Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jörg Fauser - Rohstoff

Harry Gelb, der Protagonist des Romans und angehende Schriftsteller, lebt mit seinem Freund Ede auf einem Dach in Istanbul und frönt seiner Sucht. Und das ausgerechnet in dem Jahr, in dem in Europa und den USA Revolutionsstimmung herrscht: 1968. “Solange es ging, wollte ich bleiben in diesem Loch. Das Leben war ohnehin sinnlos“, denkt sich Harry, aber bald verschlägt es ihn ohnehin wieder zurück, nach Europa, in den Berliner Underground. 45 Kilo zeigt die Waage bei seiner Ankunft noch an.

Stamboul Blues in Germoney

Was folgt ist eine selbstironische und sehr amüsante Auseinandersetzung mit den Segnungen der 68er Bewegung, ihren Vorteilen und Nachteilen. Und keiner hat das 68er-Milieu authentischer und einfühlsamer beschrieben als Fauser, war er doch selbst Teil desselben. Fünf Tage und fünf Nächte spielt Harry das Weiße Album der Beatles auf und ab, bis er Sarah kennenlernt, von der er hofft, dass sie ihn „aus der Scheiße zieht“ und er endlich wieder an seinem Roman „Stamboul Blues“ weiterschreiben kann. 24 Stunden pro Tag wollte er daran schreiben, aber dazu braucht er Weckamine, aber Sarah ist nicht gerade begeistert davon, das Bett neben sich leer zu finden. „Alle Schwierigkeiten kamen daher, dass Frauen nicht allein sein können.“ Und bald verliert er auch diese Hoffnung (Sarah) an andere Hoffnungsversprecher (Opium et. al.).

Potpourri der Eitelkeiten

Nach Istanbul, Berlin und Göttingen, spielt „Rohstoff“ auch in Frankfurt und kurz in Wien. Als er in einem eigenen Kapitel William S. Burroughs, dem amerikanischen Schriftsteller, Drogen-Papst und Cut-up-Erfinder, begegnet, raubt er ihm die Apomorphin-Formel, aber das einzige was ihm wirklich gegen seine Sucht hilft, ist das Schreiben. Auch Nuttenlouis, Speedy oder Fuzzi, ganz zu schweigen von Bernadette, können Harry das Gefühl geben, das er beim Schreiben hat. „Als ehemaliger Junkie und als zukünftiger Ehemann war ich eine Niete, aber ich hatte das Gefühl, das mich das als Schriftsteller weiterbringen würde.“ Über Wasser halten muss sich Harry aber ohnehin mit Nebenjobs wie Nachtwächter oder Flughafenpacker. Auch das ein guter Rohstoff zum Schreiben?

Jörg Fauser’s zweiter Roman – nach „Der Schneemann“ – erschien 1984 erstmals und erzählt humorvoll und voller Kapriolen das Werden eines Schriftstellers (Harry Gelb) erzählt von einem anderen Schriftsteller (Jörg Fauser). Eine geniale Idee für einen Plot, der lustiger nicht hätte ausfallen können. Auch wenn einem manchmal das Lachen im Halse stecken bleibt. Mit einem Nachwort von Michael Köhlmeier und Matthias Penzel. Pflichtlektüre!

Jörg Fauser
Rohstoff
Mit Nachworten von Michael Köhlmeier und Matthias Penzel
2019, 352 Seiten (Printausgabe), Diogenes Verlag
ISBN: 978-3-257-60909-7
€ (D) 20.99 / sFr 27.00* / € (A) 20.99

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2019-06-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jörg Fauser ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der schwarze EngelOrtega, Luis:
Der schwarze Engel
Von Regielegende Pedro Almodovar produziert und in Cannes gelobt, wird in diesem Film, nach einer wahren Begebenheit, von einem Serienkiller mit Engelsgesicht erzählt und dabei nicht auf einen guten Soundtrack vergessen. Fans der österreichischen Filmtipps-Serie „Trailer“ mit Frank Hoffmann werden Moondogs „Birds Lament“ [...]

-> Rezension lesen


 Die einzige Geschichte (Hörbuch)Barnes, Julian:
Die einzige Geschichte (Hörbuch)
Julian Barnes neues Buch „Die einzige Geschichte“ ist ein sensibler und kunstvoller Roman über eine sehr unkonventionelle erste Liebe, die für den jungen männlichen Ich-Erzähler Paul lebenslange Konsequenzen und Folgen haben wird und die ihn schließlich zu der an den Leser gerichteten Frage führt: “Würden Sie lieber mehr [...]

-> Rezension lesen


Die Frau im Musee d` Orsay (Hörbuch)Foenkinos, David:
Die Frau im Musee d` Orsay (Hörbuch)
Der neue Roman von David Foenkinos schließt sich in seiner literarischen Qualität nahtlos an seine Vorgänger und zeigt ihn nicht nur als einen der erfolgreichsten zeitgenössischen französischen Schriftsteller, sondern auch als einen besten. In einer dramatischen Liebesgeschichte, die er so geschickt aufgebaut hat, dass eine den Leser [...]

-> Rezension lesen


 Walter Knoll. Möbelmarke der ModernePolster, Bernd:
Walter Knoll. Möbelmarke der Moderne
Den Kennern und Kulturhistorikern, den Innenarchitekten und den Freunden gehobenen Wohnens gilt der Name Walter Knoll als die klassische Möbelmarke der Moderne. Eine Marke, die unter verschiedenen Eigentümern nichts weniger als Klassiker und Ikonen der Avantgarde geschaffen hat. Diese Möbelfirma ist eine der erfolgreichsten der letzten [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020341 sek.