Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Andre Aciman - Acht helle Nächte
Buchinformation
Aciman, Andre - Acht helle Nächte bestellen
Aciman, Andre:
Acht helle Nächte

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Sein Debütroman "Ruf mich bei deinem Namen", der 2008 bei Kein & Aber erschien, und seit Sommer 2010 in einer Taschenbuchausgabe bei DTV erhältlich ist, war ein Meisterwerk und ein beeindruckendes Beispiel, wie man mit literarischem Anspruch ein nicht-triviales Buch schreiben kann über die Macht der Liebe und des Begehrens.

Verständlich nun, dass ein Autor nach einem solchen Erfolg bei diesem Thema bleibt und es in einem weiteren Buch versucht zu vertiefen. Kam sein erster Roman noch mit 284 Seiten aus (eine mittlere Romanlänge), braucht Andre Aciman in seinem neuen Buch "Acht helle Nächte" über 500 Seiten, um die Geschichte der leidenschaftlichen Begegnung zwischen dem Ich-Erzähler und Clara zu beschreiben.

Noch beim Lesen des ersten Kapitels bis Seite 144 war ich regelrecht begeistert über den Stil Acimans. Wie er mit einer fast poetischen Sprache die Annäherung von zwei Menschen beschreibt, voller zarter Erotik und mit viel sprachlichem Witz und Hintersinn, hat mich lange gefangen genommen. Allerdings habe ich mich auch zeitweise schon da gefragt, wann er denn endlich zur Sache kommt.

Irgendwann trägt die auch stellenweise artifiziell anmutende und gedrechselt wirkende Sprache dazu bei, dass sich bei Lesen immer mehr so etwas wie Langeweile einschleicht, die durch die Schilderung dieser einzigartigen und extrem spannungsgeladenen Liebesbeziehung nicht ausgeglichen werden kann.

Hätte Aciman seinen Stoff wieder auf etwa 300 Seiten beschränkt, wäre ihm ein weiteres Meisterwerk gelungen. So leidet ein gutes Buch unter seinen Längen.

Andre Aciman, Acht helle Nächte, DTV 2013, ISBN 978-3-423-14286-3

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-11-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.007528 sek.