Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Juan Ramón Jiménez - Herz, stirb oder singe
Buchinformation
Jiménez, Juan Ramón - Herz, stirb oder singe bestellen
Jiménez, Juan Ramón:
Herz, stirb oder singe

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Das Buch Herz, stirb oder singe enthält eine chronologisch geordnete Auswahl von Gedichten des spanischen Dichters Juan Ramón Jiménez, die vornehmlich seiner mittleren Schaffensphase, den Jahren 1913 bis 1923, entstammen. Wie es sich für einen solchen Gedichtband gehört, verzichtet er nicht auf den Abdruck der spanischen Originalfassungen, so dass man als Leser offen wählen kann, mit welcher Fassung man sich beschäftigen möchte und auch einen Abgleich zwischen beiden vornehmen kann.

Die Übersetzungen können als gelungen bezeichnet werden, auch wenn ein Gedicht durch eine solche Übertragung immer zumindest leicht verändert wird. In "Herz, stirb oder singe" macht sich dies vor allem dadurch bemerkbar, dass die originale Satzstellung nicht immer aufrecht erhalten werden konnte und somit leichte Verschiebungen der Betonung unabwendbar wurden.

Juan Ramón Jiménez gilt mit seiner klaren, auf Reim und Versmaß verzichtenden Lyrik als Vorreiter von Féderico García Lorca und erhielt für sein literarisches Schaffen im Jahr 1956 den Nobelpreis. "Herz, stirb oder singe" ist, so meine Meinung, gut geeignet, um einen ersten Zugang zu den Werken von Jiménez zu bekommen - der Beginn einer Auseinandersetzung, die sich für jeden Lyrikfreund lohnt.

Dass das Buch mit Zeichnungen von Henri Matisse illustriert ist, halte ich für eher unnotwendig. Die Lyrik von Juan Ramón Jiménez ist eigentlich Bild genug.

Auszug aus dem Buch:

ÜBERALL TÖTEN GOLDENE PFEILE
den Sommer. Die Luft
trägt aufgelöstes Leid,
wie das Blut Gifte.

Alles - Flügel, Blüten,
Licht - geht auf Reisen.
Welch´ trauriges Scheiden!
Ins Meer mündet das Herz.

Fieberschauer und Tränen.
- Wohin geht ihr? Wo seid ihr?
Ein Fragen ist in allen Dingen.
Nichts und niemand weiß Bescheid ...



TOT

SEIN GEWICHT WURDE BESTIMMT:
Eine Schale blieb im Schlamm;
eine Schale blieb im Himmel.



Bei Amazon kann der Gedichtband hier bestellt werden.

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2004-06-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


->  Stichwörter: Lyrik

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.006458 sek.