Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Stefana Sabin - Dante. 100 Seiten
Buchinformation

Dante Alighieri (1265 – 1321) lebte in einer Welt, „in der Geistigkeit gepflegt wurde, aber Intrige und Brutalität herrschten“, schreibt die 100-Seiten-Biographin an einer Stelle, die Quelle des Stadthistorikers Giovanni Villani benutzend, der über seine Stadt sagte: „dass die Florentiner immer im Krieg und untereinander zerstritten“ waren. Zur Zeit Dantes war es ein Konflikt zwischen den Papstanhängern, den Welfen, und den Anhängern des Kaisers, den Waiblingern. Diese Ausdrücke stammen von den deutschen Namen Guelfen bzw. Ghibellinen, da das mittelalterliche Italienisch noch keine w-Laute kannte.

Dante im Exil

Damals zählte Florenz mit 100.000 Einwohnern zu den fünftgrößten Städten Europas und war eine Stadt des „Reichtums und ungezügelten Luxus“. Über Dante gibt es weitaus weniger dokumentarisch gesichertes Wissen räumt die Autorin ein, „keine Manuskripte, keine verbürgte Unterschrift, nur wenige Urkunden“. Die Kenntnis über sein Leben stütze sich weitgehend auf Indizien und auf Anspielungen in seinem eigenen Werk. Aber dabei wurde aus dem Autobiographischen die Autobiographie und somit ein „Mythos Dante“ geschaffen. Die Hochzeit mit Gemma di Manetto Donati gilt jedoch als verbürgt, die Hochzeit wurde im Jahre 1285 abgehalten und vier Kinder entstanden daraus. Er gehörte der Zunft der Ärzte und Apotheker an, die als einzige auch Dichter und Philosophen aufnahm. Durch eine Auseinandersetzung unter Weißen und Schwarzen Guelfen wurde Dante schließlich so weit in die Politik hineingezogen, dass er sein geliebtes Florenz als Verbannter verlassen musste.

Die göttliche Komödie

Gerade diesem Exil darf man wohl ganz unbescheiden eines der bedeutendsten der italienischen Literaturgeschichte verdanken. Denn die Sehnsucht nach der Heimatstadt inspirierte den Dichter zu „Die göttliche Komödie“, das in Hölle, Purgatorio und Paradies gegliedert wurde. Das „göttlich“ im Titel stammt vom Dante-Verehrer Giovanni Bocaccio und schuf damit ein Missverständnis, das in vorliegender 100-Seiten-Biographie wie viele andere aufgeklärt wird. Neben einer genauen Erklärung der Strukturierung seines Werkes gibt es in vorliegender Publikation auch viele informative Infografiken und Auszüge aus der „Commedia“. Natürlich wird auch auf Beatrice und ihre Rolle als Vermittlerin zu Gott ausführlich eingegangen. Zweifellos war aber Dante auch der Beginn eines Prozesses, der ein paar Jahrhunderte später zur Aufklärung führte und schließlich in der (politischen) Forderung der Trennung zwischen Staat und Kirche kulminierte. Aber auch sein Weiterwirken in der Literaturgeschichte der europäischen Moderne wird von der Autorin näher untersucht und dargestellt. Der 25. März ist in Italien übrigens seit 2018 der „Dantedì“: der Tag Dantes

Sabin, Stefana
Dante. 100 Seiten
Originalausgabe
Broschiert. Format 11,4 x 17 cm
100 S. 12 Abb. 2 Infografiken
ISBN: 978-3-15-020573-0
10,00 €

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2020-11-30)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.022212 sek.