Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Julia Jessen - Alles wird hell
Buchinformation
Jessen, Julia - Alles wird hell bestellen
Jessen, Julia:
Alles wird hell

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ausgesprochen gerne nehme ich Bücher zur Hand von Autorinnen und Autoren, die zum ersten Mal sich mit einem Roman auf den Büchermarkt wagen und denen es, manchmal nach langen vergeblichen Versuchen gelungen ist, einen Verlag davon zu überzeugen, dass ihr Debüt es wert ist, einem breiten Publikum präsentiert zu werden. Und nicht selten war ich in den letzten Jahren sehr positiv überrascht, von dem, was ich da entdeckt hatte.

Zunächst ging mir das mit dem hier anzuzeigenden Debütroman der 1974 geborenen und in Hamburg lebenden Julia Jessen ebenso. Mit einer knappen, hauptsächlich aus kurzen Hauptsätzen und immer wiederkehrenden Wiederholungen bestehenden Sprache soll der innere Zustand der ich-erzählenden Hauptperson charakterisiert werden.

In einem ersten Teil geht es um die kleine Oda, gerade einmal fünf Jahre alt. Schon in diesem Alter, versucht sie ihre Grenzen auszuloten, sich abzunabeln und sich mit der ersten Lüge einen Vorteil zu verschaffen. Ein überwältigendes Erlebnis: „Die Tränen habe ich abgewischt. Jetzt fühle ich mich wie eine Fee. Oder ein Zauberer. Ich habe ein Geheimnis. Und das werde ich behalten, denke ich.“

Im nächsten Hauptteil geht es um „Aufbrüche“. Oda ist mittlerweile 16 Jahre alt und sie schildert auf eine urkomische Art die Vorbereitungen und die Durchführung der Hochzeit ihrer Tante Anneke mit dem angehenden Arzt Nils. Auf der Insel Sylt findet alles statt und eine Schamanin ist beauftragt, die Zeremonie zu gestalten. Die wird jedoch durch das Auftauchen der Urgroßmutter Betty und deren von ihr geplanten spektakulären Tod (sie fällt in die Fischsuppe!) erheblich gestört und durcheinander gebracht.

Doch bei aller Schrägheit und Unübersichtlichkeit: die Familie, in der Oda lebt, trägt sie mit ihren vielfältigen Strukturen und Personen. Aber bei aller Geborgenheit spürt sie, dass ihr etwas fehlt. Sie flieht die Dunkelheit und strebt ins Helle, von dem sie nicht genau weiß, was das sein könnte.

In einem dritten Teil ist Oda schon einige Zeit mit dem Unternehmensberater Ulf verheiratet, vierzig Jahre alt und hat einen fünfjährigen Sohn, den kleinen Fritz. Sie möchte gerne ein zweites Kind, aber Ulf weigert sich. Oda beginnt eine sexuelle Beziehung mit Nils, dem sie sich fast ein Vierteljahrhundert vorher auf der Hochzeit in Sylt schon an den Hals geworfen hatte.

Alles ist unklar, Oda ist unglücklich und mir als Leser, der ich mich ab etwa der Hälfte des Buches nur noch durch die irgendwann langweilig werdende abgehackte und gehetzte Sprache gequält, bleibt dunkel, um was es letztlich der Hauptperson geht.

Natürlich: es geht um Familie, es geht um Liebe und ihre Enttäuschung und insofern um das Leben. Aber es ist ein Leben, das Oda leichtsinnig wie ich finden aus der Hand gleiten lässt. Ob sie am Ende die Helle findet? Und wie ?

Julia Jessen, Alles wird hell, Kunstmann 2015, ISBN 978-3-95614-024-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-02-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.005791 sek.