Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Gisela Becker-Berens - andere träume
Buchinformation
Becker-Berens, Gisela - andere träume bestellen
Becker-Berens, Gisela:
andere träume

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Geträumtes aus anderen Realitäten
Gisela Becker-Berens – andere träume

Unserer kapitalistisch, digital durchorganisierten Gesellschaft gehen bekanntlich die Utopien und Träumer aus. Vor allem solche, die sich auch in die angeblich wirtschaftswissenschaft-liche und gesellschaftliche Öffentlichkeit trauen.
Gisela Becker-Berens traut sich mit ihren anderen Träumen offenbar überall hin. Lieber bewohnt sie daher „die schlösser der lüfte“. Und sie beklagt in ihrem Gedicht „baum des lebens“ den Raubbau an der Natur, „nun holzt man euch ab kalkuliert den profit“.
Die Lyrikerin greift viele weitere – aber nicht inflationär viele – gesellschaftliche Probleme auf, darunter jene der Flüchtlinge, radikalisierter Jugendlicher, prekärer Arbeit und selbstverständlich auch die des Rassismus. Am liebsten würde sie sich wegträumen, dorthin, „wo mich kein wimpernschlag/trennt von mir selbst“. Dennoch verschließt sie ihre Augen nicht und häte realistisch Ausschau.
Mit ihrem Gedicht „du fragst“ – Cees Noteboom gewidmet – beantwortet sie die unumgängliche Frage „wie ein gedicht aussehen soll“ und beschreibt damit zugleich treffend ihre Lyrik. „manche„ Gedichte “haben/den klang von äolsharfen/sagte der dichter/und er tanzte über den zebrastreifen/wo ihn ein reim überrollte“. Manche Gedichte seien „wie wolken“, „manche sind so laut/da brauchte man ohrenschützer/andere sind wie lämmer/die über den mondzaun hüpfen“.
Auch an Liebesgedichten lässt sie es in ihrem Band nicht fehlen. Lässt „gesang“ ertönen „und dir war klar dass er allein für dich erklang“.
Die ambitionierte Autorin schildert die zum Teil anheimelnde Atmosphäre ihrer derzeitigen Heimatstadt Bergisch Gladbach, ohne dabei mit Kritik zu sparen. Ihre Stadt ist danach „samt Bäumen verschwunden/ zugunsten von platten quadratisch grau“.
Die Mitte ihres Lyrikbandes bilden vier gekonnte „haiku“s. „über die brücke/tanzen narren verkleidet/den fluss stört es nicht“ heißt es in einem, der auch die in dem Band immer wiederkehrende Macht der Natur gegenüber menschlichen Anstrengungen betont.
Dazu empfiehlt Gisela Becker-Berens unter anderem in dem Kapitel „heilsam verrückt“ abwägend, „im ernstfall wage/den höhenflug doch/zieh rechtzeitig/die flüsterbremse“ .
Obwohl dem genauen Blick der Lyrikerin kaum soziale und gesellschaftliche Probleme entgegen, endet auf der hinteren Umschlagseite die Autorin dennoch optimistisch „im gras liege ich/im schatten des baumes/der aus dem dunkel/zum licht hin sich dreht“.
Sie legt damit einen wahren Wortschatz traumhafter Einsichten vor, der ihre beiden vorherigen kaum weniger lesenswerten Lyrikbände noch einmal an Vielfalt, Tiefe, Wortmelodie und Bildhaftigkeit übertrifft.
Ein Lyrikband für Träumer*innen, die an der Verwirklichung ihrer Träume nicht verzagen wollen.,

Gisela Becker-Berens, andere träume, Gedichte von 2013 bis 2019, Wiesenburg Verlag, Schweinfurt 2019, 103 Seiten, 12.- €

[*] Diese Rezension schrieb: Karl Feldkamp (2019-07-31)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Gisela Becker-Berens ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Bretonisches Vermächtnis. Kommissar Dupins achter Fall, (Hörbuch)Bannalec, Jean-Luc:
Bretonisches Vermächtnis. Kommissar Dupins achter Fall, (Hörbuch)
In seinem neuen, dem mittlerweile achten Fall seines Kommissar Dupin aus Concarneau, lässt der unter dem Pseudonym Jean-Luc Bannalec schreibenden deutsche Schriftsteller und Verleger Jörg Bong seinen sympathischen Kommissar in seinem als „blaue Stadt“ am Meer bezeichneten Wohnort selbst ermitteln. Georges Dupin ist nun schon seit [...]

-> Rezension lesen


 The Watch Book. CompendiumBrunner, Gisbert L.:
The Watch Book. Compendium
In seinem 2017 ebenfalls bei teNeues erschienenen Compendium über die Geschichte und die Uhren der Firma Rolex zeigte sich Gisbert L. Brunner schon als ausgewiesener Kenner wertvoller und seltener Uhren. Nun hat er mit dem vorliegenden Buch eine Art Fortsetzung vorgelegt, mit der er auf über 500 Seiten mit mehreren tausend [...]

-> Rezension lesen


Sarah, Opa und die SanduhrMasser, Martina:
Sarah, Opa und die Sanduhr
Die hier vorliegende von der Theologin Martina Christine Masser erzählte und von Pia Schelenz eindrucksvoll illustrierte Bilderbuch für Kinder ab etwa 5 Jahren erzählt eine wundervolle Geschichte über das Leben und das Sterben. Die kleine Sarah erzählt diese Geschichte von ihrem Verhältnis zu ihrem Opa Franz, wie er, als sie noch [...]

-> Rezension lesen


 Rot ist doch schönZamolo, Lucia:
Rot ist doch schön
„Fun & Facts rund ums Thema Menstruation“ verspricht das vorliegende Buch von Lucia Zamolo, das der ambitionierte Bohem Verlag, der nun zur Coppenrath Gruppe in Münster gehört, verlegt hat. Auf eine witzige und humorvolle, in der Gestaltung der Zielgruppe junge Mädchen angepasst, umfasst das mit einem roten Umschlag versehen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017414 sek.