Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Nicolás Guillén


Aktuelle Zeit: 26.09.2017 - 14:37:16
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Nicolás Guillén
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Nicolás Guillén
mande
Mitglied

365 Forenbeiträge
seit dem 12.02.2007

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 20.03.2007 um 07:29 Uhr

Möchte aufmerksam machen auf ein Schriftsteller /Dichter, der vieleicht wohl schon ein wenig in die Vergessenheit geraten ist. Es ist der Cubaner Nicolás Guillén.
Anstatt von eine Lebensbeschreibung, welches in Wikipedia beschrieben ist, ein Gedicht, übersetzt grossartig von Erich Arendt, der auch schreibt:
"Wir spüren in den frühen Songs den harten Tonfall Villons, die Farbensattheit Baudelaires und von allen Dingen die ursprüngliche Kraft afrikanischer Folklore, die metallische Geschmeidigkeit von spanischer Romanze und die spöttische Helle der Volksgesänge"


Es ist dis mein Lieblingsgedicht:

Bars.

Ich liebe die Bars und Tavernen
am Rande des Meeres,
wo das Volk plaudert und trinkt,
bloss um zu trinken, zu schwatzen.
Wo Juan Niemand hereinkommt und seinen
elementaren Schluck Brandwein verlangt,
und anwesend sind Juan Ungehobelt und Juan
Schnappmesser
und Juan Nasenloch bis hin zu Juan
Einfalt, dem Einzigen, der nichts als
Juan ist.

Dort schlägt die blanke Welle
der Freundschaft;
Freundschaft des Volks, ohne Umschweif,
eine Welle des Holla! des Wie gehts?
Dort riecht es nach Fisch,
nach Mangrove, nach Rum nach Salz
und nach verschwitztem, in der Sonne
zum Trocknen gehängtem Hemd.

Such mich nur, Bruder, und du wirst mich finden
(in Havanna, in Porto,
in Jacmel, in Shanghai)
beim einfachen Volk,
das nur um zu trinken und um zu schwatzen,
die Bars und Tavernen bevölkert
am Rande des Meeres.

Sicher, eine gute Übersetzung, doch wer des spanischen sich mächtig ist, wird noch tiefer eindringen können in das Gedicht.
Es ist ein Gedicht, wie seine alle anderen, ohne irgendein intellektuelles ´Geschwafel´.

Mande

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Nicolás Guillén



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012205 sek.