Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Fjodor Dostojewski - Aufzeichnungen aus dem Kellerloch
Buchinformation
Dostojewski, Fjodor - Aufzeichnungen aus dem Kellerloch bestellen
Dostojewski, Fjodor:
Aufzeichnungen aus dem
Kellerloch

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ein 40-jähriger verarmter Kanzleiangestellter im selbstgewählten hässlichen Exil vor der hässlichen Welt, den Kristallpalast lehnt er entschieden ab – das ist der beichtende Erzähler in Dostojewskijs "Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" (1864). Die Trägheit erdrückt ihn, etwas treibt ihn ständig zu Niedertracht und Erniedrigung, obwohl er sich seiner "boshaften Dummheit vollkommen bewußt" ist. Er kann sich nicht beherrschen. Der Krieg von Vernunft und Trieb.

Die Beichte ist eine scham- und schonungslose Offenbarung, geteilt in einen theoretischen Teil und eine Erzählung. Der erste ist eine Absage an die in den wissenschaftlich-technischen Fortschritt gesetzten Menschheitshoffnungen. In ihm finden sich so schöne Zitate wie:

"Der Mensch hat aber eine solche Vorliebe für Systeme und abstrakte Schlußfolgerungen, daß er bereit ist, die Wahrheit willentlich zu entstellen, sich Augen und Ohren zuzuhalten, nur um seine Logik zu rechtfertigen".

Und der Mensch? Er lasse sich am besten als "ein zweibeiniges undankbares Wesen" erklären.

Im zweiten Teil trifft der Erzähler mit alten Klassenkameraden zusammen. Er hat sie schon immer gehasst – und sie ihn, den Sonderling, den man allerhöchstens ein wenig aufgrund seiner Schulleistungen achten, aber natürlich nicht mögen konnte und kann. Und dann ist da noch das junge Hürchen Lisa. Dem Erzähler gelingt es, weit unter sie zu sinken ---

Nietzsche soll dieses Buch geschätzt und über Dostojewskij gesagt haben, er sei ein "grandioser Psychologe - und ein erbärmlicher Christenmensch".

Kein Urteil, nur etwas, das nachklingt:

"[...] vielleicht liebt der Mensch nicht allein die Glückseligkeit? Vielleicht liebt er im gleichen Maße auch das Leiden? Vielleicht ist das Leiden für ihn ebenso vorteilhaft wie die Glückseligkeit?"

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2005-07-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


->  Stichwörter: Russland

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.005531 sek.