Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Tomi Ungerer - Kein Kuss für Mutter. Die Graphic Novel
Buchinformation

Das Original erschien 2022 unter dem Titel "Pas de Baiser pour maman", basierend auf dem Buch von Tomi Ungerer aus dem Jahre 1974 "No Kiss for Mother". Die vorliegende Ausgabe wurde zudem mit dem Anhang "Hinter den Kulissen" - von Mathieu Sapin übersetzt - versehen.

Toby Tatze und seine Familie

Die Geschichte von Toby Tatze, dem jungen Kater, der es partout nicht ausstehen kann, abgeknutscht zu werden, ist aus dem Leben gegriffen. Toby lebt mit seiner Familie, bekommt sein Frühstück von seiner Mutter vor der Schule und seine Hemden gebügelt. Aber natürlich ist er alles andere als dankbar für das, was seine Mutter für ihn macht und ein "Schätzchen" oder "Honigschneck" will er schon gar nicht sein. "Wenn ich eines Tages nicht mehr bin, wirst du meine kleinen Leckerbissen vermissen", schnieft seine Mutter als sie ihm gerade seine x-te Mäusepastete auftischt. Sein Vater, der in einer Rattensalamifabrik arbeitet, bringt ihn dann morgens sogar noch zur Schule, verwöhnt also nur ein Hilfsausdruck für den kleinen Toby Tatze. Aber auch sein Vater rät ihm, netter zu seiner Mutter zu sein, schließlich hat man nur eine, sein ganzes Leben lang. Im zweiten Kapitel treibt es Toby dann so bunt, dass er sogar bei Schwester Dragonia im Krankenhaus landet. Im dritten Kapitel bekommt er von seiner Mutter im Café ein Maulwurfsgulasch spendiert, weil er so arm aussieht mit seinem Verband und sie ihn so gern herumzeigt. Aber endlich wird auch aus dem Lümmel ein Gentleman wie das liebevolle Ende dieser kleine Geschichte zeigt. Ende gut, alles gut.

Tomi Ungerers "Kein Kuss für Mutter!"

Hinter den Kulissen zeigt die Entstehungsgeschichte von "Kein Kuss für Mutter", ebenfalls als Comic illustriert. Eigentlich ist der Titel eine Anspielung auf den Zeichner und Texter Maurice Sendak ("Wo die wilden Kerle wohnen", ebenfalls bei Diogenes) und wir erleben auch etwas von der Heimatstadt Ungerer, der 1931 in Straßburg geboren worden war. Seinen rasanten Aufstieg hatte er allerdings New York zu verdanken, allerdings wurde er dort auch sehr bald zum Opfer einer sich erstmals formierenden Political Correctness Bewegung und so fiel sein Stern so schnell er aufgestiegen war. Der 2019 verstorbene Künstler wird aber posthum wieder so verehrt wie zu Zeiten seiner größten Erfolge, wovon sicherlich "Kein Kuss für Mutter" einer der liebevollsten und lustigsten war. Ein Buch zum Muttertag, ein Buch für alle Kinder und Erwachsene, die sich das Kreative in sich bewahren wollen. Und Toby Tatze? Er zeigt, dass man Liebe auch anders zeigen kann: Keine Küsse mehr! Aber dafür gibt es noch viele andere Möglichkeiten, seine Mutter zu ehren. Nicht nur am Muttertag...

Tomi Ungerer/Mathieu Sapin
Kein Kuss für Mutter
Die Graphic Novel
Aus dem amerikanischen Englisch von Anna Cramer-Klett
2023, Hardcover gebunden, 80 Seiten, 21 × 27,5 cm
ISBN: 978-3-257-02189-9
€ (D) 20.00 / sFr 27.00* / € (A) 20.60
diogenes Verlag

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2023-05-31)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.009570 sek.