Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Juni 2017


Aktuelle Zeit: 19.11.2017 - 20:31:18
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Lektüregespräche > Juni 2017
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Juni 2017
Kenon
Mitglied

847 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 27.06.2017 um 22:27 Uhr

Felix Novikov - Behind the Iron Curtain. Confession of a Soviet Architect.

Für Architekturliebhaber sind die Bücher von DOM publishers ein Segen, nicht nur wegen der hervorragenden Städteführer, auch auf aufgrund der in größere Tiefen gehenden Werke der “Basics”-Reihe. Der Titel von Novikovs Buch verspricht viel. Packt hier ein preisgekrönter Architekt des Sowjetstaates aus? Beichtet er, gesteht er Schulden ein, bekennt er, wie er das öffentliche Gesicht eines Unrechtregimes mitgeprägt hat? Leider nein. Novikov breitet seine Architekturtheorie im Stile eines Lehrbuchs vor dem Leser aus, hin und wieder fügt er eine zarte Note der Kritik ein, Bedauern zu sagen wäre zu viel. Das hebt er sich auf für das Verschwinden oder Umgestaltetwerden der Gebäude, die im sogenannten Kommunismus entstanden sind. Natürlich hat das Sowjetsystem teilweise faszinierende Gebäude hervorgebracht, ich denke an eine dunkle Faszination, wie sie vielleicht auch von den Plastiken Arno Brekers oder Josef Thoraks ausgehen kann. Aber man soll den Menschen nicht verübeln, wenn sie die Zeugen dieser dunklen Zeiten loswerden wollen - und sei es mit Hilfe selektiv gelesener Baugutachten. So ist es auch in Ordnung, wenn Berlin den Asbest der “Republik” beseitigt hat und sich wie Braunschweig ein Betonschlösschen “rekonstruiert”. An der Warschauer Altstadt ist auch weniges echt und trotzdem wird sie geliebt, wie sie ist.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
ArnoAbendschoen
Mitglied

407 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 29.06.2017 um 22:26 Uhr

Verlief die Entwicklung der Architektur in der SU denn vergleichbar der in der DDR? Gab es nach dem Neoklassizismus einen "internationalen Stil"?

Ich bin nur wenig vertraut mit der Materie und meine unmaßgeblichen Eindrücke von den Berliner Architekturzeugen sehen etwa so aus: a) Karl-Marx-Allee: imposant, zugleich Abstand gebietend und im Hinblick auf den Aufwand an Material und Arbeitskraft wohl seinerzeit ein seltsamer Luxus - b) Alex: geht so, insgesamt eher groß als schön, Kongresshalle nicht übel - c) Nikolaiviertel: an Uneleganz kaum zu überbieten. Mir ein Rätsel, wieso das ein Touristenmagnet ist. - d) Plattenbauviertel: die älteren (z.B. Friedrichsfelde-Süd) scheinen mir städtebaulich noch am gelungensten.


"Die Flüchtlingskrise ist noch nicht zu Ende." Robin Alexander in "Die Getriebenen"
Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

847 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.07.2017 um 08:26 Uhr

Ich versuche es mal kurz, sicherlich kann Wikipedia viel mehr beitragen als ich. Ganz grob betrachtet gibt es zwei Perioden der sowjetischen Architektur, die mit der Existenz der DDR zusammenfallen: Die stalinistische Periode, zu der die von Dir erwähnten Gebäude der Stalin-/Karl-Marx-Allee in Berlin gehören, in der näheren Umgebung Berlins sind das Dichterviertel in Ludwigsfelde und selbstverständlich Stalin-/Eisenhüttenstadt selbst erwähnens- sowie besuchenswert. Chrustschow hat dann nach dem Tode Stalins ein ökonomischeres Bauen gefordert; die verzierten Fassaden und die überbordende Monumentalität waren passé, es ging vor allem um das massenweise Schaffen billigen Wohnraumes, das seinen prägendsten Ausdruck in den mittlerweile Chrutschowki (Sg. Chrustschowka) genannten Wohnhäusern gefunden hat: Fünfstöckige, sehr einfache Typenbauten. Fünfstöckig, weil sie nach sowjetischen Vorschriften keinen Fahrstuhl benötigten und damit billiger waren als Häuser mit Fahrstühlen, sie ermöglichten ihren Bewohnern ein halbwegs individualisiertes Leben mit privaten Rückzugsbereichen - zuvor war die Komunalka (Gemeinschaftwohnung) die Norm; Typenbauten, weil man sie industriemäßig “herstellen” konnte. Häuser solcher Art sollen übrigens gerade in Moskau großflächig gegen den Willen ihrer Besitzer abgerissen werden; freilich bieten sie wenig Komfort und verschwenden aufgrund ihrer geringen Höhe viel Bauland, andererseits sollte auch in Russland inzwischen ein Eigentumsrecht gelten.
Mit Chrustschow hat sich die sowjetische Architektur auch wieder der Welt geöffnet und einen verspäteten Anschluss an die Moderne gefunden. Heute redet man von Sowjetmoderne (eine Wiener Ausstellung datierte sie auf die Jahre 1955 bis 1991) oder in Deutschland von Ostmoderne - aktuell sehr heiss in Potsdam, wo man einiges an DDR-Architektur abreißen und altes wiederentstehen lassen möchte.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
ArnoAbendschoen
Mitglied

407 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.07.2017 um 23:23 Uhr

Danke, Kenon, für die leicht fassliche Darstellung.

Was den Umgang mit Erhaltenem aus jenen Zeiten bei uns angeht, plädiere ich für Entscheidung von Fall zu Fall. Die großen Bauten rund um den Alex würde ich gern erhalten sehen und auch die Freiräume dazwischen. Es passt, auch wenn im Einzelnen keineswegs immer sympathisch, doch zur Funktion des Zentrums einer Millionenstadt und seiner leicht gigantomanischen Ausstrahlung.

In Potsdam liegen die Dinge aber anders. Den Landtag in das äußerlich rekonstruierte Schloss zu verlegen, scheint mir eine ausgesprochen gute Lösung, im Unterschied zu dem Berliner Projekt, bei dem nichts zueinander passt. Mir gefallen auch die Rekonstruktion des Alten Markts und die Pläne für einen kleinteiligen Ersatz der Fachhochschule. Potsdam ist eben so viel kleiner als Berlin und in seiner Funktion viel begrenzter.


"Die Flüchtlingskrise ist noch nicht zu Ende." Robin Alexander in "Die Getriebenen"
Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lektüregespräche > Juni 2017


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
November 2017
Itzikuo_Peng
2 19.11.2017 um 18:14 Uhr
von Itzikuo_Peng
November 2017
Kenon
3 16.11.2017 um 23:49 Uhr
von Kenon
Später Taubenschwänzchenschnappschuss Oktober 2017
Itzikuo_Peng
0 03.10.2017 um 10:44 Uhr
von Itzikuo_Peng
August 2017
Itzikuo_Peng
1 26.08.2017 um 12:35 Uhr
von Kenon
Juli 2017
Kenon
0 12.07.2017 um 23:44 Uhr
von Kenon


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020266 sek.