Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Cesare Pavese - Der schöne Sommer
Buchinformation
Pavese, Cesare - Der schöne Sommer bestellen
Pavese, Cesare:
Der schöne Sommer

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

"Der schöne Sommer" (it. La bella estate) von Cesare Pavese (1908-1950) ist nur ein schmales Bändchen, das kaum die Bezeichnung Roman verdient. Es ist Teil der Turiner Trilogie des Autoren, in der menschliche und gesellschaftliche Aspekte des Lebens der italienischen Stadt in den 1940er Jahren geschildert werden. Im Gegensatz zum 1946er Werk "Der Genosse" bleibt aber die tatsächliche politische Ebene, also der Konflikt mit dem Faschismus, in "Der schöne Sommer" ausgespart. Das ist natürlich verwunderlich. Wie kann es sein, dass sich der totalitäre Staat in diesem Werk allein in der Tatsache widerspiegelt, dass die Figur des Guido Soldat ist und diese deswegen nicht mehr regelmäßig der Malerei nachgehen kann? Es ist einfach so.

Die Heldin des Romans ist die anfangs 16-jährige Ginia, die neidvoll auf die Wiesenerfahrungen ihrer Freundinnen blickt, also die ersten körperlichen Kontakte mit dem männlichen Geschlecht. Schüchtern, unbeholfen entdeckt sich Ginia allmählich selbst als Frau, macht ihre ersten, notwendigerweise sehr schönen und schmerzhaften Erfahrungen in der Liebe. Sie lebt in der seichten Welt der Cafés und Kinos, arbeitet dafür, um etwas aus sich machen zu können und wird durch ihre Freundin Amelia in die eigenartige Szene der Maler eingeführt. Diese Maler kennen nur ein Motiv: den weiblichen Menschen. Sie lassen ihn für sich Modell stehen, weitergehende Verstrickungen bleiben selbstverständlich nicht aus, und so verliebt sich die naive Ginia auch in den bereits oben erwähnten Guido, der jedoch vornehmlich bis ausschließlich nur ein Interesse an ihrem Körper hat.

Pavese gelingt es in "Der schöne Sommer", sich selbst nirgendwo zu offenbaren, oder anders formuliert: sich selbst nirgendwo dem Leser aus einem Versteck in seinem Text heraus aufzudrängen. In einem schwebend-leichten Ton schildert er das verträumte Leben eines jungen Mädchens in einer Zeit, die im krassen Gegensatz zu jeglichen angenehmen Träumen steht. "Die Welt ist schön, weil sie bunt ist" - sagt Ginias Freundin Amelia. Das schreckliche Erwachen, freilich, steht diesen unbesorgt-unpolitischen Figuren noch bevor.

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2006-02-09)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Cesare Pavese ansehen

->  Stichwörter: Liebe

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Macht der PoesieBecher, Johannes Robert:
Macht der Poesie
Macht der Poesie ist der zweite Teil von Bechers Poetischer Konfession, die 1955 im Aufbau-Verlag Berlin erschien. Was dem Leser sofort auffällt, ist der vergleichsweise gemäßigte Ton, in dem der Dichter seine unsystematischen Gedanken zur Poesie formuliert - es ist "ein Funkentanz, ein Lichterschwirren, nicht mehr, kein Stern, [...]

-> Rezension lesen


 Am Rande der NachtLampe, Friedo:
Am Rande der Nacht
In der Filmbranche würde man sagen, bei "Am Rande der Nacht" handelt es sich um einen Episodenfilm. Lampe selbst beschrieb seinen Debütroman als: "Lauter kleine, filmartig vorübergleitende, ineinander verwobene Szenen [...] Alles leicht und fließend, nur ganz locker verbunden, malerisch, lyrisch, stark atmosphärisch. [...]

-> Rezension lesen


DichterlohWeigoni, A.J.:
Dichterloh
Dichterloh, ein Kompositum in vier Akten Was auf Anhieb verführt und besticht, ist seine Spreche: ihre Melodie, ihr Rhythmus, ihr weiter Atem. Als "Sprechsteller" bricht A.J. Weigoni die Sprache auf, dehnt sie ins Geräuschhafte und treibt sie durch seine assoziative Fantasie ins Expressive. Dieser Lyriker lebt in [...]

-> Rezension lesen


 5 Tage im JuniHeym, Stefan:
5 Tage im Juni
"Normen?", lässt Stefan Heym (1913-2001) in seinem Roman "5 Tage im Juni" einen Arbeiter ausrufen - "Laßt mich bloß damit in Ruhe!". Die Erhöhung der Normen, vom Zentralkommitee der SED im Mai 1953 beschlossen und vom Ministerrat zum Ende des selben Monats bestätigt, war der Anstoß für den sogenannten [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018205 sek.