Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Frank Schirrmacher - Ego
Buchinformation
Schirrmacher, Frank - Ego bestellen
Schirrmacher, Frank:
Ego

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Eines muss man ihm zugestehen: Frank Schirrmacher drückt sich nicht vor den großen und vor allem emotionsbeladenen Themen unserer Zeit. Ob es der Methusalem-Komplott war, als er uns den Spiegel der Überalterung vorhielt, Payback, als er mit dem Zeigefinger auf die schleichende Herrschaft der digitalen Technologien verwies, oder die Fragen, die er aufwarf nach der Zukunft des Kapitalismus und die Anklage des Menschenhandels in Zeiten der Globalisierung, oder der riskante Vergleich zwischen Christentum und Islam, Schirrmacher scheute sich nicht. Der einstige jüngste Herausgeber einer so kapitalen Zeitung wie der Frankfurter Allgemeinen hat sich die Courage bewahrt. Nun kommt die logische Folge nach Payback, Schirrmacher rückt den Denkmodellen des digitalen Kommunikationszeitalters auf die Pelle.

Ego. Das Spiel des Lebens heißt sein neues Buch, das er nicht umsonst beginnt mit einem Foucault-Zitat, in dem es heißt: Wir sollten nicht zu entdecken versuchen, wer wir sind, sondern was wir uns weigern zu sein. Damit ist die emotionale Sphäre des gesamten nachfolgenden Textes beschrieben. Schirrmacher teilt seine Untersuchung in zwei Leitkapitel auf, das erste beschäftigt sich mit der Optimierung des Spiels, das zweite mit der Optimierung des Menschen.

Grundidee Schirrmachers ist die Analyse des immer weiter optimierten Denkmodells über den homo oeconomicus und die Geschichte der Migration von Naturwissenschaften aus der militärischen Forschung in die Zentren des Finanzkapitals. Der Autor beschreibt die bereits in den fünfziger Jahren entwickelte Spieltheorie, die den Strategen des Pentagon diente, um die Szenarien eines Atomkrieges respektive seiner Verhinderung auszutarieren. Idee war es, im Gegenüber die Inkarnation des Schlimmen und Egoistischen anzunehmen, um das eigene Spiel möglichst erfolgreich zu Ende führen zu können. Die Annahme des homo oeconomicus als universalen Prototypen für Programmierung wie Interpretation menschlichen Verhaltens hat in der Tat eine lange Tradition und wurde nach der Auflösung des Ost-West-Konflikts zu einem zentralen Paradigma in der Modellierung des heutigen Kapitalismus. Und tatsächlich ist die dahinter verborgene Denkweise auch mitverantwortlich für die Exzesse der Börse bei ihrem unverantwortlichen Hasard.

Das Kapitel über die Optimierung dieses Spiels in Ego umfasst 200 Seiten. Trotz zutreffender Beobachtung teilweise skandalöser Simplifizierung des menschlichen Modells wirken die vielen Beispiele, mit denen Schirrmacher seine These variiert und zu untermauern sucht, redundant und ermüdend. Das Gleiche passiert dann noch bei dem zweiten, immerhin noch achtzig Seiten umfassenden Kapitel über die Optimierung des Menschen. Trotz immer wieder wichtiger Beobachtungen und erhellender Enthüllungen wird man den Eindruck nicht los, es mit einem manischen Verfechter dieser Thesen zu tun zu haben, vielleicht sogar mit einem Missionar.

Um es noch einmal deutlich zu sagen: Frank Schirrmacher hat Recht und Mut, wenn er auf die verhängnisvolle Simplifizierung des Menschenbildes hinweist, mit dem die Physiker des Nuklearschlages ihre Verbrechen kaschieren wollten und wie die Vertreter dieser Branche, die mittlerweile in die Schaltzentralen des Finanzkapitalismus migriert sind, ihre modernen Raub- und Vernichtungszüge begründen. Das argumentative Maß ist allerdings bei dem Versuch, das schäbige Paradigma zu entkleiden, gehörig verloren gegangen. Nach dreißig Seiten hat man die durchaus vorhandene Komplexität der Botschaft begriffen. Die weitere Lektüre ist ermüdend. Irgendwie ein Kunststück, bei der Brisanz der Botschaft und der Erkenntnis aus der Beobachtung!

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2013-02-18)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Frank Schirrmacher ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


SaschaTodorovic, Dennis:
Sascha
Auf der Film-Internetseite schreibt der Regisseur: „Mein Film ist kein Balkanfilm, inhaltlich aber auch kein rein deutscher Film. Ich kann nur aus meiner eigenen Welt erzählen, einer Welt zwischen den Ländern. Doch gerade diese Welt ist auch und immer mehr deutsche Realität …“ Todorović, Jahrgang 1977, geboren und [...]

-> Rezension lesen


 Tarzan Sonntagsseiten Band 1Foster, Hal:
Tarzan Sonntagsseiten Band 1
Tarzan wurde noch 1954 von der neugegründeten Bundesprüfstelle in der Bundesrepublik als erstes „jugendgefährdendes Werk“ eingestuft. Aber bereits die Nazis hatten die Tarzan-Filme verboten, vorrangig aus Gründen des Tierschutzes aber wohl auch, weil der Film „das Rassenempfinden“ verletze. In den USA gab es beim Start der [...]

-> Rezension lesen


Dirty Movie. Sie waren alt und brauchten das Geld.Traeger, Michael:
Dirty Movie. Sie waren alt und brauchten das Geld.
„I’ve had enough not having enough“, klagt sich der von der Midlife Crisis geplagte Andy Sargentee (Jeff Bridges) selbst an, als er sieht, dass sein Sohn von seinem neuen Vater eine Basketballkammer in seinem Schlafzimmer eingerichtet bekommen hat. Andy lebt getrennt von seiner Frau und sie ist mit ihrem Sohn zu einem Millionär [...]

-> Rezension lesen


 Don QuijoteFlix:
Don Quijote
Don Quijote kämpft in dieser Graphic Novel von Flix zwar nicht gegen die sprichwörtlilchen Windmühlen, sondern viel schwerwiegender gegen die Errichtung eines Windmühlenparks, denn diese Energie sei sauberer, als die Atomenergie und müsse deswegen zwar die Landschaft verschandeln, dafür aber könne sie zum Reichtum der armen Region [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019229 sek.