Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Richard Rohr - Ganz da. Einfach und kontemplativ leben
Buchinformation
Rohr, Richard - Ganz da. Einfach und kontemplativ leben bestellen
Rohr, Richard:
Ganz da. Einfach und
kontemplativ leben

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

In seinem vor etwa 10 Jahren erschienenen wichtigen Buch „Pure Präsenz“ schrieb der Franziskanerpater Richard Rohr unter anderem:
"Alles Reden muss durch Schweigen ausbalanciert werden. Alles Wissen muss durch Nichtwissen relativiert werden. Ohne diesen Ausgleich wird Religion unweigerlich arrogant, ausgrenzend und sogar gewalttätig. Alles Licht muss austariert werden durch Finsternis und jeder Erfolg durch Leiden. Der Heilige Johannes von Kreuz nannte dies die 'leuchtende Dunkelheit', der Heilige Augustinus das 'österliche Geheimnis' oder das 'notwendige Pessach' und Katholiken proklamieren es bei jeder Eucharistiefeier ausdrücklich als das Geheimnis des Glaubens: Tod und Auferstehung gehören zusammen. Aber dieses Axiom ist nur selten der reale Kern unserer Existenz".
Dieses Buch damals war eines der Hauptwerke Rohrs und ziemlich schwieriger Stoff. Nun hat er nach Aussage seines Freundes und Übersetzers Andreas Ebert, selbst Autor wichtiger spiritueller Bücher, „ein ganz besonderes Buch“ geschrieben. Ein Buch, in dem Rohr eine Sammlung von Übungen und Meditationen versammelt hat, mit denen der Nutzer quasi täglich sich einüben kann in eine „Art des Sehens, die viel mehr ist als bloßes Hinschauen, weil es zugleich Erkennen und im Gefolge davon Wertschätzung beinhaltet“.

Ein Buch, das nicht in einem Rutsch gelesen werden sollte wie ein Roman oder ein anderes Sachbuch, sondern das einlädt zum täglichen Gebrauch.

"Ganz da" ist eine Sammlung von kurzen Meditationen und Übungen. Sie laden uns ein, die Schönheit des Augenblicks in seiner wunderbaren Alltäglichkeit zu erfahren und darin zu verweilen. Richard Rohr leitet dazu an, die Räume unseres Herzens offen zu halten, damit der Verstand neue, bisher verborgene Gefühle wahrnehmen kann. Der Franziskanerpater Rohr ermutigt, die Kontemplation immer mehr zur Quelle unseres Lebens werden zu lassen.
Die tägliche oder zumindest regelmäßige Kontemplation kann zur Quelle des Lebens werden. Eine Grundlage für ein gesundes Selbstverhältnis und für die Fähigkeit zu echtem Mitgefühl.

Richard Rohr, Ganz da. Einfach und kontemplativ leben, Claudius Verlag 2018, ISBN 978-3-532-62823-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2018-08-16)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Richard Rohr ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Duft des WaldesGestern, Helene:
Der Duft des Waldes
Um es gleich vorweg zu sagen: „Der Duft des Waldes“ ist mein absolutes Lieblingsbuch dieses Sommers. Trotz monumentaler 700 Seiten und einer sehr vielsträngigen Geschichte, die sich über ein ganzes Jahrhundert erstreckt und bei der viele verschiedene historische und aktuelle Themen behandelt werden, hat mich dieser Roman aus [...]

-> Rezension lesen


 Die Unmöglichkeit des LebensStevenson, Robin:
Die Unmöglichkeit des Lebens
„Zu Anfang war die ganze Selbstmordgeschichte nichts weiter als ein Spiel. Oder vielleicht nicht gerade ein Spiel, sondern eher eine Art Fantasie. Sowas wie ein makabrer Scherz. Ich würde es niemals zugeben – und jetzt schon gar nicht mehr – aber es hat tatsächlich irgendwie Spaß gemacht.“ Als Melody, genannt Mel, Jeremy [...]

-> Rezension lesen


Der Gott jenes SommersRothmann, Ralf:
Der Gott jenes Sommers
Nach der Lektüre des mittlerweile in 25 Sprachen übersetzten hervorragenden Romans „Im Frühling sterben“ aus dem Jahr 2015, der die dramatische und bewegende Geschichte zweier fast noch jugendlicher deutscher Soldaten erzählte, war meine Erwartung an den neuen Roman Ralf Rothmanns hoch, sehr hoch. Doch wie so viele andere Leser [...]

-> Rezension lesen


 Wie man die Zeit anhältHaig, Matt:
Wie man die Zeit anhält
Matt Haig beschäftigt sich in seinem neuen Roman „Wie man die Zeit anhält“ auf eine philosophische und dennoch überaus spannende Weise mit Thema Zeit. Hauptperson ist der ich-erzählende Geschichtslehrer Tom Hazard, der nach England gekommen ist, um dort in einer Schule einen neuen Job anzutreten. Schnell begeistert er seine [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.34 erstellte diese Seite in 0.016796 sek.