein 1973 in Porto Alegre geborener Schriftsteller und Journalist gilt nach fünf Romanen als einer der wichtigsten Autoren seiner Generation in Brasilien. Er ist jüdischer Herkunft und „Tagebuch eines Sturzes“ ist sein erster ins Deutsche übersetzter Roman.

Es ist eine veritable Lebenskrise, in der der Schriftsteller fast durch den Alkohol umgekommen wäre, die ihn zwingt, sich mit den Brüchen und den Stürzen seines Lebens auseinanderzusetzen. Und er kommt seiner verschwiegenen und verdrängten Familiengeschichte auf die Spur. Er findet ein Tagebuch seines Großvaters, der, nachdem er das KZ Auschwitz überlebt hatte, nach Brasilien auswanderte um dort ein neues Leben zu beginnen.

Immer wieder zitiert Michel Laub Stellen aus diesem Tagebuch und fügt sie in sein eigenes ein, dessen Niederschrift ihm letztlich das Leben rettet und auch seine brüchige dritte Ehe. Ihm wird langsam klar, warum der Großvater nie vom Konzentrationslager gesprochen hatte und er erinnert sich an seine eigene Kindheit in einer jüdischen Schule, wo er an einem schrecklichen Sturz beteiligt war, den ein nichtjüdischer Junge erlitt. Als sein eigener Vater an Alzheimer erkrankt, ist auch dies ihm ein Symbol für das Nichterinnernkönnen in seiner Familie, das sich wie ein Fluch durch die ganze Familiengeschichte zieht.

Michel Laub macht sich mitten in der größten Krise seines Lebens, als ihm alles abhanden zu kommen scheint, was ihm je wichtig war, daran, die Folgen des KZ-Trauma seines Großvaters auf die beiden nächsten Generationen zu bearbeiten, indem er sich selbst erinnert an wichtige Einschnitte in seinem Leben. Der erwähnte Sturz des nichtjüdischen Jungen und ein Streit mit seinem Vater, als Michel die jüdische Schule verlassen will, sind neben der kritischen Lektüre der Aufzeichnungen seines Großvaters und später auch jenen des Vaters die Themen, um die er immer wieder kreist.

Und an einer Stelle, als er nachdenkt über das Verhältnis seines Vaters zum Großvater, schreibt er:
„Ist es möglich, einen Überlebenden von Auschwitz zu hassen, wie es mein Vater getan hat? Ist es erlaubt, diesen vollkommenen Hass zu empfinden, ohne jemals der Versuchung zu erliegen, ihn wegen Auschwitz zu mildern, ohne sich schuldig zu fühlen, die eigenen Emotionen über so etwas wie die Erinnerung an Auschwitz zu stellen?
Kann der Hass auf einen Überlebenden von Auschwitz gleichgültig machen gegenüber Auschwitz, der Hass auf den Überlebenden, der dazu führt, das man ihm Böses wünscht, dazu, dass einem gleichgültig oder gar recht ist, was ihm angetan wurde, selbst wenn es in Auschwitz war?“

Am Ende seines schmerzhaften Erinnerns, das Michel Laub mit einer großen sprachlichen Kraft aufgeschrieben hat, ist bereit für ein neues Leben, auch für das, das im Bauch seiner Frau gerade heranwächst. Vielleicht eine Hoffnung, dass die vierte Generation anders mit der Vergangenheit der Familie umgehen wird.

Michel Laub, Tagebuch eines Sturzes, Klett-Cotta 2013, ISBN 978-3-608-93972-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-08-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Michel Laub ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Lucy im HimmelCarmi, Daniella:
Lucy im Himmel
In ihrem neuen Buch erzählt die in Deutschland im Gegensatz zu ihrem Heimatland Israel noch wenig bekannte Schriftstellerin Daniella Carmi eine ungewöhnliche Geschichte, die in der arabischen Welt Israels spielt, die leider immer viel zu wenig unserer Öffentlichkeit bekannt ist. Sie handelt von Nadja und ihrem Mann Salim. Nadja ist [...]

-> Rezension lesen


 Feuer im Kopf. Meine Zeit des WahnsinnsCahalan, Susannah:
Feuer im Kopf. Meine Zeit des Wahnsinns
Der Lebensweg von Susannah Cahalan schien vorgezeichnet. Sie war eine junge, attraktive und erfolgreiche Journalistin, hatte sich gerade frisch verliebt und nichts schien ihrem weiteren Glück im Wege zu stehen. Doch plötzlich, quasi über Nacht ist alles anders. Innerhalb nur ganz kurzer Zeit erkrankt sie, leidet an furchtbaren [...]

-> Rezension lesen


Für ein paar Dollar mehrLeone, Sergio:
Für ein paar Dollar mehr
„Because of the trains, because of the damn‘ trains.“ Die Züge seien an allem Schuld, meint zumindest der Philosoph, gespielt von dem Österreicher Josef Egger, den Monco (Clint Eastwood) nach Colonel Mortimer (Lee van Cleef) befrägt. Seine Hütte bebt, wenn die Züge halt machen und er schimpft auf die industrielle Entwicklung, [...]

-> Rezension lesen


 Italiens Gärten. Höhepunkte ihrer KulturgeschichteAttlee, Helena:
Italiens Gärten. Höhepunkte ihrer Kulturgeschichte
Eine Vielzahl von Gartenbüchern ist in den letzten Jahren erschienen, die sich den bekannten und unbekannten Gärten der jeweiligen Länder widmeten. Das vorliegende Buch von Helena Attlee mit Fotografien von Alex Ramsay scheint auf den ersten Blick in diese Kategorie zu gehören, doch schon ein Blick in das Inhaltsverzeichnis zeigt, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016567 sek.