Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Patrick Kimminus - Das Schwarze Feld
Buchinformation
Kimminus, Patrick - Das Schwarze Feld bestellen
Kimminus, Patrick:
Das Schwarze Feld

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Das Romanwerk des jungen Autors P. Kimminus wächst Jahr für Jahr beständig um einen Roman, dennoch findet man kaum etwas über ihn in der Presse. Zu Unrecht, wie ich finde. Meine Rezession befasst sich mit seinem ersten Werk, einem Roman namens „Das Schwarze Feld“, welcher 2014 bei dem Verlag HCP (www.hellcatbooks.com) erschienen ist. Mich erinnert das Buch stark an die Anfänge von Stephen King, wo es primär um die Grundtypen des Horror-Genres ging (Vampire, Untote, Spuckhäuser, Gespenster oder, wie hier, eine Art Werwölfe). Dazu passt auch, dass Kimminus eine eigene (rein fiktive) Stadt konstruiert und das (grausige) Geschehen aus der Sicht verschiedener Protagonisten beschreibt. Für mich sticht die erzählerische Qualität des Schriftstellers heraus, auch wenn seine Erzählkunst in diesem Erstlingswerk sicherlich noch nicht ganz ausgereift war. Die Story selbst ist skurril. Es beginnt, mit einer Mordserie, die das kleine Marktstadt erschüttert. Natürlich denkt jeder an einen gewöhnlichen Killer, nach und nach offenbart sich jedoch das wahre Gesicht des Bösen. In diesem Fall ist es ein alter Herr, der ein wenig an den Antiquitätenhändler aus „Needfull Things“ erinnert. Dieser ist allerdings noch ein wenig verschlagener und lockt die Dorfbewohner in seine Galerie, wo sie, wie es so schön im Klappentext heißt, durch die Welt des „Goya und Bosch stolpern“. Dieser Part ist besonders gelungen. Es sollte noch erwähnt werden, dass er sich der südamerikanische Opa in einen Baum verwandeln kann (Wenn das schwarze Feld erst einmal richtig blüht) und dass er sich von der Angst der Dorfbewohner ernährt, weswegen er Markstadt natürlich zunehmend pisackt. Ein junger Doc, namens Hendrix kommt ihm letztendlich auf die Schliche und fliegt, mit seiner Clique, nach Peru, um ein Mittel zu suchen, das ihn stoppen kann.
Manches in diesem Roman erscheint eventuell profan. Vor allem, wenn man vorher Mendrik, das zweite Buch aus seiner Feder, gelesen hat, dennoch hat „Das Schwarze Feld“ hervorragend unterhalten, wobei es mir phasenweise doch wirklich eine angenehme Gänsehaut beschert hat. Die Protagonisten sind glaubwürdig, auch wenn die eine oder andere Charakterstudie zu kurz ausfällt. Der Aspekt der Biologie (Die Sache mit den Lebensgemeinschaften und Symbiosen) hat mir neben der Herausarbeitung des lateinamerikanischen Maya-Kultes am besten gefallen. Irgendwie auch der Gegensatz zwischen der Moderne, dem Kommunikations- und Informationszeitalter, und der unbändigen, manchmal doch ein wenig hinterhältigen, Natur, auch wenn man vielleicht nicht unbedingt die Sinnfindung in den Vordergrund stellen sollte. Es handelt sich schließlich um eine gute altmodische Geister-Geschichte in einem modernen Gewand. Für alle, die den klassischen Horror lieben.

[*] Diese Rezension schrieb: Jeffrey Lebowsk (2017-02-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.012738 sek.