Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Harald Martenstein - Jeder lügt so gut er kann. Alternativen für Wahrheitssucher
Buchinformation
Martenstein, Harald - Jeder lügt so gut er kann. Alternativen für Wahrheitssucher bestellen
Martenstein, Harald:
Jeder lügt so gut er
kann. Alternativen für
Wahrheitssucher

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Den Titel dieser Kolumnensammlung hat der Autor – wie er in einem Interview mit sich selbst auf den ersten Seiten dieser Publikation freimütig zugibt – Udo Jürgens „geklaut“, denn einer seiner Songs heißt so. „Udo Jürgens ist ja in seinem Genre ein Genie gewesen, auch was Titel betrifft.“ Aber vielleicht hat sich dabei auch jemand verhört oder etwas anderes dabei empfunden, denn viele nachdenkliche Intellektuelle, könnten in Wahrheit einfach nur schwerhörig sein. „In der aufgeheizten politischen Atmosphäre, die wir im Moment haben, ist Schwerhörigkeit ein Vorteil“, meint Martenstein ironisch und in welchem Land könnte man sich besser verstehen, als in einem wo man nicht immer alles hört.

Kritik der Selbstkritik

Aber auch Kritiker bekommen ihr Fett ab, bei Martenstein - selbst eigentlich der Kritiker der Nation, besonders wenn es um die leidige political correctness im Lande geht, die einem oft noch das kleinste bisschen Humor zu vergällen sucht. „Die meisten Kritiker überprüfen sowieso nur, ob ein Buch mit ihrer Weltanschauung übereinstimmt, der Rest ist egal.“ Sarrazin habe dem Buchmarkt allerdings wirklich gut getan, meint Martenstein, sogar dauerhaft. Aber auch die arme Frau Merkel, die von vielen sogar Mutter Blamage genannt wird (eine gemeine Anspielung auf Brecht’s Mutter Courage), denn gegen ihre Politik haben sich ebenso viele ins Zeug gelegt wie gegen Donald Trump auf der anderen Seite des politischen Spektrums. Oder sind noch doch beide stramme Konservative?

Deutsche Leitkultur im Kreuzfeuer

Deutsche Leitkultur ist ein anderes Thema, das Martenstein gerne auf die Kippe nimmt. In puncto Nacktheit seien die Deutschen jedenfalls in einer „ähnlichen Führungsposition wie im Automobilbau“, denn nackt seien die Deutschen bei sehr vielen Gelegenheiten, zumindest im weltweiten Vergleich. Einen Eklat um die Anbringung des scheinbar sexistischen Gedichtes „Avenidas“ von Eugen Gomringer an der Hauswand einer Berliner Hochschule nimmt Martenstein zum willkommenen Anlass eine Anekdote über Elvis .57er Magnum zu erzählen: „Dies ist ein Schrei nach Aufmerksamkeit“ soll er gemurmelt haben, als er einen Fernseher vor seiner Frau damit durchlöcherte. Aber auch über One Night Stands, die AfD oder den neuen Geldadel mokiert sich Martenstein trefflich und stets mit dem Feingefühl einer spitzen Feder.

Harald Martenstein
Jeder lügt so gut er kann
Alternativen für Wahrheitssucher
Hardcover mit Schutzumschlag, 208 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
€ 18,00 [D], € 18,50 [A], CHF 25,90
ISBN: 978-3-570-10337-1
C. Bertelsmann Verlag

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2019-03-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Harald Martenstein ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Als die Tiere im Wald noch nackig warenOpiela, Elfe Marie:
Als die Tiere im Wald noch nackig waren
Dieses wunderschöne Bilderbuch von Elfe Marie Opiela erzählt eine interessante Geschichte, die nicht nur lustig ist und die Kinder dauernd zum Kichern bringt, sondern auch einlädt selbst aktiv zu werden und sie zu berichtigen. Einst, vor langer Zeit, so die Geschichte, waren alle Tiere im Wald ohne Fell, also nackig (erstes Kichern [...]

-> Rezension lesen


 Bist du der Frühling?Okada, Chiaki:
Bist du der Frühling?
In diesem schönen Bilderbuch aus Japan geht es um eine Hasenfamilie, die in einem kleinen Häuschen im Wald wohnt. Dieser Wald im hohen Norden des Landes ist noch tief verschneit und alle, Tiere und Pflanzen, warten sehnsüchtig auf den Frühling, der allen neues Leben einhauchen wird. So haben sie es unzählige Male erlebt. Nur das [...]

-> Rezension lesen


Der Schusch und der BärBüchner, SaBine:
Der Schusch und der Bär
In „Der schaurige Schusch“ haben die beiden Autorinnen im Jahr 2016 ein schönes Bilderbuch über Vorurteile vorgelegt. Kinder sollten lernen im Gespräch über dieses Buch, dass man niemand beurteilen soll, den man nicht kennt. Nun haben sie eine Art Fortsetzung veröffentlicht, eine neue Geschichte, die für ein offenes [...]

-> Rezension lesen


 Die Natur. Entdecke die Wildnis vor deiner HaustürPeixe Dias, Maria Ana:
Die Natur. Entdecke die Wildnis vor deiner Haustür
Dieses außergewöhnliche Natursachbuch für Kinder wurde in Spanien, wo es zuerst erschien, mit dem Bologna Ragazzi Award ausgezeichnet. In einfachen, nur in den Farben Schwarz, Grau und Blau gehaltenen Zeichnungen des vielfach ausgezeichneten Illustrators Bernardo P. Carvalho werden ein Mädchen und ein Junge stellvertretend für alle [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.010993 sek.