Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Hannes Köhler - Götterfunken. Roman
Buchinformation

„Ha muerto! El hijoputa ha muerto”, schallt es am 20. November 1975 durch die Gassen Barcelonas und wohl auch anderer Städte und Dörfer Spaniens. Der „Caudillo“, Franco, war nach einer wochenlangen Agonie im Alter von 82 Jahren gestorben und „sein“ Land bald darauf in die Republik überführt. Aber die sog. Transition dauerte selbstverständlich noch länger. Der Tag, der eigentlich ein Festtag für die kleine, anarchistische Gruppe um Toni, Germain und Jürgen hätte sein sollen wurde getrennt begangen. Eine anarchistische Aktion hatte sie kurz vor Francos Tod in alle Himmelsrichtungen zerstreut und das Misstrauen gegeneinander noch verstärkt.

Widerstand gegen Franco

Eigentlich verdächtigen nämlich alle den Deutschen, Jürgen, sie verraten zu haben, weswegen Toni im Gefängnis landete. Mireia, die beide geliebt hatten, Jürgen und Toni, hatte ihn aber aus anderen Gründen verlassen. Nun, nach Jahrzehnten des Misstrauens sollten sich die vier selbsterklärten Widerstandskämpfer wiederbegegnen. Eine Begegnung allerdings mit Hindernissen. Hannes Köhler hat nicht nur einen Roman über politische Ideale, Freundschaft, Verrat und Treue geschrieben, sondern auch über eine ganze Generation an Aktivisten, die hoffte, die Welt aus den Angeln heben zu können. Der Spanier, der Franzose und der Alemán (Toni, Germain und Jürgen) finden sich im Barcelona der 70er Jahre zusammen, um etwas gegen das faschistische Franco-Regime zu unternehmen. Sie wollen nicht nur im Wirtshaus sitzen und bei Bier und Rauch über Veränderung schwadronieren. Sie wollen etwas tun. Schließlich bringt sie aber auch genau das wieder auseinander, was sie zusammenbrachte: die Politik.

Generation Radical Chic

Einfühlsam beschreibt Köhler das linkslinke Milieu der Siebziger Jahre und knüpft dabei den Faden bis in die Gegenwart. Denn die Aktivisten haben längst selbst Kinder und viele eigene Probleme, die sich anhäuften über die Periode eines ganzen Lebens. So erzählt Köhler auf verschiedenen Zeitebenen (Siebziger bis 2017) die Geschichte seiner Protagonisten und auch ihrer Partnerinnen und Familien und schafft so ein authentisches Sittenbild eines Milieus, das bis heute seine Kontinuitäten in die Hausbesetzerszene u. ä. hat. Köhler bedient sich dabei einer aufgeklärten, gebildeten Sprache, aber teilweise auch eines feministischen Jargons, typisch für die Siebziger eben, obwohl er selbst erst in den Achtzigern geboren wurde. Der Roman spielt in Barcelona, Kopenhagen, Paris oder Frankfurt, denn „die Bewegung“ ist genauso international wie ihre Kinder es ganz selbstverständlich von selbst sind. Radical chic wurde das später selbstironisch genannt, aber die Elterngeneration hatte ja die Fehler gemacht, damit ihre Kinder sie vermeiden konnten. Oder?

Götterfunken ist fast eine Milieustudie, aber lebendig und interessant geschrieben, sodass sich auch jene, die damals nicht dabei waren, dafür begeistern werden. Ein Stück Geschichte eben.

Hannes Köhler
Götterfunken. Roman
2021, Hardcover mit Schutzumschlag, 368 Seiten
ISBN: 9783550050473
Ullstein Verlag
24.-€

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2021-08-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Hannes Köhler ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Generation A. RomanCoupland, Douglas:
Generation A. Roman
Der Autor des Kultklassikers der Neunziger, Generation X (1991), legt mit „Generation A“ einen weiteren Roman vor. Aber wer glaubt, dass er nun bald das ganze Alphabet durch hat, irrt. In seinem neuesten Werk, der in der Zukunft spielt, sind die Bienen ausgestorben. Aber dann werden 5 nicht miteinander in Verbindung stehende Menschen [...]

-> Rezension lesen


 Der Ursprung der Welt. RomanTukur, Ulrich:
Der Ursprung der Welt. Roman
Verblüffend. Klug. Außergewöhnlich. Der inzwischen (2020) auch als Taschenbuch erschienene Roman des deutschen Erfolgsschauspielers und Musikers Ulrich Tukur spielt 2033 und 1943 und verwebt geschickt Vergangenheit und zukünftige Gegenwart zu einem Verwirrspiel der besonderen Art. Nicht nur sprachlich, sondern auch von der [...]

-> Rezension lesen


Con gusto. Die kulinarische Geschichte der ItaliensehnsuchtRichter, Dieter:
Con gusto. Die kulinarische Geschichte der Italiensehnsucht
Wider Erwarten war die klassische Italienreise, die Grandtour des 17. Jahrhunderts, mehr Augenschmaus als Gaumenschmaus, wie der Kulturhistoriker Dieter Richter in seinem neuesten Werk konstatiert. Er legt darin eine kulinarische Geschichte der Italienischen Reise vor, die auch als Transformationsgeschichte gelesen werden kann. Voller [...]

-> Rezension lesen


 Der Krieg der Welten - FarbausgabeKrapp, Thilo:
Der Krieg der Welten - Farbausgabe
Krieg der Welten gilt als der Klassiker der Science Fiction Literatur. Das Buch stammt aus dem Jahre 1898, aber erst ein Radiohörspiel aus dem Jahre 1938 machte es schlagartig berühmt. Orson Welles versetzte die US-Amerikaner dermaßen in Panik, dass viele glaubten, eine Landung der Außerirdischen sei bereits vollzogen. Unter der Regie [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.021638 sek.