Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Rolf Barth - Mein Andersopa
Buchinformation
Barth, Rolf - Mein Andersopa bestellen
Barth, Rolf:
Mein Andersopa

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Immer mehr Menschen erkranken in ihrem Alter an irgendeiner Form von Demenz. Und in der Folge, sind immer mehr Kinder von einem Phänomen betroffen, dass sich ihre geliebten Großeltern, manchmal sehr schnell in ihrer Persönlichkeit verwandeln und unsinnige Dinge tun und sagen.

Die hier von Rolf Barth erzählte Geschichte, von Daniel Bunge eindrucksvoll illustriert versucht auf anrührende und ermutigende Weise sich diesem Thema zu stellen.

Sie erzählt von Nele und ihrem Opa. Opa ist ein feiner Mann, der sehr viel Wert auf sein Äußeres legt, stets in weißem Hemd und Sakko auftritt und jeden freundlich grüßt. Nele ist stolz auf ihn, auch weil er immer Zeit für sie hat und auf sie achtgibt. Sie gehen miteinander spazieren, besuchen die Oma auf dem Friedhof und machen viele andere schöne Sache gemeinsam.

Doch eines Tages, als Nele wieder ihren Opa besucht, trifft sie ihn am helllichten Nachmittag unrasiert im Schlafanzug an. Diesen Großvater nennt sie fortan ihren Andersopa.

Sie lernt keine Angst vor seinen Veränderungen zu haben, und zieht sich nicht vor ihm zurück. Ihre Mutter nimmt sie mit zu Opas Hausarzt, der ihr erklärt, was in Opas Gehirn vor sich geht und warum er so geworden ist.

Und als er dann bald seine eigene Wohnung aufgeben muss und zu Neles Familie und seiner Tochter zieht, da lernt sie das wertzuschätzen, was ihre Mutter ihr gesagt hat, nachdem sie vom Arzt erfahren haben, dass man nichts machen kann: „Eigentlich hat das auch etwas Gutes. Du hast eben zwei Opas: den von früher –und deinen Andersopa“.

Eine berührende und ermutigende Geschichte, die kleinen Kindern verständlich machen kann, was mit Menschen vor sich geht, die an Demenz erkranken. Die Familien und Angehörigen belastenden und stellenweise unerträglichen Begleitumstände dieser Krankheit, besonders in ihrem fortgeschrittenen Stadium, sind bewusst nicht angesprochen.

Rolf Barth, Daniela Bunge, Mein Andersopa, Hanser 2018 , ISBN 978-3-446-26057-

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2018-09-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Rolf Barth ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Eine zauberhafte Reise im MärlitramKoller, Boni:
Eine zauberhafte Reise im Märlitram
Der 1913 gebaute Wagen der Züricher Straßenbahn is der älteste ihrer Flotte und verkehrt seit 1958 in der Weihnachtszeit auf einem Rundkurs in der Zürcher Innenstadt. Zum weihnachtlich verzierten Tram – früher in weiss, heute in rot – haben nur Kinder im Alter zwischen vier und zehn Jahren Zutritt. Eine Fahrt dauert etwa 25 [...]

-> Rezension lesen


 Über den Dächern von New YorkSteinmetz, George:
Über den Dächern von New York
Der international renommierte amerikanische Fotograf George Steinmetz ist spezialisiert auf Luftaufnahmen. Immer wieder fliegt er auch über New York und fotografiert den Big Apple für sein „newyorkairbook“ auf Instagram. Dabei entstehen sehr oft absolut ungewöhnliche und faszinierende Stadtansichten. Blickwinkel und [...]

-> Rezension lesen


Der kleine TrommlerWatts, Bernadette:
Der kleine Trommler
Seit Beginn ihrer Karriere vor über 50 Jahren schon illustriert die 1942 geborene und in Kent in England lebende Künstlerin Bernadette Watts Bücher, vorzugsweise für Kinder, für den Nord Süd- Verlag in Zürich. In England ist es ein berühmtes und allen Menschen bekanntes Weihnachtslied. In Deutschland hat es der junge Heintje [...]

-> Rezension lesen


 Neujahr (Hörbuch)Zeh, Juli:
Neujahr (Hörbuch)
Juli Zeh, Neujahr (Hörbuch), der Hörverlag 2018, ISBN 978-3-8445-2979-1 Henning ist ein moderner Mann. Ein Mann, für den Gleichberechtigung nicht nur ein wohlfeiler Slogan ist. Er, der seinen Beruf als Lektor eines Sachbuchverlags liebt, hat sich zusammen mit seiner Frau Theresa für ein Familienmodell entschieden, wie es nach wie vor [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016753 sek.