Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Melanie Mühl - Die Patchwork-Lüge
Buchinformation
Mühl, Melanie - Die Patchwork-Lüge bestellen
Mühl, Melanie:
Die Patchwork-Lüge

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die FAZ - Journalistin Melanie Mühl hat sich getraut und in einer "Streitschrift" eine der wesentlichen und dramatischen Lebenslügen von immer mehr Menschen und einer ganzen Gesellschaft angegriffen. Sie nennt es die "Patchwork-Lüge" und meint damit nicht nur das Schönreden und Idealisieren der sogenannten "Patchwork-Familien", von denen sich viele redlich abmühen, sondern sie identifiziert das Flickwerk als Muster für das Leben vieler Menschen generell und für die Gesellschaft.

Einer Gesellschaft, die sich in ihren Fernsehsendungen und Filmen schon gar nicht mehr traut, eine ganz normale Familie darzustellen. Eine Gesellschaft, die nicht wahrhaben will, welche schlimmen und meist lebenslangen Folgen die immer mehr zunehmenden Scheidungen von Ehen für die sogenannten Scheidungskinder hat. Eine Gesellschaft, deren Mitglieder in einer immer größeren Zahl einfach nicht erwachsen werden wollen:
"Heute ist uns die Vorstellung davon, was Erwachsensein heißt, abhandengekommen. Erwachsen sein heißt, Entscheidungen zu treffen. Indem wir uns auf eine Option festlegen, schließen wir andere Optionen aus. Wir verzichten auf etwas und übernehmen für etwas Verantwortung, für einen Menschen zum Beispiel oder für eine Familie.
Erwachsensein bedeutet, die banale Tatsache zu akzeptieren, dass sich nicht jeder Wunsch verwirklichen lässt und Lebensabschnitte einander abwechseln. Erwachsensein kann ein beruhigendes Gefühl vermitteln. Die Möglichkeitswelt ist kleiner geworden, sie erfordert keine permanenten Revision, weil man nicht fürchtet, Erlebnisse, Menschen oder irgendetwas sonst zu verpassen. Man ist angekommen."

Doch diese Kulturleistung können und wollen viele Menschen nicht mehr erbringen. Ein immer weiter um sich greifender Jugendwahn, der bei Männern nicht weniger abstoßend und lächerlich daherkommt als bei Frauen, der dauernde Druck, Spaß haben zu wollen und Bedürfnisse sofort zu befriedigen, auch sexuelle, koste es, was es wolle, all das ist nicht Ausdruck, sondern die dramatische Folge einer schon lange sich zeigenden Entwicklung, die zum gesellschaftlichen Flickwerk wurde.

Und sie hat lange wirkende und sich über die Generationen ausbreitende Wirkung: "Es wird immer unwahrscheinlicher, dass sich zwei Menschen aus zwei intakten Familien ineinander verlieben, weil es immer weniger intakte Familien gibt. Letzten Endes infizieren die Bindungsneurotiker die Übriggebliebenen mit dem Virus der Einsamkeit. Wie die Depression, ist die Einsamkeit eine Ansteckungserkrankung."

Eine fürchterliche Vision, die jedoch realistisch ist. Denn "wir sitzen in einem gesellschaftlichen Experiment fest, das wir auf den Weg gebracht und über das wir die Kontrolle verloren haben. Wie es ausgeht, ist völlig ungewiss. Was wir allerdings wissen, ist, dass das Experiment eine verhängnisvolle Richtung eingeschlagen hat, das lässt sich belegen. Die Zahl der Scheidungs- und emotional vernachlässigten Kinder wächst kontinuierlich, wir ziehen immer mehr Narzissten und Egoisten heran, die im selben Atemzug verwöhnt werden wie Prinzen und gedrillt, als seien sie Militäranwärter. Das Trauma der Trennung, früher Liebesentzug, Überforderung, führen in die innere Emigration."

Solche Menschenkinder, die ohne tiefe Bindung aufwachsen, können später ihren eigenen Kindern, wenn sie denn welche bekommen, niemals das geben, was sie selbst nie erfahren haben, und so geht das Spiel immer weiter. Man kann es in unseren Kindergärten und Schulen täglich beobachten, wie vielen unserer Kinder jegliches Gefühl für Empathie und Fürsorglichkeit abhanden gekommen ist.

Statt sich zu vernetzen, wie es der Selbsterhaltungstrieb fordert, treiben die Generationen immer weiter auseinander. Und das ist ernst:
"Wir sprechen nicht über ein paar Kindheitstraumata, die nur die Persönlichkeit Einzelner betreffen, wir sprechen über nicht weniger als den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Kinder, die in unverbindlichen Sozialkonstruktionen aufwachsen, die sich selbst überlassen werden, verlieren jedes Gefühl für Bindungen, für Freundschaft, Liebe und Solidarität. Sie sind Vagabundierende, an keinem Ort verankert, ohne feste Beziehungen, nicht einmal der zum eigenen Ich. Das macht sie zu tickenden Zeitbomben. Denn irgendwann werden die Kinder Erwachsene sein, und das psychische Profil einer ganzen Generation prägen."

Wer sich über den aktuellen Stand der Bindungstheorie verständlich und anschaulich informieren möchte, den verweise ich auf: Eva Rass, Bindung und Sicherheit im Lebenslauf, Klett-Cotta 2011. Empfehlen möchte ich auch neben Melanie Mühls engagierter Streitschrift das nicht weniger engagierte Buch Ihrer Kollegin von der ZEIT, Susanne Gaschke, das unter dem Titel "Die verkaufte Kindheit" 2011 bei Pantheon erschienen ist.

Melanie Mühl, Die Patchwork-Lüge, DTV 2013, ISBN 978-3-423-34749-5

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-06-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Melanie Mühl ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Mein Bruder schiebt sein Ende auf. Zwei ErzählungenZoderer, Joseph:
Mein Bruder schiebt sein Ende auf. Zwei Erzählungen
Mit einer wunderbaren, zärtlichen und feinen poetischen Sprache schildert der in Südtirol lebende 1935 geborene Schriftsteller Joseph Zoderer seine Beziehung zu zwei Menschen, die in seinem langen Leben wichtig für ihn waren und immer noch sind. In einer beeindruckenden und bewegenden Trauer- und Erinnerungsarbeit beschreibt er [...]

-> Rezension lesen


 Sehnsucht nach SibirienPetterson, Per:
Sehnsucht nach Sibirien
Per Pettersons Romandebüt „Sehnsucht nach Sibirien" ist ein Buch von außergewöhnlicher innerer Schönheit und Anmut. Es erzählt von einer Geschwisterliebe ganz eigener Art, von politischem Widerstand gegen die Nazis im besetzten Dänemark und von den Träumen der beiden Geschwister. Jesper, der drei Jahre ältere Bruder, [...]

-> Rezension lesen


Anleitung zum UnglücklichseinHormann, Sherry:
Anleitung zum Unglücklichsein
„Man sagt Zeit heilt alle Wunden, es gibt aber Menschen, denen es durchaus möglich ist, sich gegen die Zeit zu wehren. (…) Es gelingt ihnen die Vergangenheit zum Quell ihres Unglücklichseins zu machen. Der Vorteil, der ihnen darin besteht, ist, dass einem keine Zeit bleibt, sich mit der Gegenwart zu beschäftigen.“ Tiffany [...]

-> Rezension lesen


 Architektur für die russische Raumfahrt Vom Konstruktivismus zur Kosmonautik: Pläne, Projekte und BautenMeuser, Philipp :
Architektur für die russische Raumfahrt Vom Konstruktivismus zur Kosmonautik: Pläne, Projekte und Bauten
„Wir bewegen uns ja nicht als anonyme Wesen im Weltall. Wir bringen unsere Persönlichkeit und uns als Menschen dorthin. Ganz egal, welche Planeten wir zukünftig im Kosmos betreten werden, wir werden immer einen Teil unserer Lebensgewohnheiten, unsere Lebensart und unser Menschsein von der Erde mitbringen“, schreibt der Raumfahrer [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017780 sek.