Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Gerhard Loibelsberger - 33 Lieblingsspaziergänge und 11 Genusstipps
Buchinformation
Loibelsberger, Gerhard - 33 Lieblingsspaziergänge und 11 Genusstipps bestellen
Loibelsberger, Gerhard:
33
Lieblingsspaziergänge
und 11 Genusstipps

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

33 Spaziergänge durch die Belle Époque der Metropole des Jugendstils und das auch noch auf den Spuren des Kommissars Nechyba, einer Schöpfung des durch seine ebenfalls im Gmeiner Verlag erschienen Kriminalromane bekannt gewordenen Wiener Schriftstellers Gerhard Loibelsberger. War diese Einleitung zu kompliziert? Es kommt noch dicker: gezeigt wird nicht nur das üppige Gesicht einer untergegangenen Weltstadt, sondern auch eine durchaus raffinierte Kulinarik die die heutige Hauptstadt des Genusses zu bieten hat. Aber nicht nur Gastrotipps werden kredenzt, sondern auch Museumstipps und natürlich ein paar Zitate von Nechyba, der beim Anblick dieses besonderen Reiseführers sicherlich um kein Scherzchen verlegen gewesen wäre, hätte er denn wirklich gelebt.
Der Wiener Kommissar tschechischer Herkunft, Joseph Maria Nechyba, der um die Jahrhundertwende ein lebensfroher „Inspector des kaiserlich-königlichen Polizeiagenteninstituts“ gewesen sein soll, war sicherlich kein Kostverächter, das zeigt auch sein Schöpfer, wenn er etwa in „Die Naschmarkt-Morde – Ein Roman aus dem alten Wien“ (Gmeiner Verlag 2009) ein Rumpsteak zum Hauptindiz für die Aufklärung eines Verbrechens werden läßt. Nechyba, ein ausgewiesener Gourmet, der auch gerne mal in den Romanen Loibelsbergers ein typisch Wienerisches Rezept verrät, wird etwa auf dem Spaziergang Nr. 7 erwähnt, bei dem sich der Leser vor dem Cafè Landtmann wiederfindet und nach einem gediegenen Mittagessen die verträumte Konditorei Sluka (*1891) hinter dem Rathaus besucht. Diese beiden Orte gehörten zu seinen bevorzugten Wohnzimmern, denn wie jeder weiß, war damals das Heizen teuer und viele krochen erst nach der Sperrstund` der Kaffeehäuser unter ihre Tuchentn (Federbett) zu Hause. Aber abgesehen davon, dass der Kommissar gerne ein Pilsner und ein Gulasch in einem Wirtshaus zu sich nimmt, geht der Nechyba auch gerne ins Kaffeehaus, zum „Debattier‘n“ und schließlich trägt gerade das wesentlich zur Lösung seiner „Fälle“ bei. „Denn im Gegensatz zu den eher konsumationsarmen Tarockabenden wurde heute infolge des lauten und erregten Diskutierens heftig den Getränken zugesprochen. Was dem Cafetier einen hübschen Umsatz brachte.“, heißt es an einer Stelle des bereits zitierten Romans. Na denn, Prost!
Die Fotos stammen von Wolfgang Berger und zeigen eine nächtliche Karlskirche mit Spiegelung im davorliegenden Teich, eine Atmosphäre, die besonders gut im Sommer zu genießen ist, wenn dort auch ein Sommerkino stattfindet und der umgebende Karlsplatz einer Märchenkulisse gleicht. Denn man sieht - von dem hier beschriebenen Platz aus - nicht nur den weltbekannten Musikvereinssaal rötlich schimmern, sondern auch das Künstlerhaus und weiter weg die prächtigen Otto Wagner U-Bahn Abgänge, die einzigartige Secession oder das düster moderne Wien Museum. Ob Wien freilich auch ein Ort zum Leben ist, darüber scheiden sich die Geister. Besonders viele ausländische Millionäre kaufen ja gerade Wohnraum für ihre Sommerferien in Wien und denken sich wohl genau das: „Aber hier leben, nein Danke!“ (Copyright by Tocotronic) und nicht umsonst heißt ein Slogan eines international agierenden österreichsichen Immobilienbüros: „You do not have to live in Vienna, to love Vienna.“ Aber es ist fast zu befürchten, dass man nach der Lektüre dieses Reiseführers der besonderen Art, doch gerne hier wird bleiben wollen. Dafür sprechen aber nicht nur das Seidl und das Gulasch des herrn Nechyba, sondern auch ein vielfältiges Kulturprogramm das seinesgleichen sucht. Wo sonst gibt es eines der besten Restaurtants der Stadt im selben Haus der berühmtesten deutschsprachigen Bühne. Eben! Nur in Wien! Und wer dieses Rätsel errät um welches Restaurant und Theater es sich handelt, bekommt einen Preis zugeschickt, bitte beim Herausgeber melden (siehe Impressum).

Gerhard Loibelsberger
Nechybas Wien
33 Lieblingsspaziergänge und 11 Genusstipps
192 Seiten, ca. 80 Abbildungen
12 x 20 cm
Erschienen: März 2012
Paperback
ISBN 978-3-8392-1254-7

[*] Diese Rezension schrieb: Jurgen Weber (2012-04-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Gerhard Loibelsberger ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Herrlichkeit des LebensKumpfmüller, Michael:
Die Herrlichkeit des Lebens
„Es gibt das Wunder und es gibt den Plan, der aus diesem Wunder folgt“, läßt Kumpfmüller seinen „Herrn Doktor“ denken und dieser „Herr Doktor“ ist kein Geringerer als Franz Kafka himself, der in seinem letzten Jahr die große Liebe findet und sein Leben in die Hand nimmt, obwohl es dafür schon zu spät ist. Denn Franz [...]

-> Rezension lesen


 Die PaletteFichte, Hubert:
Die Palette
Fichtes bei weitem erfolgreichstes Buch war sein Roman „Die Palette“, erstmals erschienen 1968. Was zunächst nur das Denkmal für eine schon 1966 geschlossene Szenekneipe in der Hamburger Neustadt zu sein scheint, erweist sich im Lauf der Lektüre als etwas vielfach darüber Hinausreichendes. Das Buch verkörpert unter anderem den [...]

-> Rezension lesen


Leben im BüroBartmann, Christoph:
Leben im Büro
Endlich ein Buch, das sich mit der rasanten Entwicklung des Büros in den letzten Jahrzehnten beschäftigt. Vie Menschen, die heute noch in Verwaltungen unterwegs sind, haben in ihrer eigenen Berufsbiographie noch Verhältnisse erlebt, die man sich heute kaum noch vorstellen kann. Erst vor ca. 25 Jahren zogen die ersten Computer in den [...]

-> Rezension lesen


 Snorri Sturluson - Homer des NordensGudmundsson, Oskar:
Snorri Sturluson - Homer des Nordens
Jenseits der nordischen Länder ist Snorri Sturluson allenfalls einigen Spezialisten ein Begriff, und je südlicher man kommt, desto weniger wird man seine Person und sein Werk einordnen können. Doch ist er zu den faszinierendsten Gestalten des Mittelalters zu zählen, und dies nicht nur wegen seiner literarischen Werke, die noch heute [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.033683 sek.