Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Stephan Rehm Rozanes - Die Ärzte. 100 Seiten Originalausgabe
Buchinformation

Der Musikexpress-Redakteur Stephan Rehm Rozanes, geb. 1980, ist zwar ein Nachgeborener wie er selbst freimütig erklärt, aber man muss ja nicht immer live dabei sein, um später mitreden zu können. In seiner im Anhang mit Hör- und Lektüretipps ausgestatteten 100 Seiten Biografie der "besten Band der Welt" zeigt er was die 2(+1) Berliner so drauf haben.

Die Ärzte: Für immer Punk

"Ist das noch Punkrock?" singt Farin Urlaub im gleichnamigen Hit der deutschen Fun-Punks, aber was ist das wirklich für Musik? Zu ihren textlichen Vorbildern gehören neben Frank Zappa jedenfalls auch Monty Python, Hein Erhardt, Otto Reuter und die Comedian Harmonists. Daneben auch eine Menge Asterix, Abrahams & Zucker, sowie Micky Maus-Übersetzerin Erika Fuchs, meint jedenfalls Stephan Rehm. Musikalisch ist das Repertoire der Ärzte wohl mindestens ebenso b(e)reit. Neben Punk pathetique, Hardcore, Jazz und Schlager wohl auch etwas Rock'n'Roll. "Ihr Sound war in der Anfangszeit ein Gemisch aus Teenager-in-Love-Pop der 50er, Lagerfeuermusik, zeitgenössischem Schlager und dem der Wirtschaftswunderjahre. Dazu kamen Element wie Powerpop, Country, Surfrock, Industrial-gefärbter Synthie-Pop und Rockabilly im Stile der Stray Cats (...).", meint Rehm nicht ganz unbegründet. Aber wie sagen die beiden Masterminds selbst: "Punk ist nur die Idee, die hinter den Ärzten steht. Alles andere machen wir so, wie wir es für richtig halten."

Es gibt nur einen Gott: BelaFarinRod

Jedenfalls haben sie sich am Punk-Feiertag, 1.Mai, Tag der Arbeit in der Chaotenhauptstadt Europas, 1982 gegründet. Also sind sie seit 40 Jahren im Geschäft, zieht man ihre zeitweiligen Kreativitätsabstinzen und Neugründungen mit diversen Bassisten nicht ins Kalkül. Denn eigentlich bestehen die Ärzte ja vor allem aus den Gegensätzen Gruftie Bela B und Sonnenschein Farin Urlaub und wer sich dazwischen befindet, für den wird es bald eng. Aber nach Sahne, The Incredible Hagen und diversen anderen Bassisten hat es sich der gebürtige Chilene Rodrigo Gonzalez noch doch gemütlich zwischen Scylla und Charybdis eingerichtet. Oder anders gesagt: "Es gibt nur einen Gott: BelaFarinRod." Stephan Rehm Rozanes hat Die Ärzte mehrfach zu Gesprächen getroffen. Er porträtiert die Band, widmet sich ihrem politischen Engagement und klärt natürlich auch die alles entscheidende Frage: Ist das noch Punkrock? Im Anhang befinden sich zwei Interviews mit Bela und Farin und natürlich auch Vergleich mit den Hosen, der stärksten (deutschen) Konkurrenz, die doch so ganz anders sind. Aber das lesen Sie auch in: Fuß, Birgit: Die Toten Hosen. 100 Seiten. Reclam.


Rehm Rozanes, Stephan: Die Ärzte. 100 Seiten
Originalausgabe
Broschiert. Format 11,4 x 17 cm
100 S. 8 Abb. und Infografiken
ISBN: 978-3-15-020583-9
10,00 €

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2022-04-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.022465 sek.