Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Gottfried Orth - Bitten statt fordern. Ein Schulentwicklungsprojekt mit Gewaltfreier Kommunikation
Buchinformation
Orth, Gottfried - Bitten statt fordern. Ein Schulentwicklungsprojekt mit Gewaltfreier Kommunikation bestellen
Orth, Gottfried:
Bitten statt fordern.
Ein
Schulentwicklungsprojekt
mit Gewaltfreier
Kommunikation

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die Bücher von Gottfried Orth und Hilde Fritz („Gewaltfreie Kommunikation in der Schule“ und der nun hier vorliegende Projektbericht) begreifen die Schule, von der sie handeln, als einen gemeinsamen Lebens- und Arbeitsort von Lehrern und Schülern. Damit das geschehen kann, was in Schule geschehen soll, Lernen und Erfahrungen machen, braucht es eine gemeinsame Wertschätzung, der Lehrer untereinander, zwischen Lehrern und Schülern, insbesondere aber bei den Schülern untereinander.

Gerade hier, so wird allenthalben geklagt und beschrieben, seien verbale und nonverbale Gewalt und Missachtung des anderen gestiegen. So stark, dass mancherorts dadurch der Lernerfolg der Kinder gefährdet ist.

Im Kindergarten unseres Sohnes wurde schon vor vielen Jahren mit einem Projekt namens „Faustlos“ versucht, Kindern gewaltfreie und wertschätzende Formen der Auseinandersetzung und Konfliktlösung nahe zu bringen. Die Grundschule hat daran nahtlos angeschlossen, dennoch gibt es einen zunehmend raueren Ton und Umgang der Schüler untereinander.

Die Bücher der beiden Pädagogen Gottfried Orth und Hilde Fritz richten sich an Lehrer und Lehrerinnen, um ihnen zu helfen, sich selbst als Lehrerin oder Lehrer wichtig zu nehmen, sich kraftvoll zu behaupten, eigene Grenzen zu ziehen und diese gewaltfrei zu schützen. Es soll ihnen weiterhin helfen, einen wertschätzenden Umgang mit Schülerinnen und Schüler und mit ihren KollegInnen zu pflegen. Damit sie das tun können, weshalb sie den Beruf gewählt haben: gut unterrichten.

Mit vielen Übungen und überaus verständlich zeigen die beiden Autoren, wie Lehrerinnen und Lehrer ihre eigenen Bedürfnisse wahrnehmen können und helfen ihnen, sie deutlich auszudrücken. Sie lernen, wie sie einfühlsame Dialoge mit Schülerinnen und Schülern führen können und wie sie, manchmal auch ihre eigene Lebensgeschichte bearbeitend, Konflikte gewaltfrei gestalten können, als selbstverständliche und alltägliche Phänomene des Zusammenlebens, gerade und auch in der Schule.

Schüler, aber auch Kollegen und Eltern, die mit einem solchen Kommunikationsverhalten eines Lehrers in Berührung kommen, werden davon nicht unberührt bleiben, es wirkt ansteckend, abrüstend und den Schulalltag befriedend. Für das gemeinsamen Lernen, Leben und Arbeiten nur förderlich.

Das hier beschriebene Projekt „Bitten statt fordern“ ist ein beeindruckendes Beispiel einer solchen Arbeit im Rahmen einer Schulentwicklung. Ein Kollegium und eine Schulleitung haben sich darauf eingelassen, auf ganz andere Weise mit Macht umzugehen und kommunikative Prozesse neu zu gestalten. Dabei wurden Forderungen an die andere Seite ersetzt durch Bitten. Sehen Sie selbst, wie Schüler und Lehrer mit dieser Form der Kommunikation umgegangen sind, was es bei ihnen verändert und in Fluss gebracht hat.

Es wäre ein interessanter Gedanke, diese Haltung zusammenzubringen mit dem systemischen Denken, wie es die Bücher für Lehrer im Carl Auer Verlag versuchen.

Gottfried Orth, Hilde Fritz, Bitten statt fordern. Ein Schulentwicklungsprojekt mit Gewaltfreier Kommunikation, Junfermann 2013, ISBN 978-3-87387-969-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-01-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.017227 sek.