Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Johann Wolfgang Goethe - Wilhelm Meisters Lehrjahre
Buchinformation
Goethe, Johann Wolfgang - Wilhelm Meisters Lehrjahre bestellen
Goethe, Johann Wolfgang:
Wilhelm Meisters
Lehrjahre

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der sich selbst erschaffende Mensch: Bürger der Neuzeit, Wilhelm Meister. Bildung ist ihm mehr als das halbe Leben, der Rest: Streben nach Glück. Die Lehrjahre, von Goethe in übersatter Sprache dargestellt, als Ganzes: der Roman einer Epoche, Napoleon soll ihn mehrfach gelesen haben, Lukács hielt ihm zeit seines Lebens die Treue usw. usf., ach, fragt doch die Literaturwissenschaftler, wenn ihr weitere Fakten dieser Art zu hören wünscht!

Wilhelm Meister, wie er vom harmlosen, heimlichen Puppenspiel auf die Bretter des Theaters gerät, begleitet von plötzlichen Toden, unerwarteten Freund- und Leidenschaften, Gelagen mit Wein und Sang; eine riesige Farce, unterbrochen von dozierenden, moralisierenden Einschüben, Kunstbetrachtungen, Lebensschilderungen. Eine einzige, langatmige Zumutung. Nichts im Leben ist, wie es scheint. Jemand wirkt und zieht im Dunklen seine Fäden. Am Ende die Auflösung der zahllosen Mirakel: dieser war jener, jenes als solches gedacht - wie in einer schlechten, hyperbolischen Komödie aus Shakespearscher Feder. Die unübertreffliche Sprache als Trost, das Mittel als Zweck. An dieser Stelle ein Zitat aus dem Sommernachtstraum, weil in ihm der Geist des Romans steckt:

Nun jag ich euch und führ euch kreuz und quer
Durch Dorn, durch Busch, durch Sumpf, durch Wald.
Bald bin ich Pferd, bald Eber, Hund und Bär,
Erschein als Werwolf und als Feuer bald,
Will grunzen, wiehern, bellen, brummen, flammen
Wie Eber, Pferd, Hund, Bär und Feur zusammen.


Was bleibt zu sagen? So gut wie nichts.

Jede Generation, heißt es ganz zu Recht, muss sich ihre Klassiker neu erobern und über ihren Wert für die Gegenwart befinden. Ich habe es hier getan! Biedere Gymnasiallehrer werden, wenn sie mit ihrem geeichten Rüssel darauf stoßen, aufseufzen: Wie kann man sich nur an diesem Heiligtum vergehen! Welchem Heiligtum?

Und dennoch: "Wilhelm Meisters Wanderjahre oder die Entsagenden" - magnetischer Titel! Stachel im Kopf! Werde ich der Lektüre des zweiten Teils entgehen können? Ich glaube nicht.

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2006-07-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.019102 sek.