Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Louis Malle - Verhängnis
Buchinformation
Malle, Louis - Verhängnis bestellen
Malle, Louis:
Verhängnis

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der englische Parlamentarier Stephen Fleming hat alles: einen tollen Job, eine Frau, eine Tochter, einen erwachsenen Sohn, ein riesiges Haus und einen Chauffeur. Er hat alles, aber warum wirft er es alles weg? Die Wege des Herrn sind unergründlich und so sind es die Wege der Erotik auch. In einer Jesuschristuspose gibt sich Anna, die Freundin seines Sohnes Martin, auf dem Fußboden dem 30 Jahre älteren Mann hin. Die Andeutung des Kreuzes mag vielleicht ein Hinweis darauf sein, welches Schicksal Anna sich da umhängt, dass sie es annimmt, aber irgendwie auch genießt. Anna lebte jahrelang mit ihrem Bruder in einem Liebesverhältnis, bis sich dieser vor ihr umbrachte. Ihr dunkles Geheimnis wird von Patrick, ihrem vorigen Freund, und ihrer Mutter geteilt, mit beiden wird Stephen unfreiwillige Bekanntschaft machen, dabei ist doch er es, der mehr will und „Ordnung in die Dinge“ bringen möchte.

Hotel Lutetia
Sie weiß nicht wann er kommt, aber er kommt immer. Sie treffen sich in Hotels und Absteigen und er hält alles geheim, bis er sich in Anna verliebt. „Bitte lass es so wie es ist. Lass es wie es ist.“, ermahnt sie Stephen. Dieser fährt im Morgengrauen mit dem Taxi von einer Sitzung in Brüssel nach Paris, nur um sie in ihrem Hotel mit seinem Sohn zu überraschen. Sie lieben sich in einem Hauseingang zum Geläute einer benachbarten Kirchenglocke. Danach versteckt sich der Herr Staatssekretär im Hotel vis a vis und bestellt sich „Un petit dejeuner et une bouteille de vin rouge“ auf sein Zimmer, doch die Magenschmerzen strecken ihn nieder, noch bevor er einen Bissen runterkriegt. Das schlechte Gewissen erwacht. „Solche Empfindungen habe ich noch nie gehabt und ich muss ihnen eine Ordnung geben.“ Eine Ordnung um das zu verstehen, was besser nicht hätte sein sollen. „Was hättest du davon? Du würdest etwas bekommen, was du schon längst besitzt.“, meint Anna. Und sie wäre ihm sicherlich keine gute Ehefrau.

Die Grenzen der Erotik
„Perfekt ist wenn man gut ist in allem.“ Der Tantrasex inklusive Schwitzen macht den gealterten Stephen noch einmal jung. Denn er ist auch darin verliebt: ins Nocheinmaljungsein. Als er das düstere Geheimnis von Anna erfährt, weiß er auch nicht wie er sie anders trösten kann, als wieder mit ihr zu schlafen. Das achtbeinige Tier ist der Götze jeder jungen Liebe, aber hier ist es nekrophil, denn Anna hat ein Problem. „Wurzeln ist nicht alles, man braucht auch Wärme,“ wirft Martin seinem Vater bei einem gemeinsamen Dinner vor. Aber was Martin noch erwartet, übertrifft die Gefühlskälte seiner Jugend bei weitem. Anna und Stephen machen bis zur Hochzeit mit seinem Sohn weiter, das Verhängnis-Verhältnis bleibt aufrecht. Es gibt scheinbar nichts Unmoralisches daran. Doch die Ehe – in der sich Stephen ja schon befindet – wird dann verdoppelt, die moralische Last zu hoch und Stephen will endlich die Trennung. Aber nicht etwa wegen seinem Sohn. Oder seiner Frau. Sondern wegen Anna. Doch dann schickt Anna Stephen via Eilboten – in Zeiten in denen es noch keine Handys oder Internet gab – den Schlüssel zu einem Hotelzimmer ins Büro. In diesem Zimmer kommt es zum eigentlichen Verhängnis, durch reinen Zufall, der hier wieder einmal traurig seine Regie führt.

In einer Art Epilog sieht man Stephen dann als Clochard. Er hat alles verloren. Er hat sich das Foto von Anna, Martin und sich auf Überlebensgröße aufblasen lassen und als Bild an die Wand neben seinem Bett gehängt. Anna hat jetzt ein Kind. „Sie war nicht anders als alle anderen“, schließt Stephen. Jeremy Irons und Juliette Binoche brillieren mit ihren äußerst freizügigen Sex-Darstellungen und zeigen die Grenzen des Zumutbaren auf: für sich und für die andern. Ein Film der Grenzen aufzeigt und nachdenklich stimmt. Und an die Verantwortung erinnert, die wir gegenüber jenen haben, die wir lieben.

Louis Malle
Drehbuch: David Hare
VERHÄNGNIS
BLU-RAY, Drama, Erotik, Thriller, GB / F 1992,ca. 111 Minuten Minuten
FSK 16
EXTRAS: Featurette "Der Film", "Über Louis Malle", "Über Juliette Binoche und Leslie Caron", "Über Jeremy Irons", Gottes eigenes Land, Trailer
Mit Jeremy Irons, Juliette Binoche, Leslie Caron, Rupert Graves, Ian Bannen
Sprachen/Ton: Deutsch 5.1 DTS-HD (Master Audio), Englisch Stereo DTS-HD Master Untertitel: Deutsch
EAN 4006680082141

[*] Diese Rezension schrieb: jürgen Weber (2016-10-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.010704 sek.