Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Larissa Boehning - Nichts davon stimmt, aber alles ist wahr
Buchinformation
Boehning, Larissa - Nichts davon stimmt, aber alles ist wahr bestellen
Boehning, Larissa:
Nichts davon stimmt,
aber alles ist wahr

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wie kann man erzählen von etwas, dass man erlebt hat? Und wie verändert die persönliche Erfahrung ihre Qualität, wenn sie in Sprache geformt wird? Geht das überhaupt?

„Nichts davon stimmt, aber alles ist wahr“ ist die Antwort der Schriftstellerin Larissa Boehning, die in ihrem neuen, ihrem dritten Roman unter diesem Titel eine starke Geschichte erzählt von drei Menschen, die, jeder auf seine Art, sich auf der Suche befinden nach Anerkennung, nach Sinn und Glück im Leben und auch nach so etwas wie Liebe, was immer das sein mag.

Da ist zum einen Matthias, ein Mann, der nicht erwachsen werden will, und der sich selbst und seinen Mitmenschen gerne etwas vormacht, die Realitäten verdreht und sich selbst in einem Licht darstellt, das nur geliehen ist. Unsympathisch und völlig unauthentisch kommt er daher. Persönlich und beruflich auf dem absteigenden Ast, erzählt er seiner Familie und seiner Nachbarin Julia von steilen Karrieren, die er vor sich habe. In Kontakt mit Julia war Matthias auch nur gekommen, weil er ihr etwas von einer verlorenen Katze vorgeschwindelt hatte. Um eine wirkliche Beziehung geht es ihm nicht, was Julia verletzt, besonders als er sie bald nicht mehr beachtet. Eine Beziehung will er auch nicht mit der alten reichen Dame Annemarie Funk, die er eines Tages kennenlernt und die schwer krank in ihrem Haus in Blankenese lebt. Mit seiner hochstaplerischen Art lullt er die alte Frau ein und gibt den sich kümmernden Sohn. In seinen Gedanken kalkuliert er schon mit dem Millionenerbe, das er bald auf sich zukommen sieht.

Doch es kommt alles anders, Annemarie Funk lebt regelrecht auf und sie hat viel zu erzählen und Rezepte zu kochen aus ihrer Kindheit im oberbayrischen Wirtshaus „Stanglwirt“, wo sie ihre Kindheit verbrachte. Zwangsläufig muss sich auch der lange so unsympathische Matthias darauf einlassen, und da ist ja auch noch Julia …

Selbst voller erzählerischer Kraft handelt der Roman genau davon und der Frage, was wichtig ist, wenn man spürt, dass das Leben zu Ende geht: die Wahrheit oder eine schöne Illusion.

Larissa Boehning, Nichts davon stimmt, aber alles ist wahr, Galiani 2014, ISBN 978-3-86971-087-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-03-12)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.004260 sek.