Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Margit Schönberger - Don´t worry, be sixty
Buchinformation
Schönberger, Margit - Don´t worry, be sixty bestellen
Schönberger, Margit:
Don´t worry, be sixty

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Nach dem großen Erfolg Ihres Buches "Dont worry, be fifty" geht Margit Schönberger nun mit Schwung den nächsten "runden" Geburtstag an und selber mit bestem Lebensfreude-Beispiel voran, denn Frau Schönberger hat die magische 60 durchaus selber schon "gerundet". Und bevor man sich als Frau nun den betrüblichen Gedanken hingibt, wie schnell das ging von 50 bis 60 und zudem schon innerlich seufzend beginnen möchte, mit dem Platz im Lehnstuhl zu liebäugeln, da sollte zunächst diese humorvolle und dennoch am Wesentlichen nicht vorbeigehende Bestandsaufnahme in Buchform gelesen werden.

Denn aus berufenem Mund ist klar und deutlich zu lesen: Mit 60 ist der Zeitpunkt, "fit für die Freiheit zu werden". Freiheit bedeutet nun immer zugleich die Freiheit, etwas ausgiebig zu tun (z.B. sich in bester Form und nach langen Jahren der kulinarischen Barbarei dem Genuss selbst zu bereiteten Essens in guter Form zuzuwenden) und die Freiheit, etwas nicht mehr nötig zu haben oder tun zu müssen (den ständigen Balanceakt auf hohen Absätzen durchzuführen und die damit einhergehende Zermürbung durch Blasen an den Fersen).
Nur zwei Beispiele aus der Vielzahl von Themen, die Margit Schönberger in humorvoller und dennoch spürbar ernst gemeinter Weise angeht. Wie sie uns nahe bringt, das Melancholie und Traurigkeit zu Zeiten durchaus begrüßenswerte Begleiter im Leben sind und nicht immer durch ein, meist doch nur aufgesetztes, Lächeln vertrieben werden sollen, das ist eine durchaus wichtige Wahrheit in unserer, wie sie schreibt, "vergnügungssüchtigen Welt" mit ihrer "Inakzeptanz der Traurigkeit".
Dabei plädiert sie durchaus im Kern nicht dafür, beständig deprimiert den Jahren hinter her zu schauen. Ihr Programm besteht im Gegenteil aus Optimismus und Selbstvertrauen. Was alles dafür spricht, sich diese Haltung anzugewöhnen und wie das möglich ist, das "Prinzip Hoffnung" für sich zu wählen, auch das beschreibt sie in einem ausführlichen Kapitel des Buches.
In schöner Weise schließt das Buch in den letzten zwei Kapiteln. Zum einen mit einem Blick auf die Gelassenheit, die das Alter als Tugend mit sich bringen kann, wenn man lernt, Loszulassen, was einfach nicht mehr geht und dafür anderes sich zu erschließen. Auch, das oft hetzende Tempo aus dem Leben herauszunehmen (bei den wichtigen Erlebnisse kommt man sowieso nicht schnell, sondern nur mit Gründlichkeit ans Ziel). Zum anderen mit überzeugenden 60 Gründen, seinen Eintritt in die 60er des Lebens mit Freude anzugehen. Auf das alle "Gitterstäbe" der Einschränkungen im Leben sich öffnen.

Margit Schönberger schreibt gewohnt flott und mit einer Menge Humor, aber auch Weisheit. Auch bei den ernsten Themen des Buches ist ein Augenzwinkern zu spüren. Dabei hat man nie das Gefühl, dass der Stil lapidar oder gezwungen witzig sein soll. Im Gegenteil, es verbleibt der Eindruck, dass sie schreibt, wie sie denkt und selber die entsprechenden Momente erlebt hat. Selbst wenn man als Leser die 60 noch länger nicht im Blick haben sollte, macht es Freude, sie bei der Gestaltung des Lebens jenseits der 60 ein stückweit begleiten zu können.

Fazit:
Ein Ruf zur Freiheit und zur Gelassenheit im Umgang mit dem beginnenden Alter, das zwar im Speziellen für Frauen geschrieben ist, aber durchaus das ein oder andere auch für Männer "in den besten Jahren" in sich trägt! Natürlich nicht, was die High Heels angeht. Aber innerlich zur Balance finden, das gedrängte Lebenstempo "entschleunigen" zu lernen und all die möglichen Freiheiten der Jahre ab 60 mit begründetem Optimismus zu betrachten statt vermeintlich Verlorenem nachzuhängen, dass kann sich wirklich jeder mit Gewinn zu Gemüte führen!

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-05-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.007938 sek.